67 Works

Health and Old Age in Latin America and Africa - Introduction to the Issue

The remarkable dynamism of government welfare provision in Africa and in Latin America and the Caribbean is embedded in a broader context. As a legacy of the colonial past, social protection for old age and health care was generally the privilege of the rather small group of formal sector workers. French colonialism emphasized an active role of the state in social protection and had a quite uniform focus on the nuclear family and especially family...

Der Tod ist kein Zufall: Ungleiche Lebenszeitchancen als Herausforderung für die Sozialpolitik

Menschen sind vor dem Tod ungleich, und zwar nicht nur hinsichtlich sozialem Status, sondern auch im Hinblick auf ihre Lebenszeitchancen. Menschen mit geringen Lebenschancen verfügen über weniger Bildung, Einkommen, Vermögen und sterben früher als Menschen mit grösserer Ressourcenausstattung. Dieser Zusammenhang lässt sich sowohl global als auch innerhalb von reichen Ländern wie etwa der Schweiz nachweisen. Der vorliegende Beitrag gibt zunächst einen Überblick über die Ursachen ungleicher Lebenszeitchancen. Danach folgt ein Überblick über ausgewählte empirische Analysen....

Polizeiarbeit zwischen Kontrolle und Fürsorge

Polizeiarbeit steht im Spannungsfeld zwischen dem Ausüben von sozialer Kontrolle und dem sich Kümmern um vulnerable Personen. Hierbei arbeitet die Polizei Hand in Hand mit weiteren Akteuren aus dem privaten und öffentlichen Bereich. Daneben steht die Polizei im Fokus der Öffentlichkeit und ihre Arbeit, z.B. in Form von Personenkontrollen, wird von der Gesellschaft vermehrt kritisch beäugt. Rund um solche Themen wurde am 22. März 2017 eine Tagung an der Universität Fribourg organisiert. Die Referentinnen und...

Beziehungen zwischen Diesseits und Jenseits – Vom Sozialcharakter des Todes in religiös-kulturellen Traditionen und der Moderne

In den religiösen Traditionen ist der Tod ein Übergangsphänomen: Nicht Leben und Tod stehen sich gegenüber, sondern Geburt und Tod. Das Leben geht auch nach dem Tod weiter. Die verschiedenen Jenseitsvorstellungen machen deutlich, dass Menschen zwar das Schicksal der Sterblichkeit teilen, der Tod aber durchaus nicht alle Menschen gleich macht. Die Art des Weiterlebens ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Auch die sozialen Beziehungen werden durch den Tod nicht zwangsläufig beendet. Diesseits und Jenseits sind nicht...

The impact of supplementary short rest breaks on task performance – A meta-analysis

Within-shift rest breaks are important to prevent an accumulation of impairing short-term effects of strain over working time. In this meta-analysis (k = 11, N = 705), we investigated how supplementary, frequent short rest breaks affect task performance and strain. We found positive effects on quality (g = 0.23) and quantity (g = 0.12) measures of task performance. The mean reduction of working time due to rest breaks was 9.3%. Performance improvements occurred not at...

Ergonomisch gestaltetes 3-Schichtsystem mit Nachtschichtreduktion für alle Beschäftigten

Nacht- und Schichtarbeit stellt eine besondere Belastung und Beanspruchung dar. Gemäß arbeitswissenschaftlicher Empfehlungen sollte die Phase des Arbeitens und Ruhens gegen den biologischen Schlaf-Wach-Rhythmus möglichst kurz sein. Präven-tiv hat ein Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie die Nachtschichten für alle betroffenen Mitarbeiter reduziert, das flexible Schichtsystem auf kurz vorwärts rotierend umgestellt und gleicht Mehrbelastung durch Freizeit aus.

Household Wellbeing and Health in Two Types of Welfare Regimes - A Comparison of (Lower-) Middle Income Households in Chile and Costa Rica

Chile and Costa Rica’s health care systems fare well regarding health indicators. They vary corresponding to their welfare regimes: liberal-informal and social-democratic-informal. We compare how households in precarious prosperity, which are particularly dependent on institutional arrangements, deal with health. We ask: to what extent do health care systems, visible in household strategies, affect wellbeing; do health problems spill over to other life domains? Data consist of qualitative interviews with the same households in 2008, 2009...

The “socialist revolution” in the Seychelles

After the “socialist revolution” in 1977, the Seychelles introduced a universal social pension, free education and free health care. This path of the Seychelles to universal social policies is unique in several regards. On the one hand, the policies were financed by economic growth triggered by a non-dogmatic economic policy that focused on three partly state-led, partly privately driven key sectors. Especially important were services (tourism, finance) that replaced the colonial plantation economy. On the...

Big Data-Revolution, Überwachung und soziale Medien: Gefahr für die Demokratie?

Unternehmen, Sicherheitsbehörden und politische Organisationen sammeln und verwerten eine Unmenge persönlicher Daten zur Verbesserung von Verhaltensprog-nosen und zur Verhaltenssteuerung. Setzt man diese Entwicklung mit Kernelemen-ten demokratischer Willensbildung wie der autonomen Meinungsbildung, der selbstbestimmten Grenzziehung zwischen Privatheit und Öffentlichkeit und der Vermittlungsaufgabe öffentlicher Medien in Beziehung, so werden an vielen Stellen tiefgreifende Veränderungen und Probleme deutlich. Die gesellschaftlichen und poli-tischen Folgen der massenhaften Erhebung und Auswertung persönlicher Daten sind aus demokratietheoretischer Perspektive jedoch erst in Ansätzen...

Background of Jihadist Radicalisation and Measures for Prevention and Intervention in Switzerland

This paper presents a development overview of prevention strategies in a federalist context. It builds on the results of the study on the backgrounds of jihadist radicali-sation and the prevention strategies adopted in Switzerland (Eser Davolio and Re-ther 2019) as well as the measures outlined in the Swiss National Action Plan to Prevent and Counter Radicalisation. The methodological approach comprises de-scriptive quantitative data analyses of the different backgrounds of radicalisation and qualitative analyses of the...

Editorial - Extremismus

Editorial des Schwerpunktheftes "Extremismus"

Routine Workers in an Increasingly Automated World of Work: Evidence from Switzerland

This paper explores the distributional consequences of technological change on midskilled routine workers in Switzerland in three steps: (1) The first part studies aggregate trends in the labor market and confirms the pattern of an eroding middle: The disadvantages of technological progress are concentrated on routine workers whose share in the labor force has drastically declined over time. (2) In order to better understand the economic conditions associated with this overall pattern, the second part...

Social policy and welfare regimes typologies: Any relevance to South Africa?

This paper revisits Esping-Andersen’s welfare regimes typology and applies it to the South African context. To argue its case, it refers to and uses the construct of colonialism of a special type. The paper notes that unlike other African coun- tries, Esping-Andersen’s framework resonates with South Africa’s social policy and welfare regime because of its unique history that partly stems from coloni- alism of a special type. It argues that social policy in present-day South...

Editorial - Soziale Konflikte

Von Decent Work zu Guter Arbeit. Zur Bedeutung arbeitspolitischer Leitbilder

Der Beitrag stellt das Leitbild Decent Work der Internationalen Arbeitsorganisation dem Konzept der Guten Arbeit gegenüber, das von den deutschen Gewerkschaften entwickelt wurde. Beide Ansätze rücken die Qualität der Arbeitsbedingungen in den Mittelpunkt des arbeitspolitischen Interesses. Unterschiede zeigen sich hinsichtlich der Ausgestaltung der Konzepte. Während Decent Work auf global gültige Mindest-standards setzt, geht es bei Guter Arbeit um differenziertere Ansprüche an Arbeitsinhalte und -organisation. Dabei wird an die Debatte um die Humanisierung der Arbeit aus...

Understanding the Working Conditions of Gig Workers and Decent Work: Evidence from Indonesia’s online Ojek Riders

This article aims to evaluate the working conditions of gig economy workers in Indonesia in order to understand the implications of such work for the ILO’s Decent Work Agenda. The article draws on evidence from focus groups and in-terviews with 38 ojek riders, Indonesian motorcycle taxi drivers from Jakarta, Bogor and Depok. Initial findings suggest that the interviewees chose to be ojek riders due to limited employment opportunities; they perceived that this kind of work...

Decent Work for All: Rethinking Decent Work in the Context of South Africa

The authors argue that there is a need to rethink what a commitment to decent work would mean in the context of South Africa, a country with a large number of long term unemployed. Drawing on their experience of researching work in South Africa, they highlight the relevance of the agency of workers for the progressive realisation of a decent work agenda. The lukewarm response of the government to the diagnostic tool designed to measure...

Trabajo Decente? Decent Work from a Cuban perspective

In this article, we critically examine Cuban social and labour policies as attempts of a practical application of Decent Work principles in a state-socialist context. We start with an examination of past and present models of socio-economic development and labour relations in Cuba. This is followed by an overview of the main Cuban policy principles related to Decent Work, which we contrast with some developments in Cuban labour realities. To contextualize our analysis, we emphasize...

Liberale Demokratien und der Zwang zum Dienst an der Waffe

In Bezug auf den Zwangsdienst von (zumeist) Männern im Militär einer liberalen Demokratie existiert eine Konfliktlinie zwischen einerseits der Interpretation, dass der Staat in liberalen Gesellschaften den Bürger und die Bürgerin nicht zu Zwangsdiensten jeglicher Art zwingen könne, weil dies ein unbilliger Eingriff in die Freiheit des Citoyens sei. Andererseits verteidigen die Befürworterinnen und Befürworter des Zwangsdienstes diesen mit Verweis auf die Notwendigkeit der Verteidigung liberaler Gesellschaften. Es gäbe dementsprechend einen individuellen Zwang, der sich...

Suizidbeihilfe in der Schweiz

Direkte aktive Sterbehilfe, auch Euthanasie genannt, bezeichnet die von einem Patienten gewünschte Tötung zur Verkürzung seiner Leidensdauer und ist in den meisten Ländern der Erde gesetzlich verboten, so auch in der Schweiz. Die durch Artikel 115 des Strafgesetzbuchs (StGB) legitimierte Beihilfe zum Suizid ist demgegenüber ein Vorgang, bei dem die sterbewillige Person durch die Bereitstellung einer tödlichen Medikamentendosis, die sie selbständig aufnehmen muss, von Dritten unterstützt wird. Diese Assistenz muss allerdings frei von selbstsüchtigen Beweggründen...

Rezension

Bonvin, Jean-Michel und Stephan Dahmen (Hg.) (2017). Reformieren durch Investieren? Chancen und Grenzen des Sozialinvestitionsstaats in der Schweiz. Investir dans la protection social – atouts et limites pour la Suisse. Zürich: Seismo Verlag. 144 Seiten, SFr. 28 / € 26.

Häusliche Gewalt – Handlung und Struktur im familialen Beziehungsgefüge

Häusliche Gewalt ist zu einem aktuellen Thema in Politik und Wissenschaft avanciert. Forschungen der letzten Jahrzehnte brachten ihr Ausmass, mögliche Ursachen und die Folgen zutage. Um die sozialpolitische Relevanz der Thematik einzuschätzen, wird vordergründig zumeist auf eine quantifizierende Perspektive abgestützt. Im vorliegenden Artikel wird argumentiert, dass eine derartige Perspektive die vielschichte Komplexität häuslicher Gewalt kaum zu fassen vermag. Wichtige Facetten häuslicher Gewalt als eines prozessualen Geschehens innerhalb je spezifischer familialer Beziehungsgefüge werden erarbeitet und diskutiert....

Gesucht – Gefunden: Vergemeinschaftungs- und Reproduktionsleistungen jüdischer Heiratsvermittler*innen

Jüdische Heiratsvermittler*innen übernehmen eine wichtige Vermittlerrolle in der traditionellen Partner*innensuche. Sie lassen sich analytisch zwischen dem Indivi-duum, der Religion und dem Staat positionieren und ihre Arbeit hat sowohl auf der Mikro- als auch auf der Makroebene Auswirkungen. Der vorliegende Artikel geht der Frage nach, wie jüdische Heiratsvermittler*innen dazu beitragen, die transnationale Vergemeinschaftung des jüdischen Diaspora-Netzwerks aufrechtzuerhalten. Es wird aufgezeigt, dass jüdische Heiratsvermittler*innen einen wichtigen Beitrag für die Kontinuität des Judentums leisten, indem sie sowohl die...

Registration Year

  • 2020
    17
  • 2019
    12
  • 2018
    16
  • 2017
    12
  • 2016
    10

Resource Types

  • Text
    67