54 Works

Comparing global trends in multidimensional and income poverty and assessing horizontal inequalities

Francesco Burchi, Daniele Malerba, Nicole Rippin & Claudio E. Montenegro
The 2030 Agenda has provided new impetus to two facets of the struggle for poverty alleviation, which is a central goal of the international development community. First, poverty is no longer viewed strictly in monetary terms, but rather as a multidimensional phenomenon. Second, the need to reduce poverty for different social groups and not just at the aggregate, national level is explicitly recognised. Against this background, this paper has three objectives: (1) to analyse the...

Social protection as a tool to address slow onset climate events: emerging issues for research and policy

Mariya Aleksandrova
This discussion paper aims to further awareness of opportunities to address loss and damage caused by climate change-related slow onset events (SOEs) through social protection. The analysis is based on a review of interdisciplinary theoretical and empirical literature. The findings suggest that designing comprehensive, climate-responsive social protection strategies can strongly support proactive measures to avoid, minimise and address the complex, long-term impacts of SOEs on human health, livelihoods, poverty and inequality. This entails improving the...

Der Gesellschaftsvertrag: ein Analyseinstrument nicht nur für Länder im Nahen Osten und in Nordafrika (MENA)

Markus Loewe, Bernhard Trautner & Tina Zintl
Der Gesellschaftsvertrag ist ein Schlüsselbegriff in der sozialwissenschaftlichen Literatur, der auf die Beziehungen zwischen Staat und Gesellschaft fokussiert. Er bezeichnet die Gesamtheit expliziter oder impliziter Vereinbarungen zwischen allen relevanten gesellschaftlichen Gruppen und dem Souverän (d.h. der Regierung oder einem anderen Machthaber) über wechselseitige Rechte und Pflichten (Loewe & Zintl, forthcoming).
Die Analyse von Gesellschaftsverträgen verdeutlicht u.a. (i) warum einige Gesellschaftsgruppen sozial, politisch oder wirtschaftlich besser gestellt sind als andere, (ii) warum es Revolten und...

Dismantling the myth of the growth-inequality trade-off

Mario Negre, José Cuesta, Ana Revenga & Prescott J. Morley
Conventional economic wisdom has long maintained that there is a necessary trade-off between pursuit of the efficiency of a system and any attempts to improve equity between participants within that system. Economist Robert Lucas demonstrated the implications of this common economic axiom when he wrote: “Of the tendencies that are harmful to sound economics, the most seductive, and in my opinion the most poisonous, is to focus on questions of distribution [...] the potential for...

Sustainable public procurement as a tool to foster sustainable development in Costa Rica: challenges and recommendations for policy implementation

Andreas Stamm, Luise Dietrich, Heike Harling, Laura Häußler, Florian Münch, Jana Preiß & Jan Siebert
In 2015, Costa Rica was the first country in Latin America to approve a National Policy for Sustainable Public Procurement (SPP). In 2018, a research team from DIE studied the efforts to make SPP a reality in Costa Rica and developed policy conclusions, partly drawing on international experience. The challenges to a swift implementation of SPP in Costa Rica are manifold: The fragmented governance in public administration impedes joint efforts and coordinated action among institutions...

Soziale und ökologische Herausforderungen der globalen Textilwirtschaft: Lösungsbeiträge der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Andreas Stamm, Tilman Altenburg, Maximilian Müngersdorff, Tim Stoffel & Kasper Vrolijk
Bekleidung für den rasch wachsenden Weltmarkt wird fast ausschließlich in Entwicklungs- und Schwellenländern gefertigt. Die Produktionsbedingungen in diesen Ländern gehen mit erheblichen sozialen und ökologischen Problemen einher. Diese in den Griff zu bekommen, ist eines der wesentlichen Ziele der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Dabei werden Maßnahmen in den Produktionsländern verknüpft mit Anstrengungen, unternehmerische Verantwortung entlang der gesamten Textil-Lieferkette einzufordern und hohe und transparente Standards durch den „Grünen Knopf“ zu zertifizieren. Die vorliegende Studie identifiziert die wichtigsten sozialen...

Friedensförderung nach Bürgerkriegen: welche Arten internationaler Unterstützung sind erfolgreich?

Charlotte Fiedler, Jörn Grävingholt & Karina Mross
Wie können internationale Akteure Friedensprozesse nach Bürgerkriegen erfolgreich unterstützen? Bisherige Untersuchungen zeigen, dass Friedenstruppen ein effektives Instrument zur Vermeidung eines Wiederausbruchs sind. Kaum erforscht ist, welche Rolle andere Formen der Friedensförderung spielen können. Zu diesen zählen nichtmilitärische Unterstützung für mehr Sicherheit, etwa durch Entwaffnungs-, Demobilisierungs- und Reintegrationsprogramme (DDR) für ehemalige Kombattanten, Sicherheitssektorreformen (SSR) oder Minenräumung; Unterstützung im Bereich Governance für die Stärkung politischer Institutionen und staatlicher Handlungsfähigkeit; die Förderung sozioökonomischer Entwicklung, um durch Wiederaufbau, Basisdienstleistungen,...

Der Mühe wert: die Reform des Department of Economic and Social Affairs (DESA) der Vereinten Nationen

Heiner Janus & Silke Weinlich
Die VN-Hauptabteilung für Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten (UN DESA) ist eine wichtige multilaterale Entwicklungsorganisation. Seit 2015 hat DESA das Mandat, die Anstrengungen der VN-Mitgliedstaaten zur Erreichung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu koordinieren, indem es das High-Level Political Forum for Sustainable Development unterstützt. DESA übernimmt durch Forschungsarbeit und Analysen eine Vordenkerrolle, unterstützt die Normsetzung der wichtigsten VN-Organe für Entwicklung – der VN-Generalversammlung und des Wirtschafts- und Sozialrats (ECOSOC) – und die Abstimmung mit dem...

Wie die EU-Migrationspolitik transnationale Entwicklung fördern kann

Irene Schöfberger
Innerhalb der Europäischen Union (EU) sowie zwischen der EU und afrikanischen Staaten finden intensive politische Debatten über Migrationspolitik statt. Obwohl diese beiden Prozesse oft getrennt analysiert werden, stehen sie miteinander in Verbindung. Dieses Papier basiert auf Interviews mit Vertretern europäischer und afrikanischer Staaten sowie Regionalorganisationen und auf der Analyse politischer Dokumente. Es kommt zu dem Schluss, dass inneneuropäische Verhandlungen die Zusammenarbeit zwischen der EU und Afrika in zweierlei Hinsicht behindern. Erstens wird die verstärkte Fokussierung...

Human mobility in the context of climate change in Sub-Saharan Africa: trends and basic recommendations for development cooperation

Benjamin Schraven, Stephen Adaawen, Christina Rademacher-Schulz & Nadine Segadlo
This paper provides an overview of what is actually known about the relationship between climate change and human mobility in West, East and Southern Africa – the most affected regions of Sub-Saharan Africa. Although there is a general lack of data on “climate migration”, trends can be deduced from the growing number of case studies and research projects. This paper also formulates some recommendations for German and European development policies for addressing “climate migration” in...

What do we know about post-conflict transitional justice from academic research: key insights for practitioners

Charlotte Fiedler & Karina Mross
Societies that have experienced violent conflict face considerable challenges in building sustainable peace. One crucial question they need to address is how to deal with their violent past and atrocities that were committed – for example, whether perpetrators should be held accountable by judicial means, or whether the focus should be laid on truth telling and the compensation of victims. Transitional justice (TJ) offers a range of instruments that aim to help societies come to...

Erkenntnisse aus der wirkungsorientierten Begleitforschung: Potential und Grenzen der rigorosen Wirkungsanalyse von Governance-Programmen

Evelyn Funk, Lisa Groß, Julia Leininger & Armin Von Schiller
Wie kann die Wirkung von Governance-Programmen erfolgreich analysiert werden? In der vorliegenden Publikation dokumentieren die Autor/innen praxisorientierte und verallgemeinerbare Erkenntnisse über die Durchführung rigoroser Wirkungsanalysen in entwicklungspolitischen Governance-Programmen. Das Projekt „Wirkungsinitiative Afrika“ am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) folgte bei der Analyse von Wirkungen dem Ansatz der wirkungsorientierten Begleitforschung. Die wirkungsorientierte Begleitforschung verbindet zwei Elemente: a) die Messung einer Wirkung unter Einsatz (quasi-) experimenteller Designs und b) die Untersuchung kausaler Mechanismen mit Hilfe theoriegeleiteter Ansätze....

Not in my backyard? Welfare gains and social challenges: the impact of refugees on the host population in Uganda

Jana Kuhnt, Jana Lenze & Ramona Rischke
This study exploits a natural experiment of three sudden Congolese refugee inflows to causally investigate the impact of an increased exposure to refugee presence on the Ugandan host population. We focus on the effects on female employment, household welfare and social cohesion among the host population. Using a repeated cross-section (pre- and post-treatment) of Demographic and Health Survey (DHS) data covering the years 2001 to 2011, we find that a higher exposure to our treatment...

Der Mythos von der Unvereinbarkeit von Wachstum und Gleichheit

Mario Negre, José Cuesta, Ana Revenga & Prescott J. Morley
Herkömmlichen Wirtschaftsweisheiten folgend, ging man lange davon aus, dass es unmöglich ist, ein System gleichzeitig effizienter zu gestalten und auf eine größere Gleichheit der Menschen in diesem System hinzuarbeiten. Der Ökonom Robert Lucas beschrieb die Folgen dieses weitverbreiteten Axioms folgendermaßen: „Von allen Neigungen, die einer soliden Wirtschaft schaden, ist die Fokussierung auf Verteilungsfragen am weitesten verbreitet und aus meiner Sicht sogar am verheerendsten […] Das Potenzial zur Verbesserung des Lebensstandards der Armen durch verschiedene Arten...

Populismus: Folgen für globale nachhaltige Entwicklung

Paul Marschall & Stephan Klingebiel
Populismus ist ein Politikstil, der bestehende normative Konsense in der Gesellschaft angreift und dabei systematisch Ausgrenzungen und Feindbilder nutzt. Minderheiten in der Bevölkerung sind Gegenstand typischer Ausgrenzungsstrategien ebenso wie Wissenschaftsfeindlichkeit. Dort wo Populismus Regierungshandeln dominiert, zählen u.a. Begrenzungen für die Zivilgesellschaft zu den Folgen.
Populisten bedienen sich bei der Mobilisierung von Wähler*innen ausgewählter Themen, die sich nach politischer Orientierung (Links- vs. Rechts-Populismus) und nationaler Ausgestaltung unterscheiden. Dennoch sind Muster erkennbar, nach denen Populismus zum...

Die Folgen des Brexit für die Least Developed Countries

Zoryana Olekseyuk & Israel Osorio Rodarte
Seit dem britischen Referendum am 23. Juni 2016 plant Großbritannien den Austritt aus der Europäischen Union (EU). Unter Berufung auf Artikel 50 des Vertrags von Lissabon (im März 2017) wird Großbritannien den gemeinsamen Markt und die Zollunion im März 2019 verlassen. Die Verhandlungen über den „Brexit“ erweisen sich aufgrund der gegenteiligen Positionen der beiden Vertragspartner als schwierig. Obwohl das Austrittsabkommen erfolgreich verhandelt wurde, besteht über den endgültigen „Deal“ zwischen der EU und Großbritannien nach wie...

„Klimamigration“ in Subsahara-Afrika: Trends und grundlegende Empfehlungen für die Entwicklungszusammenarbeit

Benjamin Schraven, Stephen Adaawen & Christina Rademacher-Schulz
Dieses Papier gibt einen Überblick über den Zusammenhang zwischen den Folgen des Klimawandels und menschlicher Mobilität in West-, Ost- und im südlichen Afrika, den von diesen Phänomenen am stärksten betroffenen Regionen Subsahara-Afrikas. Obwohl es generell an Daten zur „Klimamigration“ mangelt, lassen sich aus der wachsenden Zahl von Fallstudien und Forschungsprojekten einige Trends ableiten. Basierend darauf werden in diesem Papier einige Empfehlungen an die deutsche und europäische Entwicklungspolitik formuliert.
Die negativen Auswirkungen des Klimawandels in...

The Treaty of Aachen: opportunities and challenges for Franco-German cooperation in development policy and beyond

Laura-Theresa Krüger & Julie Vaillé
On 22 January 2019, France and Germany signed the Treaty of Aachen, which – among other things – foresees a stronger coordination and cooperation in the field of development policy. Against the backdrop of the Agenda 2030, the need for collective action has rarely been higher. Yet, although formal agreements on Franco-German cooperation were initially made in the 1963 Élysée Treaty, preliminary research insights point to the fact that cooperation has so far been driven...

Was wir aus der Forschung zu Transitional Justice in Postkonfliktgesellschaften wissen: wesentliche Erkenntnisse für die Praxis

Charlotte Fiedler & Karina Mross
Gesellschaften, die Gewaltkonflikte erfahren haben, stehen vor der großen Herausforderung nachhaltigen Frieden aufzubauen. Dabei ist eine entscheidende Frage, wie mit der gewaltsamen Vergangenheit umgegangen wird – sollen die Täter vor Gericht zur Verantwortung gezogen werden, oder der Schwerpunkt auf Wahrheitsfindung und Entschädigungen für Opfer liegen? Die verschiedenen Instrumente der Vergangenheitsarbeit und Versöhnung (Transitional Justice, TJ) wurden in den letzten Jahren von systematischen empirischen Analysen untersucht. Dieses Papier fasst die ersten, politikrelevanten Erkenntnisse zusammen, die sich...

The social contract: an analytical tool for countries in the Middle East and North Africa (MENA) and beyond

Markus Loewe, Bernhard Trautner & Tina Zintl
The social contract is a key concept in social science literature focusing on state–society relations. It refers to the "entirety of explicit or implicit agreements between all relevant societal groups and the sovereign (i.e. the government or any other actor in power), defining their rights and obligations towards each other" (Loewe & Zintl, forthcoming).
The analysis of social contracts helps the understanding of: (i) why some societal groups are socially, politically or economically better...

Financing for development and domestic revenue mobilisation: more international reforms are needed

Christian Von Haldenwang & Sabine Laudage
To achieve the Sustainable Development Goals (SDGs) by 2030, developing countries need additional funding. Funding can come from four sources: domestic public resources (or revenues), international public resources, domestic private resources or international private resources. Of these four sources, domestic revenues from taxes and non-tax sources (e.g. profits from state-owned oil companies) are by far the most important. Tax revenues amounted to USD 4.3 trillion in 2016 for low- and middle-income countries alone, which is...

Die Zukunft der europäischen Entwicklungsfinanzierung – institutionelle Reformen für nachhaltige Lösungen

Benedikt Erforth & Lennart Kaplan
Klimawandel, Migrationsströme, Sicherheit - Wachsende Herausforderungen wie diese fordern neue Antworten von der EU-Entwicklungspolitik. Allein um die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) bis zum Jahre 2030 zu erreichen, bedarf es zusätzlicher finanzieller Ressourcen von jährlich bis zu USD 2,5 Billionen in Mittel- und Niedrigeinkommensländern. Die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedsstaaten sind zwar bereits heute die größten Geber weltweit, trotzdem reichen die verfügbaren öffentlichen Gelder nicht aus, um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen....

at-Taṣdīr min aǧli n-numūw: taḥdīd al-qiṭāʿāt ar-rāʾida fī Miṣr wa-Tūnis bi-ʾstiḫdām manhaǧīya qaḍāʾ al-muntaǧāt

Amirah El-Haddad
ملخصيدفع التحول الهيكلي الدول نحو إنتاج منتجات أكثر تعقيدا وأعلى قيمة؛ وتقوم منهجية فضاء المنتجات (PSM) من خلال تحليل الشبكات بتوجيه البلدان نحو القطاعات التصديرية الرائدة. ويعتمد تحديد هذه القطاعات على ركيزتين هما: (1) الفرص المتاحة، أي المنتجات في فضاء المنتجات التي لم تقم الدولة بتصديرها بعد ولكنها فى الوقت ذاته أكثر تعقيدا من صادراتها الحالية؛ و(2) مخزون المعرفة الإنتاجية المتراكمة للدولة والقدرات الفنية التي تُمكنها من خلال التأثير غير المباشر - أو ما يسمى...

Governing digital trade – a new role for the WTO

Wallace Cheng & Clara Brandi
Digitalisation is transforming the economy and redefining trade. Recently, members of the World Trade Organization (WTO) have started to discuss how trade policies and rules should be adapted to address this transformation. For example, in January 2019, 76 WTO members announced the launch of “negotiations on trade-related aspects of electronic commerce”. The scope of these e-commerce negotiations is yet to be defined, but to ban tariffs on electronic trans­missions will certainly be on the priority...

How to increase the uptake of development interventions? Considering the Theory of Planned Behaviour

Lennart C. Kaplan, Jana Kuhnt, Katharina Richert & Sebastian Vollmer
A crucial prerequisite for the success of development interventions is their uptake by the targeted population. We use the set-up of interventions conducted in Indonesia and Pakistan to investigate dis-/incentivising factors for a programme’s uptake and support. Making use of a framework grounded on psychological theory – The Theory of Planned Behaviour – we consider three determinants for intervention uptake: personal attitudes; subjective norms (influenced by important others); and the perceived ease of performing the...

Registration Year

  • 2019
    54

Resource Types

  • Text
    54