37 Works

Memory Construction

Serge Honegger
A Group Discussion with Tom Struyf and Geert De Vleesschauwer on Vergeetstuk

Writing as Event

Karin Nissen-Rizvani
Contemporary theatre increasingly transgresses the framework of institutionalized theatre and simultaneously inverts the conventional relations between dramatic text and staging, production and process, and interpretation and reading. The author-directors René Pollesch, Christoph Schlingensief, Sabine Harbeke and SIGNA have each developed their own models of inversion: Either the dramatic text is finished shortly before, during or even after a performance; or the process of production makes it impossible to reproduce the theatrical text; or the mode...

Diskurs als Spiel mit Fakt und Fiktion. Erzählen in Mahabharata von Marjolijn van Heemstra

Lucas Herrmann
Diskurs, Indien, Inszenierung, Fiktion, Erzählung

Preface to Volume 1

Géraldine Boesch, Beate Hochholdinger-Reiterer, Mathias Bremgartner & Christina Kleiser

Global Transfer. Thoughts on the History and Forms of International Theatre

Barbara Gronau
Le théâtre contemporain se caractérise par une grande hétérogénéité des esthétiques, des traditions et des orientations. Concernant l’esthétique internationale se pose aujourd’hui la question des ressemblances et des différences dans les productions et les réceptions du théâtre. Y aurait-il quelque chose comme une scène théâtrale globale ? Quelles en seraient ses caractéristiques ? Où et comment se rencontrent les créateurs et les créatrices au niveau international ? Quand le théâtre s’internationalise-t-il ? Quels malentendus productifs...

Das Spiel mit der neoliberalen Marktlogik

Johanna Hilari
Ein Gespräch mit Martin Schick (Schick/Gremaud/Pavillon) zu X Minutes. Durational Comedy

Vergessen ›in Szene‹ setzen? Überlegungen zu Tom Struyfs Vergeetstuk

Aline Vennemann
"Was in Erinnerung bleiben soll, bedarf der Konsolidierung durch wiederholtes Durchdenken und Durchfühlen desselben Ereignisses." (Welzer 2011:234) Exakt diese Behauptung wird in Vergeetstuk (2014) exemplifiziert. Dort wird nicht nur über Gedächtnislücken und ihre Konsequenzen verhandelt, sondern gezeigt, wie das Gedächtnis arbeitet und wie Erinnerung entsteht. Paradoxerweise greift der belgische Künstler Tom Struyf für die Inszenierung von solchen Prozessen auf Verdrängungsmechanismen und das Krankheitsbild der Amnesie zurück. »A good memory needs to forget«, belehrt uns zu...

Quantifying, Exchanging, Circulating. Relations of Equivalence and Value in Contemporary Theatre

Miriam Drewes
Contemporary theatre is becoming increasingly project-related. Following a re-contextualisation of the term ›economics‹, this paper will discuss the logic underlying the quantification, exchange and circulation of theatre, an art form which defies any conventional conception of the exchange of goods: Which economic notions of value correlate with or differ from specific aesthetic concepts? Do relations of equivalence exist between specific structures of production and the aesthetics generated by them? Do these developments support or subvert...

Performative ErMittlung von Meinungen und Positionen auf den Spielwiesen des Globalen. Überlegungen zu Fight Night von Ontroerend Goed und The Border Project

Annika Wehrle
"It has often been said that you can’t have a show without an audience and tonight that is more true than ever. Because tonight we will not only need your eyes and ears but at the center of everything will be your voice." Diese Aufforderung, das szenische Geschehen durch Stimmabgabe mitzulenken, läutet das performative Wortgefecht Fight Night (2013) ein, eine global tourende Koproduktion von Ontroerend Goed und The Border Project. Fünf Kandidat_innen steigen in den...

Freie Szene und Stadttheater – ein kongeniales Miteinander?

Hannah Neumann
Gespräch mit Tomas Schweigen und Philipp Schulte

Crossing Borders

Franziska Burger
An Interview with Cristina Galbiati (TricksterP, Novazzano) on Sights

AUAWIRLEBEN 1983–2015. Von der Gastspielreihe zum Theaterfestival Bern

Michael Graber
Das ›AUA‹ wirkt und lebt als fester Begriff in der Freien Szene der Bundesstadt Bern. Denn ›AUA‹ ist eben nicht bloß ein Ausdruck für ein im Bereich des Erträglichen liegendes Schmerzempfinden. Für einen Kreis von Interessierten ist ›AUA‹ das gängige Kürzel für eine Veranstaltungsreihe, die seit mehr als 30 Jahren eng mit der Lebensader des Berner Theaterschaffens verbunden ist und jedes Jahr einen bunten Strauß aus dem großen, internationalen Feld des freien Gegenwartstheaters in die...

Das Zürcher Theater Spektakel 1980–2015. Der Mikrokosmos auf der Landiwiese

Myrtha Bonderer, Selina Beghetto & Noemi Schai
Wen es während der letzten zwei Augustwochen auf die Zürcher Landiwiese verschlägt, der betritt eine andere Welt: Riesige Zirkuszelte, kulinarische Düfte aus aller Welt, kleine und große Bühnen, Gaukler_innen und Straßenkünstler_innen und Jahr für Jahr verschiedene Installationen und Bauten empfangen die Besucher_innen des Zürcher Theater Spektakels. »Zürichs fünfte Jahreszeit« (Zürcher Theater Spektakel 1998) ist längst zur sich stets wandelnden und geliebten Tradition geworden. In der Festivalzeit erleben die einen außergewöhnliche Theatermomente, die anderen trinken im...

The Art of Being Moved. Comment le théâtre contemporain nous remue

Sandra Umathum
Contemporary theatre often no longer restricts itself to presenting its stories, themes or material on stage. Instead, it allows the audience to immerse themselves in the theatrical experience – for instance by in- viting them to participate in Audio-Walks or to spend time in installa- tions where even interactions with the performers may occur. On the basis of a historical retrospective, this article will explore the changes which contemporary theatre has implemented as regards both...

Einspruch oder Worin besteht die Möglichkeit des Politischen auf dem Theater? Zum Verhältnis von Politik und Theater in der Performance Fight Night von Ontroerend Goed und The Border Project

Frank Max Müller
Die Performance Fight Night, eine Kooperation zwischen der belgischen Gruppe Ontroerend Goed und dem australischen Ensemble The Border Project, versteht sich laut Ankündigungstext als "playful and immersive political exploration [...] thoroughly political, but never explicitly so. [...] By stripping their discourse of identifiable political messages, the show draws attention to the very reasons and motivations that compel voters to vote." (AUAWIRLEBEN 2015) Eine fingierte Spielshow, gegeneinander wetteifernde Kandidat_innen und ein per Knopfdruck abstimmendes Publikum geben...

Global und ortsspezifisch? Zu Mobilität und Zuschauen bei Rimini Protokoll

Jan Dammel
Interview with Sebastian Brünger and Sandra Umathum

Le rendez-vous de l’amitié? Festivals de théâtre et politique du global

Ulf Otto
What might playgrounds of globality look like? How do performances within these fields avoid parading the ›Other‹ and how do they challenge the exoticising gaze? Is it possible to steer clear of the political and economic pitfalls of global exchange whereby artists, curators and audiences are inevitably transformed into buyers and sellers? Mightn’t the notions of globality, symmetry, and the world-as-playground themselves be considered as helping veil the radical contradictions each form of global interaction...

Kunstrealität im abgesicherten Modus. Das ›feature theatre piece‹ TO BREAK – The Window of Opportunity von Robbert&Frank/Frank&Robbert

Anna Volkland
Die beiden jungen, miteinander seit zehn Jahren befreundeten Belgier Frank Merkx und Robbert Goyvaerts alias Robbert&Frank/Frank&Robbert sind keine Theatermacher, aber sie erforschen am Theater- und Kunsthaus CAMPO in Gent genau das: Theater(machen), anders als gewohnt. Der auf der Homepage des Duos auftauchende Begriff ›feature theatre‹ – in diesem Fall sicher treffend übersetzbar mit dem eher anachronistisch anmutenden ›Zeige- und Schau-Theater‹ – bezeichnet somit für ihre aktuelle Arbeit TO BREAK – The Window of Opportunity (2014)...

Time Will Reverse. Theaterhistoriografische Überlegungen zu Ontroerend Goeds A History of Everything

Annika Wehrle
Performance, Theatre, History, Historiography, Ontroerend Goed

Missverstehen als produktive Kraft

Géraldine Boesch & Beate Hochholdinger-Reiterer
Ein Gespräch mit Max-Philip Aschenbrenner (Asian Arts Theatre) und Ulf Otto (Universität Hildesheim)

Le capitalisme comme religion globale. Actes de profanation dans Christophe Meierhans Some use for your broken clay pots

Friedemann Kreuder
Aus der Sicht des italienischen Philosophen Giorgio Agamben in Profanierungen (2005) wurden in der römisch-antiken Gesellschaft diejenigen Dinge als ›heilig‹ oder ›religiös‹ bezeichnet, die auf irgendeine Weise den Göttern gehörten. Sie wurden aus dem freien Gebrauch und dem profanierenden Verkehr der Menschen in eine eigene Sphäre abgesondert. Unter den Vorzeichen des Gesellschaftssystems des globalen Spätkapitalismus stellt sich die Frage nach einer solchen Absonderung neu und anders, da Letztere umfassend und omnipräsent geworden ist. In besagtem...

Tönerner Ernst – Demokratie als Fiktion

Ellen Koban
Ein Gespräch mit Christophe Meierhans und Friedemann Kreuder (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) zu Some use for your broken clay pots

Putting Theatre to the Test. Collectivism and Self-Reflection in Contemporary Theatrical Practice

Annemarie Matzke
De nombreuses méthodes de travail du théâtre contemporain se caractérisent par des processus de création collectifs qui reconfigurent la distinction traditionnelle entre dramaturge, metteuse en scène et comédien. Dans les créations de directions collectives comme Rimini Protokoll ou des groupes performatifs comme Gob Squad, le point de départ n’est plus un texte dramatique, mais un concept. D’autres formes de genèse du texte et de conception de l’espace sont mises à l’œuvre. Sur la base de...

Demokratie und Dramaturgie. Über den Zufall in Some use for your broken clay pots

Géraldine Boesch
Der Schweizer Installations-, Video- und Performancekünstler Christophe Meierhans legt mit Some use for your broken clay pots (2013) einen Gegenentwurf zur gängigen Demokratiepraxis vor: Politiker_innen werden nicht wegen ihrer (Wahlkampf-) Versprechen gewählt, sondern können aufgrund ihrer Amtsführung jederzeit von den Bürger_innen abgesetzt werden. Es handelt sich bei diesem Prinzip der 'Disqualification' um eine Verkehrung der repräsentativen Demokratie, in der Politiker_innen für eine bestimmte Dauer aufgrund ihres Partei- oder Wahlprogrammes in ein Amt gewählt werden. Meierhans'...

International Festival Aesthetics

Alexandra Portmann
Interview with Alexander Devriendt, Joeri Smet and Barbara Gronau

Registration Year

  • 2015
    13
  • 2017
    24

Resource Types

  • Workflow
    24
  • Text
    13