121 Works

How to write an article for GAMMAS and a longer title

Dominik Kern, Matthias Bartelt & Benjamin Unger
This template is a ready-to-run example article you may substitute with your own content. Moreover it contains information about some journal policies.

Methodik zur Messung und Berechnung maximaler Gelenkmomente sowie die Berechnung von Maximalmomentkörpern am Beispiel der Schulter

Norman Hofmann, André Kaiser, Heike Hermsdorf & Danny Möbius
Als Werkzeuge der virtuellen Ergonomie dienen arbeitswissenschaftliche digitale Menschmodelle zur ergonomischen Gestaltung von Produkten und Arbeitsplätzen. Einen hohen Bedarf für die Weiterentwicklung sehen Anwender vor allem in der Integration von Kraftanalysen. Eine Möglichkeit zur gelenkwinkel- und kraftrichtungsabhängigen Berechnung statischer Aktionskräfte basiert auf Gelenkmomenten, welche in Maximalmomentkörpern modelliert werden. Auf eine komplexe Muskelmodellierung kann dadurch verzichtet werden. Der Beitrag beschreibt einen standardisierten technischen Aufbau und Workflow zur Berechnung von maximalen Gelenkmomenten menschlicher Bewegungen. Die definierten Haltungen...

High-performance machining of fiber-reinforced materials with hybrid ultrasonic-assisted cutting

Andrea Stoll, Carlo Rüger, Katja Busch, Thomas Mäder & Burkhard Kranz
A main approach for sustainable and efficient products is the application of innovative materials like fiber-reinforced plastics. Despite the excellent properties, the machining requirements, especially the hard cutting conditions, restrain the wide application of these materials. Thus a major task is the realization of the required part qualities combined with efficient machining strategies. The project ULTRASPAN, a joint venture of partners from industry and research institutes funded by the BMBF, attends to this challenge. The...

Der Entwurf eines ziel- und nutzerorientierten Druckspeichers in Abhängigkeit des Services

Daniel Duschek & Michael Vielhaber
Der Produktentwicklungsprozess (PEP) von Mobilitätszellen, vom Entwurf bis zur Serien-reife, ist ein komplexer Prozess. Die zunehmenden Kundenanforderungen und Wettbewerbern führen zu einer Verkürzung des Entwicklungs- und Innovationszyklus von Produkten. In dem bisherigen PEP war die Definition von technischen Anforderungen eines neuen Produktes von großer Bedeutung. Sowohl eine Erweiterung des bestehenden Prozesses als auch die Ableitung von Kundenservice in technische Merkmale und Eigenschaften stellt die Verkehrssparte vor eine zu lösende Herausforderung. Eine weiterer wichtiger Aspekt für...

Material-integrated composite humidity sensors for condition monitoring of fiber-reinforced plastics

Jörg Martin, Kuldeep Shetty, Nadine Reimann, Stephan Neukirchner, Uta Fügmann, Heike Illing-Günther, Daisy Nestler, Arved C. Hübler, Klaus Nendel, Lothar Kroll & Thomas Otto
Penetrating water in fiber-reinforced plastics can alter the mechanical properties considerably. To avoid potential resulting failure of the component, we propose continuous monitoring of the humidity inside the material by highly-sensitive humidity sensors based on nano- or microcomposites. Here we report on the inline-capable fabrication and integration of humidity sensors in glass fiber-reinforced polyamide (GF-PA6). Mean water concentrations of less than 0.5 wt. % have been clearly determined inside the laminate.

Methodisches Vorgehen in der benutzerorientierten Produktentwicklung - Entwicklung von Produkten und Umgebungen für Menschen mit Kompetenzeinschränkungen

Linda Geißler
Im USEability LAB am IHD werden Forschungsthemen mit unterschiedlichen Fragestellungen aus dem Bereich der Produktentwicklung und der Gestaltung von (Wohn-) Räumen für Senioren und Menschen mit Kompetenzeinschränkungen. Bei der Ermittlung der Anforderungen an die zu gestaltenden Produkte und Umgebungen steht der Benutzer mit seinen individuellen Eigenschaften jederzeit im Fokus. In der Produktentwicklung, insbesondere der Softwareentwicklung, gibt es bereits eine Vielzahl von Methoden zur Analyse der Benutzeranforderungen und zur Überprüfung der Produktlösungen aus der Benutzersicht. Doch...

Augenphysiologische Reaktion auf Schreck – Perspektive für den Arbeitsschutz durch Eye-Tracking

Janine Held & Sebastian Walther
Eye-Tracking und Pupillometrie bieten einen umfangreichen Einblick in Wahrnehmung und Erleben von Personen in verschiedensten Kontexten. So lassen sich aus den Pupillen- und Blickbewegungsdaten beispielsweise Informationen über Aufmerksamkeitsprozesse, visuelle Suchmechanismen, kognitive Beanspruchung oder Erregung gewinnen. Da augenphysiologische Reaktionen sehr anfällig für Störvariablen sind, finden Datenerhebungen bislang nur in standardisierten Experimentaldesigns unter kontrollierten Helligkeitsbedingungen und stabiler Kopfposition statt. Zur Nutzbarmachung dieser Erkenntnisse für Alltagssituationen wurde ein mobiles Eye-Tracking-System zum Einsatz gebracht. In 2 alltagsnahen Einzelfallstudien (während...

Kommunikation, Sprache und das Inklusionsproblem der Umweltethik

Konrad Ott
Der Artikel liefert einen Beitrag zur Lösung des Inklusionsproblems der Umweltethik. Ausgehend von einer diskursethischen Rahmenkonzeption wird „Kommunikationsfähigkeit“ als Kriterium direkter moralischer Brücksichtigungswürdigkeit eingeführt. Es werden im Anschluss an einige Beispiele für Kommunikation in der außermenschlichen Natur vier Kommunikationsebenen unterschieden, von denen zwei in der außermenschlichen Natur vorkommen und zwei humanspezisch sind (in Sprechakten eine Sprache sprechen, Diskurs). Die Ebene der lautlichen und lautgestischen Kommunikation wird als moralisch relevant ausgewiesen. Zuletzt erfolgt ein Vergleich der...

Zeichen und Verantwortung

Ulf Harendarski & Anne Reichold
Einführung in das Themenheft „Kommunikation, Inferentialismus und Semiotik – Robert B. Brandoms Expressive Vernunft“.

Gätschenberger über das „Gegebene“ und Carnaps „Aufbau“

Elena Tatievskaya
In seinem Aufbau kritisiert Carnap Gätschenbergers Vorstellung von der Unmöglichkeit einer reinen Sprache des „Gegebenen“. Für Carnap ist das Gegebene ein Gegenstand und die Erkenntnis die Konstruktion („Konstitution“) der Gegenstände aus dem Gegebenen. Der Begriff des Gegebenen ist entscheidend auch für die als Alternative zur traditionellen Erkenntniskritik formulierte semiotische Theorie Gätschenbergers. Gätschenberger betrachtet das Gegebene oder jedes einzelne Erlebnis als natürliches Symbol, das einen Gegenstand setzt. Der Gegenstand kann durch die Wirkungen des Erlebnisses und...

Editorial

Wolfram Hardt
This editorial introduces the second issue of the Embedded Selforganising Systems (ESS) journal with the focus on embedded, wireless sensor networks and upcoming, innovative application scenarios.

Referenzarchitektur eines Ressourcen-Cockpits zur Unterstützung der Instandhaltung

Andreas Reidt, Markus Duchon & Helmut Krcmar
Durch die Trends der Digitalisierung und der Industrie 4.0 steigen die Anforderungen an die handelnden Personen im produzierenden Gewerbe. Unterstützende Prozesse wie die Instandhaltung trifft dieser Wandel besonders stark, da dort das Wissensmanagement auch wegen zunehmenden Alters der beteiligten Personen stark an Bedeutung zunimmt. Informationssysteme, wie ein Ressourcen-Cockpit, die den Instandhalter durch zielgerichtete und gebündelt dargestellte Informationen und Auswertungen unterstützten, stellen eine Lösung dieser Herausforderung dar. Die Entwicklung eines solchen Ressourcen-Cockpits ist jedoch kostspielig und...

Introducing Biosemiotic Ethics

Morten Tønnessen, Jonathan Beever & Yogi Hale Hendlin
In this introduction to the special issue on Biosemiotic Ethics, we introduce major concepts and themes corresponding to the topic. With reference to Ivar Puura’s notion of “semiocide”, we ask: what are the ethical responsibilities that attention to semiotics carries? We argue that if life is fundamentally semiotic, then biosemiotics and moral theory should be explored in conjunction, rather than separately. Biosemiotic ethics becomes relevant whenever one complex of signs impinges on another; particularly whenever...

Zwischen Analytischem Pragmatismus und Quietismus

Matthias Kiesselbach
Dieser Artikel untersucht den meta-philosophischen Graben, der sich durch die P i t t s b u r g h e r S c h u l e der zeitgenössischen Philosophie zieht. Es handelt sich dabei um eine Meinungsverschiedenheit über die Angemessenheit und Erfolgsaussichten philosophischer Erläuterungsversuche, in denen begriffliche Praktiken, welche wir nur implizit beherrschen, durch die Kombination einfacher und einfach zu überblickender praktischer Regeln nachkonstruiert werden. Während solche philosophischen Rekonstruktionen für Robert Brandom zu...

Zum Zeichenbegriff in Brandoms „Expressiver Vernunft“

Ulf Harendarski
Der philosophisch-linguistische Pragmatismus der Expressiven Vernunft Robert B. Brandoms wird skizziert, auf seine Anschlussfähigkeit zu semiotischen Fragestellungen untersucht und die offenkundige Möglichkeit geprüft, ihn als Beitrag zu einer allgemeinen Semiotik zu verstehen. Dafür wird das von Brandom gesetzte, aber nicht eigens festgelegte Kommunikationsmodell herausgearbeitet und schließlich der Ansatz mit einem Zirkelvorwurf konfrontiert. Denn Sprache lasse sich nicht – so die Kritik – ohne vorausgesetzte mentale Konzepte erlernen, auf die Brandoms auf Proposition, Behauptung, Urteil und...

Einsatz eines Instandhaltungs-Cockpits am Beispiel einer Sondermaschine der Firma Xenon bei Continental Automotive Limbach-Oberfrohna

Jörg Stelzner, Stefan Koppitz, Colette Neubert & Steffen Weiß
Im Rahmen des Verbundforschungsvorhabens „Ressourcen-Cockpit für Sozio-Cyber-Physische Systeme (S-CPS)“ ist in bilateraler Zusammenarbeit zwischen den Firmen Xenon und Continental Automotive GmbH - Standort Limbach-Oberfrohna ein Demonstrator für ein Ressourcen Cockpit der Instandhaltung entstanden, der im Folgenden näher erläutert wird. Nach einer Übersicht zur systemtechnischen Darstellung des Demonstrator– Gesamtsystems werden die einzelnen systemtechnischen Komponenten und deren Funktionalitäten beschrieben. Besonderes Augenmerk wird dabei auf das Interface zur Selektion, Transformation und standardisierten Bereitstellung von Daten an der ausgewählten...

PeerLeaders: Herausbildung interpersonaler Kompetenzen durch Peer-Gruppen

Miriam Lohmüller & Manfred Brill
Interpersonale Kompetenzen sind im IT-Bereich sehr wichtig, da in diesem Sektor viele Teams und Kleingruppen gebildet werden. Das PeerLeaders-Konzept, bei dem höhere Semester Kommilitonen im Basisstudium unterstützen, festigt den Studienerfolg durch gruppendynamische Prozesse und verbessert Verantwortungsübernahme, Empathiefähigkeit und Networking. Da die Peer-Gruppen für jedes Modul neu gebildet werden, ergibt sich automatisch ein Netzwerk zwischen den Studierenden. Die Grundidee basiert darauf, dass Studierende höherer Semester diejenigen aus den ersten Semestern im Basisstudium unterstützen. Die Peers erhalten...

Strategy and numerical modelling of a vehicle seat with a lightweight sandwich design for large-scale production

Song Ren, Kay Schäfer, Daisy Nestler, Dominik Krumm, Stephan Odenwald, Lothar Kroll & Marc Fleischmann
A lightweight vehicle front seat with a sandwich structure, which consists of skin layers made of glass fibre-reinforced thermoplastic prepregs and a core consisting of a warp knitted spacer fabric filled with polyurethane foam, was developed. The strength test simulations of the seat structure were performed using a Finite Element Analysis approach. The results validate the new sandwich design of the vehicle seat with its adequate strength under a static load. With the innovative lightweight...

Interspezies-Ethik

Yogi Hale Hendlin
Die Biosemiotik postuliert, dass die Signalgebung zwischen Organismen einen komplexen Prozess darstellt, der sich oft gleichzeitig auf vielfältigen Kanälen abspielt. So vermitteln beispielsweise olfaktorische pheromonische Hinweise, auditive Vokalisationen sowie visuelle Bewegungen und Muster allesamt wichtige Einzelelemente einer beabsichtigten oder tatsächlich überbrachten Nachricht. Ebenso ist bekannt, dass die Kommunikation zwischen Artgenossen mancher Spezies von anderen Spezies „abgehört“ wird (so reagieren etwa Primaten auf Vögel, die plötzlich auffliegen und damit das potentielle Annähern eines gemeinsamen Fressfeindes signalisieren),...

Smart Learning Platform 4.0 - Vermittlung von neuen Kompetenzen und Qualifikationsprofilen im Hinblick auf Industrie 4.0

Dieter Uckelmann, Anke Pfeiffer & Kevin Kutzner
Obwohl heutige Studierende mit Computern und dem Internet groß werden, fehlt ihnen häufig der Bezug zu grundlegenden Technologien. Dieser wird allerdings von Nachwuchsingenieurinnen und -ingenieuren erwartet, um neue Impulse für Forschung und Praxis liefern zu können. Aufgrund der geänderten Anforderungen einer digitalisierten Arbeitswelt hat sich der Studiengang Informationslogistik, der Hochschule für Technik Stuttgart das Ziel gesetzt, den Studierenden eine realitätsnahe Industrieumgebung, in Form eines Industrie 4.0 Labors mit mobilen, stationären und virtuellen Bestandteilen einzurichten. Studierende...

Digitised lifelong learning – the need for interdisciplinary sustainability modules in doctoral programmes

Julia Krause & Marlen Gabriele Arnold
Ensuring long-term qualified employees and specialists is a key objective of a sustainable development and lifelong learning. At the same time, international competitiveness and technological capability is mainly connected to the countries’ education and science systems as well as of academia. Major industrialised countries such as Germany, for example, have recently increased their efforts to implement sustainably and institutionally lifelong learning courses at higher education institutions (HEI). In particular, creating offers for new target groups...

Editorial

Matthias Werner
Editorial Issue on Distributed and Self-organising Systems

Zeitschrift für Semiotik, Vol 37 No 3-4 (2015): Biosemiotic Ethics

Zeitschrift Für Semiotik
This issue presents the rapidly growing field of biosemiotic ethics. In the past two decades, biosemioticians have began to tease out the ethical implications of biosemiotics. The foundational argument is that if semiosis is a morally-relevant capacity, and if all living systems are semiotic, then biosemiosis can serve as the basis for justifying the attribution of moral status to humans, to animals and plants, and even to ecosystems. Biosemiotic ethics opens the road towards a...

Menschenaffe, Eisvogel und Mimose

Hans Werner Ingensiep
Die Zeichengebung von Lebewesen setzt Grundphänomene und Zustände voraus, auf die sich die unterschiedlichen Zeichen beziehen können. Insofern setzt Biosemiotik elementare und unterschiedliche Daseinsformen von Biophänomenen, z.B. von Motion, Emotion oder Kognition, voraus, die wiederum biosemiotische Mittel und Referenten in Zeichenprozessen sein können. Es bedarf daher biophänomenologischer Kategorien, die nachfolgend in modifizierter Anlehnung an Helmuth Plessner vorgestellt werden, die aber auch kritisch vor dem Hintergrund der Evolution und Wissenschaftstheorie der Biologie zu beurteilen sind. Daraus...

Registration Year

  • 2013
    4
  • 2017
    17
  • 2018
    93
  • 2019
    7

Resource Types

  • Text
    121