582 Works

Testing the Measurement Invariance of Political Trust across the Globe. A Multiple Group Confirmatory Factor Analysis

Wiebke Breustedt
Today, comparative social scientists have ample survey data to test the generalizability of theories related to political trust. Unless its measurement invariance has been established, they run the risk of drawing invalid conclusions though. Based on different sets of items and dimensional models, previous studies have yielded diverging results regarding the measurement invariance of political trust in Europe and former Soviet countries. Using a set of six items and contrasting three competing dimensional models, this...

Knowledge, power, and self-interest

Bernhard Kittel, Georg Kanitsar & Stefan Traub

Education in OECD’s PIAAC Study: How Well do Different Harmonized Measures Predict Skills?

Silke L. Schneider
The comparable measurement of educational attainment is a challenge for all comparative surveys and cross-national data analyses. While education is an important predictor or control variable in many research contexts, it is particularly important when studying education and education-related outcomes such as skills or labor market chances. This study evaluates the cross-nationally comparable measurement of education in OECD’s Programme for the International Assessment of Adult Competencies, PIAAC, in terms of its construct validity when predicting...

Vorwahl-Querschnitt (GLES 2017)

Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck, Harald Schoen, Bernhard Weßels, Christof Wolf, Ina Bieber, Lars-Christopher Stövsand, Melanie Dietz & Philipp Scherer
Politische Fragen (Issues). Politische Einstellungen und Verhaltensweisen. Meinungsbildung im Wahlkampf. Themen: Wahlberechtigung zur BTW; Politisches Interesse; Interesse am Wahlkampf sowie am Ausgang der Wahl; Demokratiezufriedenheit; Politisches Wissen (Erst-/Zweitstimme, 5%-Hürde, Zuordnung Politiker/Parteien, Haushaltsdefizit, Arbeitslosenquote); Hypothetische Wahlbeteiligung und Stimmabgabe (Erststimme und Zweitstimme) der Personen unter 18 Jahren; Wahlbeteiligungsabsicht sowie beabsichtigte Stimmabgabe zur BTW (Erststimme und Zweitstimme); Stimmabgabe Briefwahl; Sicherheit der Wahlabsicht; aktuelle, retrospektive und zukünftige Beurteilung der persönlichen wirtschaftlichen Lage sowie der wirtschaftlichen Lage Deutschlands; Verantwortlichkeit der...

When Do Groups Get It Right? – On the Epistemic Performance of Voting and Deliberation.

Simon Scheller
This paper examines the claim that democratic decision making is epistemically valuable. Focussing on communication and voting, circumstances are identified under which groups are able to reliably identify the ‘correct alternative.’ Employing formal models from social epistemology, group performance under varying conditions in a simple epistemic task is scrutinized. Simulation results show that larger majority requirements can favour the veto power of closed-minded individuals, but can also increase precision in well-functioning groups. Reasonable scepticism against...

Blockade und liberation: identity crisis, surrogate public debates, and new self images in the immigrant society.

Klaus J. Bade
For decades, German scientists, writers, and experts from many fields related to immigration and integration have permanently – but unsuccessfully – been prompting politicians and the government to abandon populistic defensive attitudes against immigration. Instead they called, unsuccessfully too, for the shaping of clear concepts for migration control and integration promotion. Furthermore, they demanded not to spread fake news about ‘failed integration’ but instead to report on the in fact relatively successful integration. However, it...

Peer Sharing - Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsum als Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften

In den letzten Jahren ist eine neue, digitale Kultur des Teilens entstanden. Internetplattformen treten als Vermittler zwischen Privatpersonen auf und vereinfachen es, Dienstleistungen oder Gegenstände untereinander zu teilen (Peer-to-Peer Sharing). Der vorliegende Datensatz basiert auf der Repräsentativbefragung des IÖW-Projekts „PeerSharing“. Dabei wurden im Mai 2016 2.000 Personen ab 16 Jahren stellvertretend für die deutsche Wohnbevölkerung anhand eines Online-Fragebogens befragt. Die Resultate liefern Erkenntnisse darüber, wie sich Peer-to-Peer Sharing zukünftig entwickeln wird und wie groß die...

Collaborations of computer scientists between 1970 and 2016

Mohsen Jadidi
This dataset describes the temporal evolution of collaborations in Computer Science based on papers that have been published between 1970 to 2016. It contains several data files in CSV format which embody information such as the author of publications for each year, its citations and the papers it is cited by. It also contains the inferred gender information of all authors. The publication and citation details are taken from DBLP and Aminer datasets respectively. This...

Medienbasierte Empathie (MBE)

C. Happ & J. Pfetsch
Empathie ist die Fähigkeit, die Emotionen anderer Personen zu verstehen und mitzufühlen. Dabei scheint Empathie im Medienkontext und in direkter Kommunikation unterschiedlich zu entstehen. Die Skala zu medienbasierter Empathie (MBE; Happ & Pfetsch, 2015) stellt eine neue, der vielfältigen und digitalen Mediennutzung angemessene Skala dar. Die vier Subskalen lauten: Mediale Anteilnahme, Affektive Medienempathie, Kognitive Medienempathie und Immersion bei Videospielen. Sowohl in einer Jugendlichen- (N = 273) als auch einer Erwachsenenstichprobe (N = 373) fanden sich...

Beziehungs- und Familienpanel (pairfam)

Josef Brüderl, Sonja Drobnič, Karsten Hank, Johannes Huinink, Bernhard Nauck, Franz. J. Neyer, Sabine Walper, Philipp Alt, Elisabeth Borschel, Christiane Bozoyan, Christine Finn, Madison Garrett, Henriette Greischel, Kristin Hajek, Michel Herzig, Bernadette Huyer-May, Rüdiger Lenke, Bettina Müller, Timo Peter, Claudia Schmiedeberg, Philipp Schütze, Nina Schumann, Carolin Thönnissen, Martin Wetzel & Barbara Wilhelm
Das Beziehungs- und Familienpanel pairfam ist eine von der DFG finanzierte multidisziplinäre Längsschnittstudie zur Erforschung der partnerschaftlichen und familialen Lebensformen in Deutschland. Die jährlich erhobenen Befragungsdaten von über 12.000 bundesweit zufällig ausgewählten Personen der Geburtsjahrgänge 1971-73, 1981-83 und 1991-93 sowie von deren Partnern, Eltern und Kindern bieten ein weltweit einmaliges Analysepotenzial bezüglich der Entwicklung von Partnerschafts- und Generationenbeziehungen in unterschiedlichen Lebensphasen. Eine umfassende Darstellung der methodischen und konzeptionellen Grundlagen des Beziehungs- und Familienpanels bietet das...

Depicting Sporting Bodies – Visual Sources in the Writing of Sport History. An Introduction

Jörg Eiben & Olaf Stieglitz
Using an American sport photography from 1911 as a starting point, this introduction develops some fundamental thoughts about using visual material – paintings, photography, film, and related visual representations of sporting activities – as valuable sources for writing sport history as cultural history. The essay underlines two important trends within historiography that frame this approach: First, the history of the body as an important perspective that particularly underlines the cultural turn within history writing, and,...

A Fist on the Cover. Some Remarks on Visual Sources in Sports History

Jens Jäger
Visual sources are extremely important for the understanding of the development of modern sports. Images in magazines, newspapers, books, collecting cards, and all the paraphernalia pertaining to sports shape the collective notion of what sports means and which values are connected with it. This article about a specific image which made a cover of the leading French sports magazine La Vie au Grand Air in 1908 explores the possibilities of historical analyses of media coverage...

More than Munich 1972. Media, Emotions, and the Body in TV Broadcast of the 20th Summer Olympics

Eva Maria Gajek
The Olympic Games in Munich in 1972 are regarded as the turning point for TV broadcast in Olympic history. The architecture, ceremonial character and the course of the sports competitions were adapted intensely to the needs of the visual medium. This article focuses on television coverage at the 1972 Olympic Games in Munich. The goal is to discuss how the medial array of technology changed the event and its perception. Using the example of the...

The Pregnant-Moment Photograph: The 1908 London Marathon and the Cross-Media Evaluation of Sport Performances

Markus Stauff
This article uses a famous photograph from the 1908 London Olympics to reflect on the broader relationship between competitive sports and photography, and especially to rethink the role of the so-called “pregnant moment.” While sports reliably offer dramatic situations which can be used to highlight photography’s potential to freeze movement and condense meaning in one image, photography offers sports a way to communicate the spectacle of moving bodies and outstanding performances. Yet sports photography is...

No Longer ‘Sick’: Visualizing ‘Victorious’ Athletes in 1950s Chinese Films

Amanda Shuman
This essay focuses on the narratives and visuals of athletes in several popular sports films produced in 1950s Maoist China, arguing that the Chinese leadership intended such visuals to convey the strength of the new socialist state. Since the early twentieth century in China, modern sports and physical culture (tiyu) has been associated with an official narrative of overcoming national humiliation, in which the nation suffered from "victimization" at the hands of foreigners – often...

Sind die Bundesbürger mit ihrer Gesundheit zufrieden?

Stefan Weick
Das politische Ziel, daß jeder ein langes und gesundes Leben führen könne, ist in unserer Gesellschaft nicht umstritten. Jedem Einzelnen ist Gesundheit die Voraussetzung, sein Leben entsprechend den eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten zu können, und stellt eine wichtige Komponente der Lebensqualität dar. Will man die Länge des Lebens oder Todesursachen der Bevölkerung näher betrachten, liefert die amtliche Statistik zuverlässige und differenzierte Daten. Viel schwieriger ist es, geeignete Indikatoren zu ermitteln, die den Gesundheitszustand der...

Jugendliche und junge Erwachsene besonders unfallgefährdet: die Entwicklung des Unfallrisikos im Straßenverkehr bei verschiedenen Altersgruppen

Erich Wiegand
Im Jahr 1986 wurden in der Bundesrepublik Deutschland einschließlich Westberlin 443217 Personen bei Straßenverkehrunfällen verletzt und 8948 getötet. Die Teilnahme am Personenverkehr ist nicht nur eine Voraussetzung für die umfassende Teilnahme am öffentlichen Leben, sie enthält gleichzeitig ein nicht unerhebliches Risiko zu verunglücken. Generelle Tempolimits in Wohngebieten und auf Autobahnen, Führerschein auf Probe, Helmpflicht auch für Radfahrer, regelmäßige Kontrollen der Fahrtauglichkeit alter Menschen und besondere Rücksichtnahme auf Schulanfänger sind beispielsweise politische Maßnahmen, Vorschläge oder Apelle,...

Zustand und Wandel der Lebensbedingungen in der DDR: der erstmals veröffentlichte Sozialreport zieht Bilanz

Heinz-Herbert Noll
Im März dieses Jahres, pünktlich zu den ersten freien Wahlen in der DDR, legte das Institut für Soziologie und Sozialpolitik der Akademie der Wissenschaften der DDR den 'Sozialreport 1990' vor. Erstmalig für die DDR wurde damit im Sinne der Sozialberichterstattung eine breite Öffentlichkeit über Zustand und Wandel der Lebensbedingungen, über das subjektive Wohlbefinden der Bürger, soziale Ungleichheit und gesellschaftliche Probleme in der DDR auf der Basis von statistischen Daten umfassend informiert. Der Bericht ist kürzlich...

Junge Frauen und Männer bleiben wieder länger im Elternhaus: Ergebnisse einer kohortenspezifischen Verlaufsdatenanalyse

Stefan Weick
In den letzten Jahren haben sich im Bereich der Familienformen und Haushaltstypen wichtige Veränderungen ergeben. Deutlich zugenommen hat die Zahl der Einpersonenhaushalte. Gestiegen ist auch die Bedeutung unkonventioneller Lebensformen, wie Wohngemeinschaften und das Zusammenleben unverheirateter Paare. Sexualität und Partnerschaft außerhalb von Ehe und Familie werden zunehmend toleriert. Zwischen dem Jugendalter und dem Erwachsensein hat sich eine eigenständige Übergangsphase der 'Post-Adoleszenz' herausgebildet. Sie reicht von der juristischen Volljährigkeit bis zur beruflichen und familiären Etablierung. Im Zuge...

Zufriedenheiten und Zukunftserwartungen: Tendenz fallend: vom Wohlstandsklima der 80er Jahre zum Problemklima der 90er Jahre

Thomas Bulmahn & Steffen Mau
Das öffentliche Klima in der Bundesrepublik wird zunehmend von Themen bestimmt, die die Zukunft des wohlfahrtsstaatlichen Modells berühren. Um den Wirtschaftsstandort Deutschland zu erhalten und den finanzpolitischen Sparzwängen der öffentlichen Haushalte gerecht zu werden, scheint ein Umbau des Sozialstaates verbunden mit vielfältigen Leistungskürzungen unumgänglich zu sein. Es stellt sich die Frage, ob die sozialen und ökonomischen Vorraussetzungen, auf denen unser System der sozialen Sicherung beruht, noch gegeben sind. Die öffentlichen Krisenrethoriken tragen dazu bei, daß...

Reformstau und Verunsicherung: Einstellungen zum Umbau des Sozialsystems

Thomas Bulmahn
In den Debatten zur Modernisierung des System der sozialen Sicherung haben sich die politischen Parteien bisher nicht auf mehrheitsfähige Reformprojekte verständigen können. Stattdessen wurden nach und nach zentrale Bestandteile des Sozialsystems vorübergehend zur Disposition gestellt. Mittlerweile befürchtet die Mehrheit der Bevölkerung, in Zukunft bei Krankheit, im Alter und bei Arbeitslosigkeit schlecht gesichert zu sein. Diese Verunsicherung hat sich in der Gesellschaft weit ausgebreitet, und die Konsequenzen sind nicht mehr zu ignorieren. Von der Erwartung, bei...

Starke Zunahme von Kontakten und Ehen zwischen Deutschen und Ausländern: Studie zur Zuwanderung, Einbürgerung und sozialen Integration von Migranten

Peter Schmidt & Stefan Weick
Die öffentliche Diskussion über Ausländer in Deutschland war in den letzten Jahren stark von gewaltsamen Übergriffen gegen Ausländer und Kriminalität durch Ausländer geprägt. Dadurch sind die umfassenden Veränderungen beim Anteil, der Zusammensetzung und der sozialen Integration von Ausländern bisher in der öffentlichen Diskussion kaum zur Kenntnis genommen worden. Veränderungen in diesem Bereich finden mehr oder weniger stark in allen europäischen Ländern statt. Für Deutschland stellt sich die Frage, wie die Integration weiter gestaltet wird. Dies...

Umweltbewußtsein in Europa: ähnliche Probleme, unterschiedliches Verhalten

Caroline Kramer
Die Fragen zu Umweltbelangen verschiedenster Art - sei es die Entsorgung atomarer Brennstäbe oder die Maßnahmen gegen Luftverunreinigungen - sind schon lange Fragen, die nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene angegangen werden. Dazu gibt es in Europa seit den siebziger Jahren Programme zur Verbesserung der Umweltsituation, in deren Rahmen auch Umweltberichtssysteme zum 'monitoring' der Umweltsituation entwickelt wurden. Daß die Umwelt ein gesamteuropäisches Aufgabenfeld darstellt, ist nicht nur Meinung der Politiker. Auch die...

Unterschiedliche Muster des Sozialhilfebezugs in europäischen Städten

Wolfgang Voges
Als Indikator für bekämpfte Armut wird zumeist der Bestand an Sozialhilfebeziehern herangezogen. Unser bisheriges Wissen über Sozialhilfe ist aber im internationalen Vergleich zu sehr auf den Umfang und auf strukturelle Merkmale der betroffenen Bevölkerungsgruppe konzentriert und im Bezug auf die zeitliche Betroffenheit hauptsächlich statischer Natur. Nun unterscheiden sich aber Armut und deren Folgen im erheblichen Umfang, je nachdem, ob sie kurzfristiger oder langfristiger Natur sind und ob es sich dabei um ein einmaliges, singuläres oder...

Wohnqualität in Ostdeutschland 1990 bis 1998: Annäherung an westdeutsches Niveau bei nur geringen Verbesserungen für einkommensschwache Haushalte

Regina Berger-Schmitt
Die Ungleichheit der Lebensverhältnisse zwischen den alten und neuen Bundesländern war zu Beginn der deutschen Vereinigung gerade im Hinblick auf die Wohnsituation stark ausgeprägt. In den neuen Bundesländern bestanden erhebliche Defizite nicht nur in quantitativen und qualitativen Aspekten der Wohnungsversorgung, sondern darüber hinaus auch in der Qualität der Wohnumwelt. Inzwischen haben sich die Wohnverhältnisse in den neuen Bundesländern durch zunehmende Neubauaktivitäten insbesondere seit Mitte der 90er Jahre, umfangreiche Sanierungsarbeiten und Maßnahmen des Umweltschutzes verbessert und...

Registration Year

  • 2018
    582

Resource Types

  • Text
    308
  • Dataset
    274