241,168 Works

Zentrierungsstabilität und Visusergebnisse der kapselfixierten FEMTIS-IOL nach automatisierter Femtolaser-assistierter Kapsulotomie: Interimsergebnisse der FEMTIS Multicenterstudie

Gerd U. Auffarth, D. R. H. Breyer, H. B. Dick, F. H. Hengerer, D. Holland, H. Kaymak, R. Khoramnia, L. S. Ladaria, A. Petzold & S. Shah
Hintergrund: In dieser Studie wurde im Rahmen der Kataraktoperation eine zusätzlich in die Kapsulorhexis enklavierte Intraokularlinse (IOL) anhand des Dezentrations-, Rotations- und Tiltverhaltens, Visus, der Subjektiven Refraktion und Nachstarrate evaluiert. Methoden: In einer laufenden prospektiven,[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

2 Jahre Follow-up in Bezug auf Sicherheit und Wirksamkeit der FEMTIS Laser Lens in Kombination mit dem LENSAR Lasersystem in 22 Augen

Detlef Holland, T. Herbst, FöRster, J. & PöLzl, M.
Ziel: Insbesondere die Größe und Position der Kapsulotomie läßt sich mit dem Femtosekundenlaser perfekt planen und reproduzieren. Diese Perfektion greift ein neuartiges IOL Design für den Einsatz im Bereich der FLACS auf. Die FEMTIS Laser Lens (Oculentis) hat ein besonderes [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Die Femtosekundenlaser-assistierte Implantation torischer Multifokallinsen basierend auf automatisierter kornealer Formanalyse im Vergleich zur manuellen Methode

Philipp R. Hagen, D. R. H. Breyer, H. Kaymak, K. Klabe, C. Ullmann, F. T. A. Kretz & G. U. Auffarth
Hintergrund: Durch korneale Formanalyse in Verbindung mit automatischer Iriserkennung kann die präoperativ gemessene steile Achse bei einer Katarkt-OP mittels des Femtosekundenlasers in einer die Zyklorotation berücksichtigenden Art und Weise markiert werden. Diese neue Technik im Rahmen der[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Abrechnung der LCS: Update

Michael Zach
Moderne Medizintechnik ist ein Segen für den Patienten, aber zuweilen ein Fluch für die privaten Kostenträger. Die Auseinandersetzung über die Erstattungspflicht der LCS erinnert in ihrer Schärfe an den seinerzeit geführten Disput über die medizinische Vertretbarkeit[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Intraindividueller Vergleich zweier Fragmentierungsmuster bei Femtosekundenlaser-assistierter Kataraktchirurgie

Eva Hemkeppler, BöHm, M., K. Petermann, SchöNbrunn, S., M. Herzog, De’Lorenzo, N. & T. Kohnen
Hintergrund: Ziel dieser prospektiven, randomisierten Pilotstudie ist der Vergleich der postoperativen Endothelzellzahldichte (ECD), der zentralen Hornhautdicke (CCT) und der kumulativ verbrauchten Ultraschallenergie (CDE) bei Femtosekundenlaser-assistierter Kataraktchirurgie (FLACS) bei intraoperativer[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Laser statt Ultraschall: Ist der Nano-Laser eine Alternative in der Routine-Katarakt-Chirurgie?

Anja Liekfeld
Hintergrund: Trotz der sehr guten Ergebnisse nach Katarakt-Chirurgie mit dem Ultraschall als etablierte Methode der Phakoemulsifikation werden neue Methoden mit dem Laser entwickelt, die zusätzliche Schonung für das Gewebe (vor allem für das Hornhaut-Endothel) versprechen. Wir haben eine[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Optimierung der LCS

Tim Schultz
Hintergrund: Bildgesteuerte Femtosekundenlaser werden im Rahmen der Katarakt-Op zur Eröffnung der vorderen Linsenkapsel eingesetzt. Die hierzu verwendeten Laserparameter wurden bisher nicht optimiert. Möglicherweise können auf diese Weise doppelte Schussreihen vermindert und die Rissfestigkeit[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

LCS: Wie geht es weiter?

H. Burkhard Dick
Fast 10 Jahre nach dem ersten Einsatz der femtosekundenlaser-assistierten Kataraktoperation (LCS) ist ein gut geeigneter Zeitpunkt eine aktuelle Bestands-aufnahme vorzunehmen und einen Blick in die „Glaskugel“ zu wagen. Diverse klinische Studien haben Vorteile und Grenzen dieser neuen [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Update: diabetische Retinopathie und diabetisches Makulaödem

SchüLer, Andreas
In der Behandlung des diabetischen Makulaödems hat sich seit der Zulassung von VEGF-Inhibitoren und Steroiden die intravitreale Medikamenteneingabe zunehmend als Standard gegenüber der früher hauptsächlich verwendeten fokalen Laserkoagulation durchgesetzt. Es bestehen jedoch nach[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Intraindividueller Vergleich der Markierungsgenauigkeit des Z-Align-Systems (Callisto) und des Pendelmarkeurs Tomark (Geuder) anhand von intraoperativen Fotos

Burkhard Von Jagow & C. Niederstadt
Hintergrund: Die Aussage von interindiviuellen Vergleichen zur Genauigkeit der Achsenmarkierung zwischen manuellen und computergestützten Markierungssystemen für torische Intraokularlinsen ist durch zahlreiche Einflussgrößen wie chirurgisch induzierten Astigmatismus, IOL-Nachrotation[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Markierungsfehler torischer Achslagen bei Kopfneigung

Peter Hoffmann, M. Abraham & U. Lenzner
Fragestellung: Die Katarakt-Chirurgie mit torischen Linsen erfordert zumeist eine präoperative Achsmarkierung. Diese kann bei unpräziser Ausführung zur Fehlerquelle werden. Gibt es bei Seitneigung des Kopfes eine kompensatorische Zyklorotation des Auges, welche den theoretischen Markierungsfehler[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Justierung von torischen Intraokularlinsen mittels videoassisitiertem System – ein Vorteil?

Stefanie Zoll & A. Liekfeld
Hintergrund: Bei der Implantation von torischen Intraokularlinsen (IOL) gilt die präoperative Markierung der Justierungs-Achse im Sitzen an der Spaltlampe mit entsprechenden Markeuren oder Messokularen als Goldstandard. Mit einem videogestützen System (Z-ALIGN®–Toric-Assistent,[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Vergleich einer torischen Intraokularlinse mit limbal relaxierenden Inzisionen zur Korrektur geringgradiger kornealer Astigmatismen im Langzeitverlauf

Nora Schulze, S. Nincke & A. Liekfeld
Hintergrund: In dieser intra-individuellen Untersuchung wurden im Rahmen der Kataraktoperation ein geringgradiger Astigmatismus entweder mittels Implantation einer torischen Intraokularlinse (tIOL) oder mittels limbal relaxierender Inzisionen (LRI) korrigiert. Ziel dieser Studie ist der Vergleich der[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Planung, Markierung und Tracking bei torischer Linsenimplantation – manuell vs. digital

Wolfgang J. Mayer, E. Vounotrypidis, T. Kreutzer, M. Dirisamer, C. Kern, KortüM, K., S. Priglinger & D. Kook
Hintergrund: Optimierte Versorgung von torischen Intrakokularlinsen unter anderem durch Nutzung eines computergestützten Markierungs- und Trackingsystems im Vergleich zur rein manuellen Markierung und IOL-Ausrichtung. Methoden: Im Rahmen der Kataraktchirurgie mit Implantation einer torischen[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Funktionelle Ergebnisse von Filter-Intraokularlinsen im Vergleich

ZüLsdorff-Utke, Magdalena, S. Nincke & A. Liekfeld
Hintergrund: Blau- und Violettlichtfilter-Intraokularlinsen (IOL) haben sich inzwischen zusätzlich zu den reinen UV-Filter-IOL im klinischen Alltag etabliert. Es existieren viele Vergleichsstudien für einige dieser Linsen im Vergleich zu herkömmlichen UV-Filter-IOL. Jedoch fehlen bisher[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Nachstarquote der MICS-Linse L313 – Endergebnisse von 4.370 Augen

HöH, Helmut, C. Stylianides & U. Holland
Ziel: Nachstarquote der MICS-IOL L-313 im Vergleich zu anderen IOLs Methode Es wurde eine monozentrische retrospektive Datenauswertung zwischen Mai 2013 und März 2016 von insgesamt 5.549 Augen durchgeführt, bei denen die MICS IOL L313 (Oculentis GmbH, Berlin, Deutschland) implantiert wurde.[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Negative Dysphotopsie – muss noch operiert werden?

Martin Wenzel
Hintergrund: Bisher wurde zur Therapie der Negativen Dysphotopsie (ND) verschiedenste operative Maßnahmen angewendet. Aufgrund der Hypothese, dass die ND nicht im Auge, sondern cerebral bedingt ist und in einer Wahrnehmung des Randes des N. Opticus oder der großen Gefäßen durch eine[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Simulation und Auswertung photischer Phänomene bei verschiedenen IOL Modellen

Hyeck Soo Son, T. Yildirim, H. Wallek, D. Varadi & G. Auffarth
Hintergrund: Klinische Bewertung der optischen Phänomene verschiedener monofokaler und multifokaler IOLs nach Kataraktoperation oder refraktiver Chirurgie. Methode: In dieser fortlaufenden prospektiven klinischen Studie wurden 76 Patienten binokular untersucht: 8 Patienten mit der CT Asphina[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Reduzierte pseudophake Dysphotopsien durch vergrößerte IOL-Optik

Malgorzata Piskula & E. Becker
Hintergrund: Unerwünschte postoperative, optische Phänomene nach komplikationsloser Katarakt-OP mit IOL Implantation gewinnen mit zunehmend höherer Erwartungshaltung der Patienten an Bedeutung. Unser Ziel war es, den Einfluss der Optikgröße einer IOL auf das Vorkommen positiver[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Neue Entwicklungen bei hydrophoben Acrylat-IOL

Gerd U. Auffarth
Die Zahl der Intraokularlinsenimplantate steigt weltweit jedes Jahr weiter an. In Deutschland erwarten wir, in den nächsten Jahren die Millionengrenze zu erreichen. Auch wenn materialbedingte Probleme mit Intraokularlinsen generell relativ selten sind, werden sie in absoluter Zahl auch weiter stetig[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Comparison of visual side-effects in patients with different IOL models and phakic patients using the Halo & Glare simulator

Imane Tarib, R. Al-Kadhi, S. Abdassalam, I. Kaiser, C. Herbers, M. Gerl & F. Kretz
Purpose: The aim of this study is to quantify visual side effects in pseudophakic patients with different IOL Models in comparison to phakic patients with a cataractouse opacified lens. Methods: In an ongoing prospective study, including patients who received either binocular implantation of trifocal[for full text, please go to the a.m. URL]

5 Jahre Augenchirurginnen – quo vadis?

MüLler, Maya
Seit der Gründung des Netzwerkes ‚Die Augenchirurginnen’ im Jahr 2012 liegt das Hauptziel in der Unterstützung von Frauen auf ihrem chirurgischen Weg. Ausgangssituation war die unterrepräsentierte Frauenpräsenz in Führungspositionen in Relation zum Geschlechtereinstieg[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Augenchirurgie für Frauen aus Chefärztinnen-Sicht

Anja Liekfeld
Eine chirurgische Ausbildung und ein chirurgischer Einsatz von Ärztinnen und Ärzten in der Augenheilkunde bedarf nicht nur einer fachlichen Kompetenz seitens des Auszubildenden. Es sind ebenso charakterliche, organisatorische und handwerkliche Kompetenzen des chirurgisch Auszubildenden gefordert.[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Mit dem zweiten Auge siehst Du besser… Karriereplanung mit Mentoring für Chirurginnen

Bettina Jansen-Schulz
Obwohl fast 50% in der Ophtalmologie schon weiblich sind, finden sich bisher nur ca. 15% in der Ophtalmochirurgie. Das liegt nicht nur an fehlenden Karrierechancen sondern auch an fehlenden unterstützenden Strategien für Augenärztinnen für Führungspositionen. Karriereplanung[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Geschlechterspezifische Kommunikation am Arbeitsplatz

Gerlinde Kempendorff-Hoene
„SPRICH, damit ich Dich SEHE!“ (Sokrates) Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe keinen besseren Spruch für Sie als Einstieg in meinen Kompetenzbereich gefunden, der den Ihren so mit einbezieht und die Zusammenhänge beider so klar herausstellt: Sie arbeiten am Erhalt[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Resource Types

  • Dataset
    176,495
  • Text
    58,864
  • Film
    91
  • Collection
    72
  • Image
    5
  • Other
    4
  • Physical object
    3
  • Sound
    2
  • Audiovisual
    1
  • Model
    1

Publication Year

  • 2018
    518
  • 2017
    182,136
  • 2016
    7,829
  • 2015
    7,773
  • 2014
    8,392
  • 2013
    7,328
  • 2012
    6,547
  • 2011
    7,103
  • 2010
    5,276
  • 2009
    5,444
  • 2008
    476
  • 2007
    462
  • 2006
    303
  • 2005
    283
  • 2004
    238

Registration Year

  • 2018
    590
  • 2017
    183,261
  • 2016
    8,682
  • 2015
    10,640
  • 2014
    7,274
  • 2013
    7,289
  • 2012
    6,706
  • 2011
    7,279
  • 2010
    4,543
  • 2009
    4,901
  • 2008
    3

Data Centers

  • DSMZ
    174,786
  • German Medical Science
    52,920
  • ElliNET
    5,451
  • Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL)
    1,712
  • Environmental Research Institute, Faculty of Science & Engineering, University of Waikato, New Zealand
    1,193
  • Tabriz University of Medical Sciences
    1,055
  • International Center for Food Chain and Network Research, Rheinische Friedrich Wilhelms-Universität Bonn
    592
  • Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin
    391
  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
    358
  • Universität Würzburg
    346
  • Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo)
    338
  • Universitätsbibliothek Regensburg
    336
  • Sigmund Freud PrivatUniversität Wien (SFU)
    169
  • DiagnomX GmbH
    164
  • Iranian Biomedical Journal
    161