75 Works

Das Wesen der Unionsbürgerschaft. Überlegungen anhand des Falls Rudy Grzelczyk gegen Centre public d’aide sociale d’Ottignies-Louvain-la-Neuve

Chantal Delli
Ziel des vorliegenden Artikels ist es, die Unionsbürgerschaft aus juristischer Sicht zu beleuchten. Es geht darum, den Inhalt der Unionsbürgerschaft, genauer gesagt, den Aspekt des Aufenthalts- und Freizügigkeitsrechts der UnionsbürgerInnen, auf den sich der Gerichtshof im erwähnten Urteil stützt, zu skizzieren. Das Urteil Grzelczyk gilt als Leitentscheid über die Unionsbürgerschaft, und seine praktischen Auswirkungen werden als wichtig eingestuft, unter der Voraussetzung, dass es konsequent umgesetzt wird (Martin 2002, 136).

Lokomotiven der Einigung - Europäische Eisenbahnen zwischen Kooperation und Konkurrenz

Johannes Kohlschütter
Diese Arbeit beschäftigt sich damit, wie sich das Verhältnis zwischen verschiedenen europäischen Eisenbahnunternehmen entwickelt hat und wie es sich durch ihre Liberalisierung verändert hat. Dabei stehen vor allem die Rolle der ursprünglichen „Staatsbahnen“ und der Wettbewerb durch Aktivitäten ausserhalb des eigenen Landes im Mittelpunkt des Interesses. Es werden in erster Linie die nationalen Bahnen aus Deutschland und Frankreich betrachtet, die als wirtschaftlich bedeutende Gründungsmitglieder der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und grosse „Eisenbahnländer“ in einem interessanten und gleichermassen...

Der Beitrag der Wissenschaften zur künftigen Verfassung der EU. Interdisziplinäres Verfassungssymposium anlässlich des 10-Jahre-Jubiläums des Europainstituts der Universität Basel

&
Das Europainstitut der Universität Basel hat anlässlich des Jubiläums zu seinem zehnjährigen Bestehen am 23. Juni 2003 ein interdisziplinäres Kolloquium zur Idee einer gesamteuropäischen Verfassung abgehalten.Die unterschiedlichen Vorstellungen können, vereinfachend, drei Grundverständnissen zugeordnet werden. Da gibt es das (national) staats- zentrierte Verfassungsverständnis, das der Europäischen Gemeinschaft grundsätzlich die Verfassungsfähigkeit abspricht. Daneben gibt es ein bloss formales Verfassungsverständnis, das mit einem einheitlichen, kohärenten und einprägsamen Dokument zufrieden ist. Ein drittes ist das funktionelle Verfassungsverständnis; es könnte...

Switzerland's Monetary Bilateralism. The Episode of 1975

Hanspeter K. Scheller
The present article is a contribution to the history of the monetary relations between Switzerland and its European neighbours. Given its historical focus on independence and self-determination, Switzerland is opposed to full membership of the European Union. Instead, given the close economic links with its European neighbour countries, Switzerland aims at formal relationships with the European Union only in selected economic and technical areas. The article first gives some historical background, then discusses Switzerland’s negotiations...

Europäische Staatlichkeit und das stumme Unbehagen in der Schweiz (Mit Kommentaren von Laurent Goetschel und Rolf Weder)

Beat Kappeler
Der Förderverein des Europainstituts hat den für seine kritischen Kommentare bekannten wirtschaftspolitischen Publizisten Beat Kappeler eingeladen, im Rahmen der Generalversammlung vom 7. September 2000, die Hinter- und Untergründe des “stummen Unbehagens” der Schweiz bezüglich dieser beiden Verhältnisse aufzuzeigen. Damit die Auseinandersetzung über den Tag hinaus weiterwirkt, haben wir den Text in unsere Schriftenreihe aufgenommen und die beiden der erörterten Problematik besonders nahestehenden Fachvertreter, den Politologen Laurent Goetscherl und den Ökonomen Rolf Weder, gebeten, sich ihrerseits...

Grenzüberschreitende Mikrointegration: Der Basler Dreiländerraum gestern-heute-morgen

Diese Jubiläumsnummer der Basler Schriften zur europäischen Integration widmet sich der grenzüberschreitenden Mikrointegration und ihrer besonderen Ausgestaltung in der Region Basel und am Oberrhein. Damit greift das Europainstitut der Universität Basel ein zentrales europäisches Thema auf, das quasi vor der Haustür liegt und – wie auch immer sich die europäische Union weiterentwickeln wird – ein wichtiges Thema für die Region Basel bleiben wird.Im ersten Beitrag beleuchtet Georg Kreis, emeritierter Professor für Geschichte und ehemaliger Leiter...

Writing History on their Own: War, Identity, and the Oral History of the “Old China Hands”

Ling-Ling Lien
This article uses the oral history project of the Old China Hands collected by the California State University at Fullerton to illustrate how oral history serves as the vehicle of identity-making. The term Old China Hands first referred to long-term British settlers engaged in the commercial, diplomatic and missionary arenas in nineteenth-century China. During the Second World War, citizens of the Allied nations were interned in the Japanese camps, which then became the common memory...

Der aussenpolitische Handlungsspielraum der Schweiz als Nichtmitglied der Europäischen Union: ein Blick auf einige Aspekte der Friedensförderung

Laurent Goetschel & Daniel Michel
Indem die Schweiz nicht der EU angehört, nimmt sie auch nicht an deren Gemeinsamen Aussen- und Sicherheitspolitik (GASP) teil. Daraus resultieren einerseits eine grössere Autonomie, andererseits ein geringerer Einfluss auf die Politik der 27 EU-Staaten. Es stellt sich die Frage, welches insgesamt die Effekte auf den aussenpolitischen Handlungsspielraum der Schweiz sind. Zur Beantwortung dieser Frage wurde in dieser Arbeit zunächst die Auswirkungen der GASP auf Mitgliedstaaten kleiner bis mittlerer Grösse untersucht. Dann wurden die Optionen...

Auswirkungen der Personenfreizügigkeit Schweiz-EU auf die Löhne von Niedrigqualifizierten

Claudio Wegmüller
Mit dem Inkrafttreten des Freizügigkeitsabkommens Schweiz-EU (FZA) haben Bürger der Europäischen Union (EU) schrittweise einen besseren Zugang zum schweizerischen Arbeitsmarkt erhalten (vgl. Ziffer 2). Dadurch hat sich die Migration in die Schweiz verändert (vgl. Ziffer 2.2). Ausserdem wurde mit dem FZA die personenbezogene, grenzüberschreitende Dienstleistungserbringung liberalisiert. In der vorliegenden Arbeit soll der Einfluss dieser Öffnung der Arbeitsmärkte auf die Lohnentwicklung in der Schweiz insbesondere bei Niedrigqualifizierten analysiert werden. Dazu wird zuerst die schweizerische Integrationspolitik in...

Die Wirtschaftskrise - eine Chance für die Umwelt?

Sarah Conradt
Was bedeutet die Wirtschaftskrise für die Umwelt? Eine „Atempause“, also ein kurzfristige Erholung, oder zusätzlichen Stress? Stimmt das Kredo „jede Krise eine Chance“?In dieser Arbeit wird diese Fragestellung diskutiert, wobei nur auf den Klimawandel als Umweltproblem eingegangen wird. Zunächst wird der öffentliche Diskurs über das Verhältnis von Wirtschaft und Umwelt dargestellt. Hierfür werden die unterschiedlichen Meinungen analysiert, die in Zeitungen von beispielsweise Wissenschaftlern und Ökonomen vertreten werden. Im dritten Kapitel wird ein knapper Theorieteil über...

Das Abkommen über verarbeitete Landwirtschaftsprodukte: Bedeutung für die Schweiz

Stéphanie Kaiser
Der Handel mit landwirtschaftlichen Verarbeitungsprodukten zwischen der Schweiz und der EU wird im Rahmen des Protokolls Nr. 2 zum Freihandelsabkommen (FHA) von 1972 geregelt. Die Handelsbilanz der Schweiz mit der EU im Rahmen des Protokolls Nr. 2 ist wertmässig positiv. Die Schweizer Exporte beliefen sich im Jahr 2011 auf rund 3,7 Mrd. Franken und übertrafen damit die Importe um rund 1 Mrd. Franken. Gleichzeitig steht das Protokoll Nr. 2 von verschiedenen Seiten unter Druck, was...

Die neue Rolle Nicht-Staatlicher Organisationen / Privatwirtschaftliche Organisation der Trinkwasserversorgung - Fluch oder Segen?

Martina Roth & Gereon Müller-Chorus
Der erste Beitrag in dieser Ausgabe widmet sich der neuen Rolle von Nichtregierungsorganisationen. Martina Roth befasst sich mit der Funktionsverschiebung Nicht-Staatlicher Organisationen anhand des Engagements im Bereich der Prävention von Konflikten. Welchen komparativen Vorteil besitzen NSO trotz ihrer partiellen Begrenztheit gegenüber dem Staat?Die folgenden vier Fragen bilden das Herzstück und den Fokus der Arbeit:Wie hat sich die Rolle Nicht-Staatlicher Organisationen in den 1990er Jahren gewandelt und aus welchen Gründen fand eine solche Funktionsverschiebung statt?Welche Funktionen...

Rechtfertigt die Bankenkrise die Bankenregulierungen der Europäischen Union?

Roland Vaubel
Sind diese Regulierungen notwendig oder zumindest sinnvoll? Anhand welcher Kriterien soll die Frage beantwortet werden? Entscheidend dürfte sein, ob sie geeignet und notwendig gewesen wären, um den Ausbruch und das Ausmaß der Krise zu verhindern. Diesen Fragen geht dieser Artikel nach. Der erste Teil des Artikels behandelt die Vermeidung spekulativer Blasen. Dann geht es darum, wie die Stabilität von Banken verstärkt werden kann. Schliesslich wird auf die europäische Bankenaufsicht eingegangen. Letztlich ist die Frage: Wie...

Die Medienpolitik der EU: Die Medien im Spannungsfeld zwischen Liberalisierung und Rolle als Vierte Gewalt in einer Demokratie

Nils Baier
Vor dem Hintergrund der kritischen Stimmen gegenüber der marktwirtschaftlich geprägten Medienpolitik der EU muss die Frage gestellt werden, inwiefern sich diese Politik effektiv auf die inhaltliche Ebene der Medien ausgewirkt hat. Die vorliegende Arbeit wird deshalb unter diesem Gesichtspunkt die Medienpolitik der EU untersuchen. Wie die näheren Ausführungen zur Theorie zeigen, wird unter der inhaltlichen Ebene der Medien die Ausübung ihrer Rolle als Informations- und Kontrollgewalt verstanden. Im Kontext eines demokratischen Systems wird deshalb auch...

Gibraltar: ein Teil Europas. Imperiale oder nationale Besitzansprüche und evolutive Streiterledigung

Georg Kreis
Ausgangspunkt dieser Arbeit die Frage, ob Grossbritanniens und Spaniens “fellow membership”, die gemeinsame Zugehörigkeit zur Europäischen Gemeinschaft bzw. Union, zu einer Entschärfung des Konfliktes um Gibraltar geführt hat. Die gleiche Frage kann auch bezüglich der NATO-Mitgliedschaft gestellt werden. Das Gibraltar-Thema würde sich eigentlich für eine interdisziplinäre Studie, das heisst eine die juristischen, wirtschaftlichen und politischen Gesichtspunkte und Betrachtungsweisen einbeziehende Abhandlung bestens eignen. Auf Grund der zugänglichen Schriften werden sich die folgenden Ausführungen jedoch weitgehend (aber...

Möglichkeiten und Auswirkungen einer Abkehr von der nationalen Erschöpfung für Pharmaprodukte aus Sicht der Schweiz und einkommensschwacher Länder

Sara Behrend
Was passiert in der Schweiz, wenn im Arzneimittelbereich von der nationalen Erschöpfung im Patentrecht abgewichen wird? Und welche Auswirkungen wird eine regionale oder internationale Erschöpfung in der Schweiz auf einkommensschwache Länder innerhalb oder ausserhalb der Europäischen Union (EU) bzw. des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) haben? Diesen Fragen soll in der vorliegenden Arbeit nachgegangen werden.Zunächst werden in Kapitel 2 einige relevante Begriffe im Zusammenhang mit der behandelten Thematik erläutert. Im Kapitel 3 wird ein kurzer Überblick über...

Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik in der Krise? Nationale Rollenkonzepte und Souveränität als Herausforderung europäischer Handlungsfähigkeit

Tanja Klein
The objective of this paper is to identify sources of the challenges faced by the Common Security and Defence Policy (CSDP) of the European Union. Based on an actorness approach, the paper offers a systematic and theory-driven framework for the analysis of these challenges. Their investigation is based on publications of thirteen think tanks that were published in the context of the December summit of the European Council in 2013. The paper identifies two main...

Die Bedeutung einer lingua franca für Europa

Georges Lüdi & Anne Theme
Das Sprachenproblem ist für den europäischen Integrationsprozess nicht nur zu einer politischen, sondern auch ökonomischen Herausforderung geworden. Mit der geplanten Ost-Erweiterung der EU werden sich die Probleme multiplizieren. Die ablaufenden Entwicklungsprozesse verlangen nach einer Veränderung der Kommunikationsinstrumente, damit die sprachlichen Differenzen nicht zu einer babylonischen Verwirrung und einem unmittelbar damit verbundenen Verlust an politischer Handlungsfähigkeit führen. Die Lösung dieses Problems scheint einfach zu sein: Eine Sprache, die der völkerübergreifenden Kommunikation innerhalb Europas dient. Die beiden...

A Discussion on “European Global Studies”

Ralph Weber, Teresa Pullano, Cornelia Knab, Christa Tobler & Madeleine Herren-Oesch
Responding to transformations often described by the shorthand expression “globalization,” the Europainstitut changed its English name in 2013 to Institute for European Global Studies. Five years later, members of the Institute came together to discuss their different views and assess the aims of European Global Studies. Among the points touched upon are the importance of different disciplinary backgrounds in this endeavor, the question of interdisciplinarity and/or transdisciplinarity, as well as the perceived challenges and promises...

Mitwirkungsrechte der Arbeitnehmenden im schweizerischen Arbeitsrecht – Einfluss des Arbeitsvölkerrechts und des EU-Arbeitsrechts

Pärli Kurt
Demokratie spielt im schweizerischen Selbstverständnis eine zentrale Rolle. In einem scharfen Kontrast zu den weitreichenden politischen Mitbestimmungsrechten stehen in der Schweiz die rechtlichen Möglichkeiten der Mitbestimmung am Arbeitsplatz und im Unternehmen. Vorschläge für eine stärkere Verankerung der Partizipationsrechte der Arbeitnehmenden hatten politisch keine Chance. Es bedurfte vielmehr einen Anstoss von Aussen – der geplante EWR Beitrag –, damit die heute geltende minimale Mitwirkungsregelung Eingang in schweizerisches Recht fanden.So deckt sich heute das schweizerische Recht der...

A Legal Conquest of the Arctic? China, the European Nordic Countries and Multilateralism

Selina Morell
China published its first White Paper on the Arctic region in 2018, announcing its vision of integrating it as a Polar Silk Road under its Belt and Road Initiative framework. This marked the beginning of an increasingly assertive Chinese presence in the Arctic and indicated that the region has gained strategic significance in Beijing’s foreign policy agenda. This master’s thesis examined whether the inclusion of the Arctic in the framework of China’s Belt and Road...

Soft Law in EU Migration Cooperation with Associated Countries – A Comparative Perspective

Anna Wolf
The war in Syria transformed the temporary stay of refugees in Turkey, Jordan and Lebanon into a protracted situation. These countries represent strategic partners to the EU in the governance of transit migration. The EU adopted three non-binding bilateral arrangements: The Turkey Statement, the Jordan Compact and the Lebanon Compact. This thesis pursued the following research question: What are the legal effects of the Turkey Statement, the Jordan Compact and the Lebanon Compact on the...

Care-takers and place-makers: Old-Age and urban regeneration in Patan, Nepal

Christiane Brosius
This article considers ageing in cities of the Global South, with a particular focus on urban transformation and place-making in the old city center of Patan, Kathmandu Valley. Building upon discussions evolving around concepts such as ‘active ageing’, ‘environmental gerontology’ and ‘age-friendly cities’, terms largely coined in northern America and western Europe, the article addresses their productivity – and challenges – when applied in the case of Nepal. It considers a larger field of ageing...

The Indian Republic as Governance Guru to the European Union: Does the Subcontinent Offer the Continent a Model for Managing Diversity?

Malcolm MacLaren
The development and working of governance in post-colonial India provides insights into and lessons for the actual European project of integration. The Republic’s founders coined the slogan ‘unity in diversity’, and their creation has enjoyed considerable (unexpected) success in managing linguistic, religious, ethnic, and territorial diversities. In contrast, the Union’s leaders are still struggling to constitute a political community, as the failure of the draft constitutional treaty made clear.Considering wider dimensions of managing cultural diversity,...

Die Zwangslizenzierung von Immaterialgüterrechten nach Art. 82 EG: Schutz vor Wettbewerb oder Schutz des Wettbewerbs?

Daniel Zimmermann
Die vorliegende Arbeit untersucht vor allem die Rechtsentwicklung in der Europäischen Union (EU) zur Zwangslizenzierung von Immaterialgüterrechten vom ersten Entscheid des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) im Jahre 1988 bis heute. Die Arbeit verfolgt jedoch auch einen interdisziplinären Ansatz und versucht, die Rechtsprechung der europäischen Organe zur Zwangslizenzierung von Immaterialgüterrechten unter ökonomischen Gesichtspunkten zu analysieren und zu bewerten: Die Arbeit soll einen bescheidenen Beitrag zur neueren Wissenschaftsdisziplin „Ökonomische Analyse des Rechts” (Law and Economics) leisten, von der...

Registration Year

  • 2020
    3
  • 2019
    5
  • 2018
    67

Resource Types

  • Text
    72
  • Workflow
    3