2,287 Works

Epidemiologie von Staphylococcus hominis-Isolaten in verschiedenen Bereichen der Rostocker Universitätsmedizin von 2008 – 2012

Vivian Viehweger
Es zeigte sich eine ansteigende S. hominis-Prävalenz an der UMR mit stärkstem Anstieg auf Chirurgie und Orthopädie bei im Schnitt 60-jährigen, meist männlichen Patienten. CRP-Werte und Körpertemperatur halfen zwischen Kontamination und Bakteriämie zu unterscheiden. Der häufigste Begleiterreger war S. epidermidis. Katheter, Sonden, Operationen begünstigen den Nachweis. Die häufigsten Resistenzen zeigten sich gegenüber Betalaktamen, Chinolonen, Aminoglykosiden, Makroliden und Lincosaminen. Linezolid, Vancomycin, Teicoplanin und Daptomycin bleiben gute Medikamente bei schweren knS-Infektionen.

Reaktionstechnische Analyse der Hydroformylierung von Olefingemischen

Henry Postleb
Es wurde ein neues Konzept zur Kontrolle der Aktivität des Katalysator-Ligand-Komplexes während eines kontinuierlich betriebenen großtechnischen Verfahrens am Beispiel der Rhodium-katalysierten Hydroformylierung entwickelt. Zu diesem Zweck wurden die Einflüsse der Parameter Temperatur, Druck, Rhodiumkonzentration und des Katalysator-Ligand-Verhältnisses auf die Hydroformylierungsgeschwindigkeiten in einem Gemisch, bestehend aus fünf unterschiedlichen Olefinen, ermittelt. Anhand der Ergebnisse wurde ein Modell zur Berechnung der Konzentration der aktiven Katalysatorspezies erstellt.

Charakterisierung eines neuen Tiermodells zur Analyse der Autoimmunpankreatitis in der MRL/Mp-Maus

Benjamin Lorch
Seit einigen Jahren wird die Autoimmunpankreatitis (AIP) als eigenständige Entität der chronischen Pankreatitis angesehen. MRL/Mp-Mäuse entwickeln eine spontane Pankreatitis mit autoimmuner Charakteristik. Ziel der vorliegenden Studie war es, die AIP der MRL/Mp-Maus umfassend zu untersuchen und neue Einblicke in die autoimmunen Mechanismen der AIP zu gewinnen. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen erstmals, dass es in der AIP der MRL/Mp-Maus analog zu anderen autoimmunen Erkrankungen zu einer intravitalmikroskopisch nachweisbaren frühen Hochregulierung des Immunsystems kommt.

Synthesen, Strukturen und Eigenschaften Cobalt(II)-basierter Ionischer Flüssigkeiten

Tim Peppel
Ionische Flüssigkeiten stehen derzeit im Fokus vieler Untersuchungen. Übergangsmetallbasierte Ionische Flüssigkeiten haben darüber hinaus interessante magnetische Eigenschaften. Die in dieser Arbeit dargestellten Verbindungen zeichnen sich durch eine Reihe interessanter Eigenschaften, die so nicht bzw. nur bedingt bei ähnlichen magnetischen Ionischen Flüssigkeiten gefunden werden können. Die neu dargestellten Verbindungen wurden intensiv mittels röntgenographischer, thermischer, spektroskopischer, magnetischer, sowie weiterer physikochemischer Methoden untersucht.

Effektivität der Strahlentherapie in der palliativen Behandlung von Patienten mit Plasmazelltumoren - eine retrospektive Analyse

Thomas Stölting
Retrospektiv wurde die Wirksamkeit der Strahlentherapie bei 138 Plasmozytom-patienten untersucht. Zu 85% wurde eine Schmerzreduktion und zu 45% eine Rekalzifikation erzielt. Kein Therapieabbruch, Alter <60 Jahre und Einzeldosis 2 Gy waren wichtig für eine Schmerzreduktion; simultane Radiochemotherapie, keine Fraktur und Dosis ≥40 Gy für eine Rekalzifizierung. Patienten mit ungünstiger Prognose profitieren von kurzen Schemata (1×8-10×3 Gy). 40-50 Gy werden benötigt für bestmögliche Schmerzlinderung und Rekalzifizierung.

Ressourcenarme und dezentrale Lokalisierung autonomer Sensorknoten in Sensornetzwerken

Jan Blumenthal
Diese Dissertation behandelt Distanz- und Lokalisierungsverfahren in ressourcenarmen Sensornetzwerken. Den Kern der Arbeit bildet die ressourcenarme Lokalisierung von Sensorknoten. In Sensornetzwerken mit geringen Genauigkeitsanforderungen kann die einfache Schwerpunktbestimmung (CL) als Lokalisierungsverfahren eingesetzt werden. In den Randgebieten eines Netzwerkes erreicht der CL-Algorithmus jedoch nur eine sehr geringe Genauigkeit. Das neu vorgestellte Verfahren Centroid Localization with Edge Correction (CLwEC) reduziert diesen Lokalisierungsfehler bei geringfügig höherem Ressourcenaufwand deutlich. Eine weitere Verbesserung der Lokalisierung wird durch ein gewichtete Schwerpunktverfahren...

Numerical simulation of exciton dynamics in cuprous oxide at ultra low temperatures

Sunipa Som
This thesis is a theoretical investigation of the relaxation behaviour of excitons in Cuprous Oxide at ultra low temperatures when the excitons are confined within a potential trap and also in a homogeneous system. Under the action of deformation potential phonon scattering only, Bose Einstein Condensation (BEC) occurs for all temperatures in the investigated range. In the case of Auger decay, we do not find at any temperature a BEC due to the heating of...

Frühgeburten in Rostock

Ulrike Nierling
Die Frühgeburtenrate liegt aktuell im Rostocker Raum bei 9,9%. In der Risikoanalyse sind der Zustand nach Frühgeburt sowie die anamnestisch ektope Schwangerschaft und ein maternales Alter unter 18 Jahren die einflussreichsten Risikofaktoren für eine Frühgeburt (<37 vollendete SSW). Ein maternales Alter zwischen 30-35 Jahren sowie die zweite Schwangerschaft zeigen eine geringe Risikominderung. Für die anamnestischen maternalen Risikofaktoren empfiehlt sich präventiv bereits präkonzeptionell, jedoch spätestens bei der Feststellung der Schwangerschaft, eine gezielte Aufklärung und intensive Betreuung...

null Intention-Behavior Gap

Phillip Frank
Trotz des stark gestiegenen Interesses an ökologischen Produkten ist eine deutliche Diskrepanz zwischen der durch potenziellen Konsumenten geäußerten Kaufabsicht und ihrem tatsächlich gezeigten Kaufverhalten wahrnehmbar, wobei dieses Phänomen in der Forschung auch als (ökologische) Intention-Behavior Gap (IBG) bezeichnet wird. Im Rahmen der Dissertationsschrift wird der aktuelle Forschungsstand dieser ökologischen IBG systematisch aufgearbeitet und um empirische Erkenntnisse zum realen Kaufverhalten erweitert.

Langzeit-Prognose von Patienten mit Akutem Myokardinfarkt in Abhängigkeit vom Einweisungszeitpunkt

Cornelia Bücker
Retrospektive Datenerhebung von stationär behandelten Patienten mit der Diagnose Akuter Myokardinfarkt (STEMI und NSTEMI) in der Universitätsklinik Rostock im Jahre 2005 mit anschließender partieller schriftlicher Befragung zur Lebensqualität im 4-Jahres-Follow-up. Im lokalen Infarktnetzwerk Rostock können diese Vorgaben zu 84 % bzw. bei STEMI-Pat. zu 81,5 % eingehalten werden. Ein signifikanter Unterschied hinsichtlich des Einlieferungszeitpunktes und dem Outcome kann ausgeschlossen werden.

Adaptive Layout for Interactive Documents

Kamran Ali
This thesis presents a novel approach to create automated layouts for rich illustrative material that could adapt according to the screen size and contextual requirements. The adaption not only considers global layout but also deals with the content and layout adaptation of individual illustrations in the layout. An unique solution has been developed that integrates constraint-based and force-directed techniques to create adaptive grid-based and non-grid layouts. A set of annotation layouts are developed which adapt...

Epidemiologie von Escherichia coli-Isolaten in verschiedenen Bereichen der Universitätsmedizin Rostock von 2009 - 2013

Johannes Ulrich
Die retrospektive Kohortenstudie untersuchte die Epidemiologie von E. coli an der UMR im Zeitraum vom 01.01.2009 bis 31.12.2013. Für 2.638 stationäre Patienten wurde das Resistenzverhalten von Erregern aus verschiedenen anatomischen Kompartimenten verglichen. E. coli-Nachweise aus tiefen anatomischen Lokalisationen waren dabei im Mittel resistenter als solche, die aus oberflächlichen Kompartimenten isoliert wurden. Besondere patientenbedingte Risikofaktoren als Prädiktor für die Schwere der Infektion fanden sich nicht.

Darstellung und Charakterisierung neuer niedrig koordinierter, binärer Stickstoffverbindungen der Elemente Antimon und Bismut

Mathias Lehmann
Es wurden Schutzgruppen bezüglich ihrer sterischen und elektronischen Eigenschaften quantenchemisch untersucht. Eine Reihe von silylierten Aminostibanen wurde dargestellt und hinsichtlich einer Eliminierung untersucht. So konnte eine neue Synthese für Distibadiazane durch Silyltriflateliminierung gefunden werden. Eine Isomerisierung eines Diazidodistibadiazans führte zu einem Tetrazastibol. Des Weiteren wurde ein neuer Syntheseweg für Dibismadiazane über eine Transmetallierung entwickelt, und die bisher unbekannten Distibadiazenium und Dibismadiazeniumkationen konnten dargestellt werden.

Phase Transitions in Hydrogen-Helium Mixtures

Winfried Lorenzen
Results from extensive abinitio calculations for hydrogen, helium and their mixtures at high pressures are reported. For H, special attention has been paid to the nonmetal-to-metal-transition and its accompanying first-order liquid-liquid phase transition. Furthermore, an accurate wide range EOS is calculated for He, which is of paramount interest for interior structure models of giant planets and brown dwarfs. A high pressure phase diagram of He is derived. Finally, the miscibility gap of H and He...

Prädiktoren von Schlaganfall-assoziierter Immunsuppression und dem Auftreten von Atemwegsinfektionen in der Akutphase nach Hirninfarkt

Stephan Kolbaske
Infektionen stellen die häufigsten Komplikationen nach zerebraler Ischämie dar. Unter Berücksichtigung bereits identizifierter Prädiktoren besteht das Ziel der prospektiven Studie darin, eine Anzahl Variablen zu finden, welche innerhalb von 24 Stunden nach Schlaganfall den höchsten prädiktiven Wert für Infektionen aufweisen. Die Kombination der relevanten Variablen Dysphagie, ein NHISS (National Institutes of Health Stroke Scale score) von ≥10, Normetanephrin >80 ng/L und eine Infarktgröße von >33% des Mediastromgebietes waren unabhängige Prädiktoren für das Auftreten von Infektionen.

Analyse des Einflusses von Antithrombin auf die mikrovaskuläre Thrombose in der Maus

Julius Hoffmann
Antithrombin (AT) als endogener Mediator sowohl des koagulatorischen als auch inflammatorischen Systems wurde verwendet, um die mikrovaskuläre Interaktion von Gerinnung und Entzündung genauer zu analysieren. Im Mikrozirkulationsmodell im M. cremaster der Maus wurde mit FeCl3 Superfusion und dem light-dye Modell eine Thrombose induziert. Neben AT wurden Indomethacin, Heparin und Tryptophan49-blockiertes AT untersucht. Aus dem Resultat der Experimente lässt sich schlussfolgern, dass der antikoagulatorische Wirkeffekt von AT entscheidend von dessen antiinflammatorischen Mechanismen abhängt.

Experimentelle und numerische Untersuchung der Strömung in Pumpen kleiner spezifischer Drehzahl unter Berücksichtigung des Rauheitseinflusses

Kay Juckelandt
Bei industriellen Pumpen mit kleiner spezifischer Drehzahl treten bei Strömungssimulationen signifikante Abweichungen zur Realität auf. Als wesentliche Gründe werden in dieser Arbeit die fehlerhafte Modellierung von Wandgrenzschichten mit dem logarithmischen Wandgesetz und die Vernachlässigung der Wirkung hydraulisch rauer Wände identifiziert. Eine verbesserte Methode wird erarbeitet und anhand von Messungen (inkl. der Wandschubspannung) validiert. Das Strömungsfeld einer Versuchspumpe wird analysiert und wesentliche Phänomene sowie Verlustquellen werden herausgearbeitet.

Eine klinisch experimentelle Querschnittstudie zur Charakterisierung des subbasalen Nervenplexus der Kornea

Sophie Camilla von Keyserlingk
Die diabetische und urämische Polyneuropathie sind häufige und schwer therapierbare Folgeerkrankungen eines Diabetes mellitus bzw. einer chronischen Nierenerkrankung. Die Konfokale-Laser-Scanning-Mikroskopie ist ein objektives und nichtinvasives Messverfahren, welches es ermöglicht den subbasalen Nervenplexus der Kornea darzustellen. Bereits bei Kindern und Jugendlichen mit einem Diabetes mellitus Typ I oder einer chronischen Nierenerkrankung ohne polyneuropathischen Symptomen sind mit dieser Methode Veränderungen des kornealen Nervenplexus zu erfassen.

Kalziumsupplementierung bei Osteoporosepatienten Ein Vergleich mit einer ausgewählten gesunden Hintergrundbevölkerung anhand klinisch-laborchemischer Parameter

Franca Hildebrandt
Die klinische Relevanz dieser retrospektiven Studie liegt im Vergleich der klinischen und laborchemischen Parameter von Osteoporosepatienten und der gesunden Hintergrundbevölkerung. Darüber hinaus wurde die Prävalenz kardiovaskulärer Erkrankungen von Osteoporosepatienten und der Normalbevölkerung verglichen. Dazu wurden die Daten von 206 Osteoporosepatienten analysiert. Als Vergleichsgruppe wurde ein Probandensample der SHIP-Study genutzt. Die Ergebnisse der Studie zeigen Unterschiede im laborchemischen Profil, jedoch keine Unterschiede in der Häufigkeit kardiovaskulärer Erkrankungen.

Synthesis of Highly Functionalized Carbacycles, Heterocycles and Silylium-Arene Adducts by Cyclocondensations, Palladium Catalyzed Cross-Coupling Reactions and Activation by Silylium Cation

Muhammad Farooq Ibad
The Me3SiOTf-mediated condensation of 1-ethoxy-2-fluoro-1,3-bis trimethylsilyloxy) 1,3-dienes with 3-cyanochromones afforded fluorinated azaxanthones or biaryls. The [4+2] cycloaddition of 1-ethoxy-2-fluoro-1,3-bis(trimethylsilyloxy)-1,3-diene with DMAD afforded dimethyl 4-fluoro-3,5-dihydroxyphthalate. Various arylated phthalates, naphthoates, indoles, are synthesized Pd(0)-catalyzed Suzuki cross-coupling reaction and studied. The experimental and theoretical study of the silylium arene adducts ([Me3Si-Ar][B(C6F5)4]) and the catalytic trimerisation of bissilylated diazomethane are studied.

Genetische Kontrolle der Leukozyten-Endothelzell-Interaktion als Determinante in der Manifestation der rheumathoiden Arthritis

Liying Pu
Die rheumatoide Arthritis ist eine häufige chronisch entzündliche Gelenkerkrankung. Die Ätiologie und Pathogenese der Erkrankung sind trotz intensiver Forschung weitgehend unklar. In dieser Studie wurde zuerst die synoviale Mikrozirkulation des Kniegelenkes mittels Multifluoreszenz-Mikroskopie bei der Kollagen-induzierten Arthritis (CIA) charakterisiert. Danach wurden die genetischen Faktoren in vitro identifiziert, welche in die Ätiologie und den Pathomechanismus der CIA involviert sind.

Analyse des Krankheitsverlaufes von Patienten mit chronischer Pankreatitis

Johannes Marc Ehler
Die Pathogenese der chronischen Pankreatitis (CP) ist unklar. Der Krankheitsverlauf wurde daher unter aktuellen diagnostischen und therapeutischen Gesichtspunkten analysiert. Die Häufigkeiten zur Genese, zum Geschlechterverhältnis, zu pathomorphologischen Befunden, zum Diabetes mellitus, sowie die Häufigkeit operativer Maßnahmen bestätigen die Daten der Literatur. Auffälligkeiten zeigen sich bezüglich akuter nekrotisierender Pankreatitiden, hinsichtlich der klassischen Pankreasenzyme, fehlenden malignen Entartungen sowie einem hohen Alkoholkonsum der Patienten. Signifikante Unterschiede im Verlauf der alkoholinduzierten und der idiopathischen CP werden aufgezeigt.

Der Poly(ADP)-Ribose-Polymerase-Inhibitor INO-1001 reduziert den Reperfusionsschaden der Leber nach hämorrhagischem Schock und Reperfusion

Stephan Quest
Unsere Untersuchung zeigt den Ischämie-/Reperfusionsschaden an der Leber beim Schwein. Mit der Gabe von INO-1001 zur PARP Inhibition über 5h Reperfusion nach hämorrhagischem Schock mit MAP 40mmHg über 1h wollten wir erfahren, ob eine Inhibition des Schutzenzymkomplexes PARP einen Einfluss auf solch traumatisches Ereignis hat. Wir konnten zeigen, dass es keinen Einfluss auf regionale Hämodynamik, jedoch eine Verbesserung der Makrohämodynamik (HI/Hf) und eine Verringerung des Leberzellschaden (ASAT Freisetzung) hat, und somit eine Hemmung der PARP...

Mathematische Modelle zur Rekonstruktion von Zellnetzwerken auf Multielektrodenarrays

Sebastian Hanisch
Diese Arbeit befasst sich mit der algorithmischen Auswertung von Nervenzellsignalen, die mithilfe eines Multielektrodenarrays gewonnen wurden. Speziell wurde ein Algorithmus entwickelt, der die Aufzeichnungen an verschiedenen Elektroden miteinander vergleicht und so zu den einzelnen Neuronen die Elektroden ermittelt, die ihre Signale aufzeichnen. Dabei erwies sich die Bestimmung der Bandbreite einer speziellen Graphenklasse als nützlich und auch als eigenständig interessant. In den meisten Fällen konnte die Bandbreite zumindest asymptotisch bestimmt werden, in einigen Fällen sogar exakt.

Twofold Heck / 6π-Electrocyclization and Regioselective Palladium(0)-Catalyzed Reactions of Brominated Thiophenes, Pyrroles, Imidazoles and Indoles

Serge-Mithérand Tengho Toguem
This thesis presents site-selective Suzuki-Miyaura reactions of 2,3,5-tribromo-thiophene, 2,4,5-tribromothiophene and 2,3,5-tribromo-N-methylpyrrole, which are controlled by steric and electronic parameters. Palladium-catalyzed Heck reactions of brominated thiophenes, N-methylimidazole, N-methylpyrrole and N-methylindole are also presented. The products were transformed by subsequent 6π-electrocyclization and dehydrogenation to functionalized benzothiophenes, dibenzothiophenes, benzimidazoles, indoles and carbazoles, respectively.

Registration Year

  • 2015
    6
  • 2016
    1
  • 2017
    3
  • 2018
    2,114
  • 2019
    163

Resource Types

  • Text
    2,271
  • Dataset
    16