925,675 Works

Von Electronic Government und Smart Government: Mehr als elektrifizieren!

Prof. Dr. Kuno Schedler
E-Government versucht, analoge Verwaltungsprozesse durch digitale Prozesse zu ersetzen. Smart Government denkt Verwaltung anders: Im Zentrum stehen Daten, nicht die bisherigen Prozesse und Zuständigkeiten.

Universally Scalable Concurrent Data Structures

Tudor Alexandru David
The increase in the number of cores in processors has been an important trend over the past decade. In order to be able to efficiently use such architectures, modern software must be scalable: performance should increase proportionally to the number of allotted cores. While some software is inherently parallel, with threads seldom having to coordinate, a large fraction of software systems are based on shared state, to which access must be coordinated. This shared state...

Excited-state dynamics in electron-donor-acceptor systems of increasing complexity

Oleksandr Yushchenko
Excitation energy transfer and charge separation are crucial steps in natural photosynthesis that allows the conversion of solar light into chemical energy. Understanding the nature of these processes is determinant for designing efficient synthetic analogues of these natural systems. This thesis describes ultrafast spectroscopic studies of the excited-state dynamics several systems, from simple molecules to multichromophoric systems, which are based on various chromophores arranged according to different motifs. To better understand the properties of these...

Oligoprolin als molekulares Gerüst für multivalente, peptidische Tumor-Targeting Liganden

Helma Wennemers, Florian Peter Seebeck & Carsten Kroll
Diss. Phil.-Nat. Univ. Basel, 2013 .- Ref.: Helma Wennemers, Florian Seebeck

Berufslehre Winzer und Weintechnologen : was ist anders?

Peter Schumacher
Seit dem 1. Januar 2009 gilt gesamtschweizerisch die neue Verordnung über die berufliche Grundbildung des Berufsfelds Landwirtschaft. Im letzten August hat die erste Winzer- und Weintechnologenklasse ihre Ausbildung nach dem neuen Schullehrplan am Berufsbildungszentrum Wädenswil (BZW) begonnen. Neu sind vor allem die Einführung der überbetrieblichen Kurse (ÜK) und die Erhöhung der Lektionenzahl von 1200 auf 1600, die etwa mit 480/420/700 Lektionen auf die drei Lehrjahre verteilt wird. Aber das Wichtigste bleibt: das duale System mit...

Zum 60. Geburtstag von Georg Maier am 26. Mai 1993

Jochen Bockemühl & Johannes Wirz
Wir möchten den feierlichen Anlaß benutzen, in Dankbarkeit auf eine vieljährige Zusammenarbeit im Forschungsinstitut am Goetheanum und im Kollegium der naturwissenschaftlichen Sektion hinzublicken.

Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 28 : Plenarium

(:Unav)
This manuscript, a plenarium, was donated to Hermetschwil Abbey in 1430 by Götz Vasnacht, patron of Zufikon. The first part of the book was severely damaged, probably deliberately: individual pages are missing, some pages are cut out halfway, and a deep cut goes through several quires.

Gender in der Kita

Franziska Vogt, Wiebke Tennhoff & Julia C. Nentwich
Nentwich, Julia C., Vogt, Franziska & Tennhoff, Wiebke (2016). Gender in der Kita. vpod Bildungspolitik, 195, 21-24. http://doi.org/10.18747/PHSG-coll3/id/161.

Evaluation de l’impact des nouvelles Directives et recommandations architecturales des établissements médico-sociaux vaudois (DAEMS) sur la satisfaction des usagers

Raphaël Bize, Aziz Chaouch, F Cominetti, Jean-Yves Camain, Fred Paccaud, Semira Gonseth-Nusslé & Valentin Rousson
L’environnement construit contribue à influencer la santé des individus, selon l’Organisation Mondiale de la Santé. L’architecture des établissements médico-sociaux (EMS) peut, elle aussi, produire un impact sur le bien-être et la satisfaction des résident-e-s et des autres usagers. Dans le canton de Vaud, des normes architecturales de construction des EMS (les Directives et recommandations architecturales des établissements médico-sociaux, DAEMS) ont été créées en 2003 afin d’optimiser la conception des EMS par rapport aux besoins des...

Bestimmungsgründe von Arbeitszeitkonten bei Betrieben und Beschäftigten

Ines Zapf
Arbeitszeitkonten ermöglichen es Arbeitszeiten zu variieren und den Arbeitseinsatz an das Arbeitsaufkommen anzupassen. Mit logistischen Regressionsmodellen und Daten des IAB-Betriebspanels wird in einem ersten Schritt analysiert, welche Faktoren Arbeitszeitkonten in Betrieben bestimmen. Die industriellen Beziehungen und betriebliche Beschäftigungsstruktur sind wesentliche Determinanten. In einem zweiten Schritt wird mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels analysiert, welche Faktoren den Zugang von Beschäftigten zu einem Arbeitszeitkonto bestimmen. Beschäftigte mit einem höheren Maß an Humankapital haben überdurchschnittlich häufig Zugang zu einem...

Registration Year

  • 2009
    22,564
  • 2010
    136,497
  • 2011
    51,163
  • 2012
    135,252
  • 2013
    45,876
  • 2014
    48,813
  • 2015
    139,681
  • 2016
    63,377
  • 2017
    178,352
  • 2018
    100,053
  • 2019
    4,047

Resource Types

  • Text
    925,675

Data Centers

  • E-Periodica
    748,452
  • e-rara.ch
    47,108
  • ETH Zürich Research Collection
    44,471
  • e-manuscripta
    36,813
  • Bern Open Repository and Information System (BORIS)
    23,855
  • EPFL Infoscience
    8,378
  • Uni Genf
    4,522
  • ZHAW Digital Collection
    3,681
  • edoc - University Library of Basel
    2,716
  • e-codices
    1,277
  • Goetheanum
    955
  • Applied Rheology
    940
  • ETHZ Data Archive - Websites HA
    724
  • Universität Zürich, ZORA
    385
  • Infoclio
    181