652 Works

Forschungsdatenzentrum PIAAC: Jahresbericht 2018; Berichtzeitraum 01.01.2018 - 31.12.2018

Ingo Konradt & Débora B. Maehler
GESIS Papers

Mikrozensus Tools: Identifikation verschieden- und gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in den Scientific Use Files 1973 bis 2014

Andrea Lengerer
Als Haushaltsbefragung gibt der Mikrozensus Auskunft über private Lebensformen der Bevölkerung. Hier wird beschrieben, wie partnerschaftliche Lebensformen im Mikrozensus erfasst werden und sich in den Scientific Use Files des Mikrozensus identifizieren lassen. Zu den partnerschaftlichen Lebensformen zählen Ehen, eingetragene Lebenspartnerschaften sowie nichteheliche Partnerschaften von Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts, die im gemeinsamen Haushalt zusammenleben. Da Letztere erst seit 1996 im Mikrozensus erfasst werden, wird hier ein Verfahren vorgestellt, mit dem sie in den Jahren zuvor...

Weighting in PIAAC-L 2016

Luise Burkhardt, Tobias Silbermann & Simone Bartsch
GESIS Papers

Gewichtung in der German Longitudinal Election Study 2013

Manuela S. Blumenberg & Tobias Gummer
GESIS Papers

Politbarometer-Bibliographie: 1. Fassung, Stand: November 2017

Christina Eder & Katharina Bühren
GESIS Papers

DDI-Lifecycle at the Data Archive: the Metadata Schema for Documentation in Different Software Tools

Esra Akdeniz & Wolfgang Zenk-Möltgen
GESIS Papers

Forschungsdatenzentrum \"German Microdata Lab\": Service für amtliche Mikrodaten ; Jahresbericht 2016

Kathrin Stief & Iris Dragon
Der Bericht dokumentiert die Arbeiten des German Microdata Lab (GML) für das Jahr 2016. Das GML ist eine Serviceeinrichtung für die Sozialforschung und vertritt deren Interessen gegenüber der amtlichen Statistik. Das GML ist damit unabhängig von Statistischen Ämtern und anderen Datenproduzen ten und wirkt als Schnittstelle zwischen empirischer Sozialforschung und amtlicher Statistik.

The European Data Laboratory for Comparative Social Research - EUROLAB: 2014 Annual Report

Martin Fritz, Malina Voicu & Ingvill C. Mochmann
GESIS Papers

Forschungsdatenzentrum \"German Microdata Lab\": Service für amtliche Mikrodaten ; Jahresbericht 2017

Iris Dragon & Mariya Zvezdanova
Der Bericht dokumentiert die Arbeiten des German Microdata Lab (GML) für das Jahr 2017. Das GML ist eine Serviceeinrichtung für die Sozialforschung und vertritt deren Interessen gegenüber der amtlichen Statistik. Das GML ist unabhängig von Statistischen Ämtern und anderen Datenproduzenten und wirkt als Schnittstelle zwischen empirischer Sozialforschung und amtlicher Statistik.

Kinderbetreuungsangebote für eine bessere Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie: Ergebnisse einer Evaluationsstudie aus den Jahren 2010/2011

Susann Kunadt
GESIS Papers

Bibliographie zur Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS): Stand: 21. März 2017

Theresa Thies, Klara Dentler & Georgios Papastefanou
Die vorliegende EVS-Bibliographie wurde als Dienstleistung für die Sozialwissenschaften im Arbeitsbereich Haushaltsbudgetdaten der GESIS-Abteilung "Dauerbeobachtung der Gesellschaft" erarbeitet und dokumentiert alle uns bekannten Arbeiten mit Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichproben, die in Büchern und Fachzeitschriften veröffentlicht sind oder als "graue Literatur" (in Form von Arbeitsberichten, Diskussionspapieren, Dissertationen, Diplom- oder Magisterarbeiten usw.) vorliegen. Neben den bibliographischen Angaben enthält die EVS-Bibliographie Abstracts der dokumentierten Arbeiten. Diese Zusammenfassungen sind unter besonderer Berücksichtigung derjenigen Teile einer Publikation erstellt worden,...

Number Series Study (DIPF): Technical Report

Lena Engelhardt & Frank Goldhammer
GESIS Papers

Implementing Open Science: The GESIS Perspective ; Talk given at Institute Day of GESIS, 28 September 2017

Christof Wolf
GESIS Papers

SowiDataNet - Metadatenschema Version 1.0

Uwe Jensen & Monika Linne
GESIS Papers

Microdata Information System MISSY: Benefits for Research with Official Microdata, DDI-Based Implementation, and Evaluation with Regard to FAIR Criteria

Jeanette Bohr, Anne Balz, Florian Thirolf & Matthäus Zloch
This paper presents the microdata information system (MISSY). MISSY is a service of the German Mi-crodata Lab (GML) for empirically working scientists conducting research using microdata from official statistics. MISSY provides detailed metadata on individual data sets from the German (Microcensus) and European official statistics (e.g. EU-SILC, EU-LFS) and aims to facilitate the use of the data through user-friendly and quickly accessible data documentation. We address the documentation requirements of official microdata, elaborate the benefits...

User Guide for the German PIAAC Scientific Use File

Anja Perry, Susanne Helmschrott, Ingo Konradt & Débora B. Maehler
GESIS Papers

Datenhandbuch GESIS Mikrozensus-Trendfile: Harmonisierung der Mikrozensen 1962 bis 2012

Andrea Lengerer, Julia H. Schroedter, Mara Boehle & Christof Wolf
Beim GESIS Mikrozensus-Trendfile handelt es sich um einen harmonisierten und kumulierten Datensatz der für die Wissenschaft verfügbaren Mikrozensen der Jahre 1962 bis 2012. Das GESIS Mikrozensus-Trendfile umfasst damit eine Zeitspanne von mehr als fünf Jahrzehnten und erlaubt neben langfristigen auch tiefgreifende Analysen des sozialen Wandels in (West-) Deutschland. Es beinhaltet mehr als 160 Variablen aus verschiedenen Themenbereichen, die über möglichst viele Jahre und mit möglichst wenig Informationsverlust in vergleichbare Form gebracht wurden. Im vorliegenden Datenhandbuch...

GESIS im Dialog: Transferaktivitäten 2017-2018

GESIS Papers

Macro data for Germany on NUTS1-level 2008-2016, collected for the SOLIKRIS project

, & Ann-Kathrin Reinl
The data has been collected within the context of the work package 2 of the Solikris research project (Change through crisis? Solidarity and desolidarization in Germany and Europe). It contains macro data on the NUTS2 level for Germany on various topics: GDP, export,unemployment and number of employees and self-employmed people, grand coalition as federal state government or not, urban population and population density, number of asylum seekers, crime statistics and right wing offenses, number of...

Crowdsourcing und der Arbeitende Konsument

Frank Kleemann, G. Günter Voß & Kerstin Rieder
Der Beitrag beschäftigt sich mit dem Phänomen "Crowdsourcing", also mit dem Outsourcing unternehmenseigener Aufgaben an die Internetöffentlichkeit. Crowdsourcing ist eine der jüngsten Entwicklungen im länger währenden Prozess des Wandels der Beziehung zwischen Unternehmen und Konsumenten. Der dabei neu entstehende Typus Konsument, der Arbeitende Konsument, stellt traditionelle Ansichten darüber, was Konsumenten sind und wie sich diese verhalten, grundlegend infrage. Es gilt also, das herkömmliche Rollenverständnis - der Kunde ist "König" und agiert eher passiv - zu...

Industriesoziologie zwischen Subjekt- und Strukturbezug: im Gespräch mit Burkart Lutz

Burkart Lutz
Burkart Lutz wurde auf dem 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008 Verleihung der Preis der DGS für ein hervorragendes wissenschaftliches Lebenswerk verliehen. Aus diesem Anlass veranstaltete die Sektion Arbeits- und Industriesoziologie einen Gesprächsabend mit Burkart Lutz. Im Verlauf dieses Gesprächs wurde die theoretische Frage nach der Bedeutung des Subjekt- und Strukturbezugs in der industriesoziologischen Analyse sowohl mit der Geschichte der Industriesoziologie als auch mit seiner Biographie verknüpft. Die wesentlichen Teile dieses...

Der Berater als Arbeitskraftunternehmer: zur Funktion und Qualifikation eines modernen Dienstleistungsberufs

Roland Springer
Berater sind Wissens-Lieferanten, die einen wachsenden Wissensmarkt mit Know-how unterschiedlichster Art versorgen. Ihre Kunden kaufen ihre Dienstleistungen, weil sie diese nicht selbst erbringen können oder wollen. Beratung ist in hohem Maße People Business, in dem das Wissen und die persönliche Erfahrung des einzelnen Beraters sowie die persönliche Kundenbeziehung eine entscheidende Rolle spielen. Dies prädestiniert Berater zu Arbeitskraftunternehmern, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen entweder als selbständige Freelancer ihren Kunden auf eigene Rechnung selbst verkaufen oder...

Aktivierung zur Arbeit? Zum Gegenstandsbezug qualitativer Forschungsansätze in der Arbeitslosenforschung in Zeiten des SGB II

Andreas Hirseland, Natalie Grimm & Tobias Ritter
Wie können Wirkungen der durch die Reform des SGB II geprägten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik auf die Individuen untersucht werden? Der Beitrag stellt die Methode der qualitativen Paneluntersuchung vor. Vorzug dieser Methode ist, dass die subjektiven Relevanzhorizonte der Betroffenen, ihre daran orientierten Handlungslogiken und deren Reinterpretation und somit entsprechende Neu- und Umorientierungen im Verlauf des Hilfebezugs analysiert werden können. Insbesondere durch Fallvergleiche kann die Relevanz biographischer und sozialer Kontexte für ein Leben im Hilfebezug verdeutlicht und...

Der arbeits- und industriesoziologische Konfliktbegriff und die Notwendigkeit seiner Erweiterung

Mathias Heiden
Die Arbeits- und Industriesoziologie resümiert seit den 1980er Jahren einen gravierenden Wandel der Arbeitswelt und ihrer Regulierung, in dessen Zuge sich auch die Bedeutung von Arbeitskonflikten verändert: Dezentralisierung und Verbetrieblichung des Arbeitskonflikts auf der einen Seite, die Verlagerung des Arbeitskonflikts in das Subjekt auf der anderen Seite. Mit diesem Wandel von Arbeit werden grundlegende Fragen nach dem arbeits- und industriesoziologischen Konfliktbegriff aufgeworfen. Der Beitrag fokussiert auf alltägliche Arbeitskonflikte und geht der Thematisierungstradition von Konflikten in...

Die Analyse alltäglicher und biografischer Arbeitsarrangements als Weg arbeits- und industriesoziologischer Sozial- und Zeitdiagnostik

Brigitte Aulenbacher & Birgit Riegraf
Die universitäre Wissenschaft ist wie auch andere Beschäftigungsbereiche international im Wandel begriffen. Allein erwerbsbezogene Perspektiven reichen nicht hin, diese Entwicklungen zu erforschen. Sie lassen sich erst, so argumentiert der Beitrag, im Zusammenhang mit der weiteren gesellschaftlichen Arbeitsteilung, insbesondere in und zwischen Erwerbssphäre, Privathaushalt und Sozialstaat, und den darin eingelassenen sozialen Ungleichheiten angemessen in den Blick nehmen. Die Analyse alltäglicher und biografischer Arbeitsarrangements wird als ein Weg herausgearbeitet, dies für den Wandel der Wissenschaft, aber auch...

Registration Year

  • 2019
    652

Resource Types

  • Text
    391
  • Dataset
    261