90 Works

Ursachenannahme bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

A. Drandarevski H. Fliege
Die Kenntnis subjektiver Ursachenannahmen ist, wie im Falle chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED), besonders wichtig, wenn abgesicherte Ätiologiemodelle fehlen, die Erkrankung chronisch verläuft und die Behandlung von Nachteilen begleitet ist. Es soll daher ein standardisiertes, valides Instrument zu Verfügung gestellt werden, das eine Vielzahl an Faktoren, die CED-Patienten für ihre Erkrankung subjektiv als ursächlich erachten, ökonomisch erfassen kann. Es handelt sich um einen Fragebogen, der subjektive Ursachenannahmen im Falle chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED) ökonomisch und standardisiert...

Reactive-Proactive Questionnaire

T.D. Vloet; G.G. Von Polier; B. Herpertz-Dahlmann; A. Raine.

Adjustment Disorder - New Module 20

L. Bachem Lorenz
Der ADNM-20 besteht aus zwei Teilen: einer Ereignisliste zur Erfassung von Belastungen sowie einer Itemliste zur Erfassung der daraus resultierenden Symptome. In der Ereignisliste werden alle Belastungen während der vergangenen zwei Jahre erhoben sowie die subjektiv stärkste Belastung benannt. Anhand der Itemliste werden Präokkupationen und Fehlanpassung, die Hauptsymptom-gruppen der Anpassungsstörung nach ICD-11, sowie die Begleitsymptome der Vermeidung, De-pressivität, Angst, Impulskontrollprobleme und funktionale Beeinträchtigung erfasst.

Indikatoren des Reha-Status

B. Gerdes Bührlen
Der IRES dient zur Unterstützung der Eingangsdiagnostik und Therapiezieldefinition (diagnostische Funktion) und zur Bewertung von Reha-Effekten (evaluative Funktion). Der IRES-3 ist an der ICF orientiert, die durch die Ergänzung der Dimensionen „Krankheitsbewältigung“ und „Gesundheitsverhalten“ zu einem Theoriemodell der Rehabilitation erweitert wurde (Gerdes, 2005). Die Fülle von Bereichen, Domänen und Einzelitems der ICF erfordert eine Auswahl von Problembereichen, die im Kontext der Rehabilitation besonders bedeutsam sind. Spezifische Konstrukte und Ziele aus einzelnen Indikationsbereichen müssen durch zusätzliche...

Rasch-basiertes Depressionsscreening

T. Forkmann, M. Böcker, M. Wirtz, S. Gauggel & C. Norra

Aufmerksamkeits-Kompensations-Fragebogen

H. Niemann, E. Volz-Sidiropoulou & S. Gauggel

End-Stage Renal Disease Symptom Checklist

G.H. Franke, J. Reimer, M. Kohnle, P. Luetkes, N. Mähner, U. Heemann, G. Gerken & Th. Philipp

Fremdschamskala Goettingen

M. Preis, C. Kallista, L. Kroeger, S. Schlimme, B. Kroener-Herwig, A. Barke & .
Die FSSGoe setzt sich aus 15 Items zusammen, die szenisch nachgestellte, soziale Situationen realitätsnah abbilden und mit einer standardisierten Textvignette versehen sind. Sie bilden drei Subskalen, die den drei dargestellten Situationstypen entsprechen: Fünf Items zeigen Situationen, in denen die Protagonisten unabsichtlich gegen bestehende Verhaltensnormen verstoßen (UNV), fünf Items zeigen Situationen, in denen die Protagonisten absichtlich handeln (ANV). Diese werden durch fünf neutrale soziale Situationen ergänzt, in denen kein Normverstoß vorliegt (NES). Die Itemschwierigkeiten liegen für...

Aufmerksamkeits-Kompensations-Fragebogen

H. Niemann, E. Volz-Sidiropoulou & S. Gauggel
Der „Aufmerksamkeits-Kompensations-Fragebogen“ dient der mehrdimensionalen Erfassung kompensatorischen Verhaltens im Bereich der Aufmerksamkeit. Er besteht aus 13 Items, welche drei Aspekte (Dimensionen) kompensatorischen Verhaltens messen: 1. Aspekt der Substitution: Einsatz von Strategien, welche das Anforderungsniveau der Aufgaben regulieren, so dass es den eigenen noch intakten Fähigkeiten entspricht („Regulation der Aufgabenbearbeitung“); 2. Aspekt der „Akkomodation“ / “Assimilation“: Erwartungen der Angehörigen oder anderer Personen sowie eigene Ziele werden verändert, so dass das Ungleichgewicht zwischen den eigenen Fähigkeiten und...

Registration Year

  • 2013
    28
  • 2015
    62

Resource Types

  • Text
    90