118 Works

Choisir un format d'images numériques dans le cadre de la numérisation patrimoniale

Théophile Naito
Les institutions patrimoniales (archives, bibliothèques, musées) numérisent une part importante de leur patrimoine sous forme d'images numériques. La numérisation constitue une activité nouvelle, qui s'ajoute aux fonctions traditionnelles de ces institutions et qui nécessite le développement de nouvelles compétences. Ce travail de master contribue à ce développement. La Bibliothèque de Genève (BGE), dont l'une des missions est la préservation et la diffusion du patrimoine intellectuel genevois, ne fait pas exception et développe ses activités de...

Gesamter Band /volume entier

Gaby Knoch-Mund, Barbara Roth-Lochner & Ulrich Reimer

Das kommunale Dokumentationsprofil: Chancen und Grenzen. Entwickelt am Beispiel der Stadt Liestal

Thomas Gisin
Die Masterarbeit befasst sich mit Überlieferungsbildung und Dokumentationsstrategien im kommunalen Bereich. Die Masterarbeit fragt, wie sich die Überlieferungssituation in einer Gemeinde verbessern lässt. Sie fragt nach den Vorteilen, dem Nutzen, aber auch den Nachteilen und Grenzen des kommunalen Dokumentationsprofils. Dokumentationsprofile haben sich in der Schweizer Archivlandschaft (im Gegensatz zu Deutschland) nicht etabliert. Bei Westschweizer Gemeinden wird meist der Calendrier de conservation, der Aufbewahrungskalender, propagiert (z. B. im Kanton Waadt). Aufbewahrungskalender, die nur den organisatorischen Teil...

Privatarchive. Überlegungen zu Begriff und Charakteristikum

Georg H. Schlatter
Die Studie untersucht die Charakteristika von Privatarchiven, ihre theoretischen Grundlagen und deren Praxisrelevanz. Da der Begriff "Privatarchiv" in unterschiedlichen Zusammenhängen Verwendung findet, wird zuerst nach dessen Bedeutungsgehalt gefragt. Trennscharf ist die Unterscheidung in staatliche und nicht-staatliche Provenienz. Nebst diesem Gegensatz rechtlicher Zuständigkeiten steht der Begriff aber noch in weitern Oppositionspaaren, die herausgearbeitet werden. Die Beschäftigung der Archive mit privaten Unterlagen ist als Resultat einer historischen Entwicklung zu charakterisieren. Die entstehende Konkurrenz zwischen Archiv und Bibliothek...

Zeitzeugen-Interviews zur Dokumentation historischer Sammlungen

Tanya Karrer
Die Arbeit bietet Sammlungsmitarbeitenden in museumsähnlichen Institutionen einen praxisnahen Leitfaden zur Planung, Durchführung, Bearbeitung und Archivierung von Zeitzeugen-Interviews. Schritt für Schritt wird ein mögliches Vorgehen für die Realisierung von Zeitzeugen-Interviews zur Objekt- und Sammlungsdokumentation in Museen und verwandten Einrichtungen erläutert. Museumsobjekte und Sammlungsgegenstände können nicht selbst für sich sprechen. Informationen zu ihrer Entstehung, ihrer Funktion, ihrem sozialen und historischen Stellenwert u.v.m. müssen gesammelt und verwaltet werden. Eine Objekt- bzw. Sammlungsdokumentation entsteht. Sie ist massgebend für...

TIFF-Korpus-Analyse

Claire Röthlisberger-Jourdan, Georg Büchler & Martin Kaiser
TIFF ist ein flexibles, anpassungsfähiges Dateiformat, das über die Jahre eine Vielzahl von Erweiterungen und Ergänzungen erfahren hat. Daneben bietet es die Möglichkeit, Metadaten in andern Standards (wie IPTC, EXIF oder ICC) einzubetten. Durch diese Flexibilität und Ausprägungen ist TIFF eigentlich als ein komplexes Dateiformat zu betrachten. TIFF ist zurzeit eine offene Spezifikation von Adobe, jedoch kein ISO-Standard. Diese Umstände, die aus archivischer Sicht nicht unbedenklich sind, haben die KOST 2014 bewogen, basierend auf der...

Innovation in Bibliotheken? Überlegungen am Beispiel der Schweizerischen Nationalbibliothek (NB)

Matthias Nepfer
Drohende oder reale Budgetkürzungen bei allen Bibliothekstypen auf der ganzen Welt weisen auf eine schwindende Legitimation der traditionsreichen Institutionen hin. Organisationen, deren gesellschaftlicher Nutzen die Politik als gering einstuft, geraten unter Druck, wenn die öffentliche Hand Geld sparen muss. Die Bibliotheken müssen sich wandeln, um heutigen Erwartungen der Einzelnen gerecht werden zu können und für die Gesellschaft als Ganzes sinnvolle Leistungen zu erbringen. Innovation in Bibliotheken ist deshalb zwingend, auf längere Sicht sogar überlebensnotwendig. Folgende...

Der einzige Kompass, den wir haben: Zielgruppen und Nutzungsziele in der digitalen Archivierung

Christian Keitel
Der Beitrag zeichnet zunächst die Rolle der designated community und verwandter Begriffe während der Erarbeitung des OAIS-Standards 1995 - 2001 nach und gibt einen kurzen Einblick in verwandte Diskussionen der Archivwissenschaft. Die Konzepte werden diskutiert, um weitere Ansätze zur Definition von Nutzungszielen ergänzt und auf ihre praktische Anwendbarkeit in den Bereichen Bewertung und Bestandserhaltung digitaler Unterlagen sowie Zertifizierung digitaler Archive untersucht.

Einleitung Teil II

Gaby Knoch-Mund

Gesamter Band / Volume entier

Gaby Knoch-Mund, Ulrich Reimer & Gilbert Coutaz

Introduction partie II

Barbara Roth-Lochner

Die Bewertungsansätze " Macroappraisal " und " Überlieferungsbildung im Verbund " und ihre Relevanz für die Bewertung in schweizerischen Archiven

Stefan Boller
Jedes Archiv muss entscheiden, welche Archivalien es aufbewahren und zur Benutzung bereitstellen will und welche Unterlagen nicht akquiriert werden. Als Entscheidungsgrundlage dazu benötigt es eine Akquisitions- und Bewertungsstrategie. Da die Aufzeichnungen nicht alle Aspekte der Gesellschaft gleichermassen spiegeln und nicht alle Aufzeichnungen gleichermassen aussagekräftig sind, trifft das Archiv eine begründete Auswahl und sorgt damit für eine verdichtete archivische Überlieferung. Obwohl diese verantwortungsvolle Aufgabe für den künftigen historischen Erkenntnisgewinn von höchster Bedeutung ist, wurde sie bislang...

Vorwort

Rainer Kuhlen

Les institutions culturelles en coopération avec les communautés en ligne. L’exemple du Wikipédien en résidence

Guillaume Rey-Bellet
Le web social permet de nouvelles interactions avec les usagers des institutions culturelles dont le recours à des communautés en ligne (Flickr, Wikimedia) afin de promouvoir et enrichir leurs collections. La coopération avec ces communautés ainsi que l'engagement de certaines d'entre elles envers des institutions culturelles nous amènent à reconsidérer l'usage du terme générique "crowdsourcing" utilisé pour décrire ce phénomène. Basé sur une enquête internationale, cette étude s'intéresse au cas particulier du Wikipédien en résidence...

Préface

André Holenstein

Am Publikum orientiert - Möglichkeiten und Grenzen öffentlicher Archive im Bereich Benutzung und Vermittlung

Karin Huser
Im Zuge des allgemein gewachsenen Informationsbedürfnisses und historischen Interessens eines breiten Publikums, aber auch der verbesserten Zugangsmöglichkeiten, ist die Anzahl jener, die Archivgut nutzen wollen, in den letzten Jahren stark angestiegen, und ihre Zusammensetzung hat sich wesentlich erweitert. Seither ist auch die Auseinandersetzung um eine verbesserte Ausrichtung auf das Publikum in den meisten Archiven verbreitet. Sie reicht von der Beschäftigung mit Fragen der Öffentlichkeitsarbeit, der Verbesserung der Findmittel, über archivpädagogische Überlegungen bis zu Form und...

Das Archivische

Philipp Messner
Seit Anfang der 1990er Jahre erlebt der Begriff des Archivs eine Renaissance im intellektuellen Diskurs. Fragen nach der Organisation des Wissens und seiner Überlieferung rücken vermehrt in den Fokus. Dieser sogenannte "archival turn" wird von der archivischen Fachwissenschaft allerdings kaum angemessen rezipiert. Die vorliegende Arbeit möchte einen Beitrag leisten zu einer disziplinenübergreifenden Auseinandersetzung über Funktionsweisen und Wesen des Archivs. Der erste Teil der Arbeit widmet sich dem Archivdiskurs wie er im Bereich der zeitgenössischen Kunst...

Les métadonnées dans les paquets d'information SIP et AIP. De leur création à leur gestion

Brigitte Kalbermatten
Dans notre société numérique, un nouveau défi préoccupe les archivistes et les autres professionnels de la conservation de l'information : pérenniser à long terme des données numériques se caractérisant par une nature éphémère. Dans ce contexte, la pérennisation consiste à garantir l'authenticité, l'intégrité, la fiabilité et l'exploitabilité des données. L'outil principal pour conserver ce support de l'information est la métadonnée, c'est-à-dire la " donnée sur la donnée ". Cette définition provient du modèle de référence...

Der gelebten Demokratie dienen. Öffentlichkeitsarbeit in Staatsarchiven

Marcel Müller
Die deutschsprachige Diskussion zur archivischen Öffentlichkeitsarbeit ist für die Konzeption entsprechender Massnahmen in Staatsarchiven bislang kaum hilfreich: - Sie erschöpft sich oftmals im Abwägen einzelner Kommunikationskanäle (Ausstellungen, Führungen, Printmaterial etc.) und der Schilderung eigener Erfahrungen statt das Eigentliche einer Institution als Kommunikationsziel zu propagieren. - Sie ist den einzelnen Archivtypen gegenüber grösstenteils indifferent und fragt kaum je nach der Legitimation bzw. den notwendigen Ressourcen für die Implementierung entsprechender Aktivitäten. - Im Verbund mit den eng...

Pour une reconsidération des archives de gestion et d'opération de la Cinémathèque suisse (CS)

Nadia Roch
La Cinémathèque suisse (CS) a soixante-quatre ans. Fondée à l'initiative des membres du Ciné-club de Lausanne, développée par une personnalité exceptionnelle et soutenue par de nombreux passionnés, elle a connu en un demi-siècle une augmentation très importante de ses activités et surtout une professionnalisation croissante. Aujourd'hui, la Confédération représentée par l'OFCL construit un nouveau centre d'archivage de recherches et de conservation. Cette réalisation, unique en Suisse, oblige une totale réorganisation en termes d'infrastructure et de...

Die Erarbeitung eines Ordnungssystems für Geschäftsunterlagen im analogen und digitalen Bereich

Dominique Stampfli
Die Schriftgutverwaltung, auch Aktenführung oder Records Management genannt, nimmt in der heutigen Informationsgesellschaft einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Die Informationen müssen bei Bedarf schnell bereitstehen sowie den gesetzlichen und organisatorischen Ansprüchen entsprechen. Da sich die Informationen in Unterlagen befinden, müssen diese optimal verwaltet werden. Diese Masterarbeit beleuchtet genau den Aspekt in der öffentlichen Verwaltung und geht am Beispiel des Generalsekretariats des Gesundheitsdepartements des Kantons Basel-Stadt auf die Führung und die Registrierung von Verwaltungsakten ein. Ein...

Préface

André Holenstein
-

Registration Year

  • 2016
    84
  • 2018
    34

Resource Types

  • Text
    97
  • Workflow
    21