82 Works

„Strategic Partnerships for Access and Discovery“ 36. IATUL-Konferenz in Hannover

Dana Vosberg, Johanna Hickmann & Jana Mersmann
Tagungsbericht

RDA in der Praxis - das neue Standardwerk für die Katalogisierung

Gabriele Meßmer
Rezension

How to survive - Fachreferat in der funktionalen Einschichtigkeit oder die Form ist nur ein Teil des Ganzen

Claudia Martin-Konle
Die Ablösung des zweischichtigen Bibliothekssystems hin zur funktionalen Einschichtigkeit führte in der Universitätsbibliothek Gießen auch zu einer Aktivierung des Fachreferates. Während die Erwerbung seit 2002 durch das exklusive Vorschlagsrecht der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geprägt ist und die Sacherschließung inklusive Aufstellungssystematik immer stärker fremddatenorientiert erfolgt, ist das Fachreferat im Bereich der Informationskompetenz-Angebote äußerst präsent. Die administrativen Gegebenheiten haben in Gießen die notwendigen Umstrukturierungen im „klassischen“ Fachreferat befördert. Aber freiwerdende Kapazitäten werden zukünftig bevorzugt projektbezogen in die...

Qualifizierungsprofile Wissenschaftlicher Bibliothekarinnen und Bibliothekare: Unterschiede gängiger Qualifizierungswege

Achim Oßwald
Der Beitrag zeigt wesentliche Unterschiede in den Qualifikationsprofilen durch die gängigen Qualifizierungswege wissenschaftlicher Bibliothekarinnen und Bibliothekare auf. Dabei werden die spezifischen Vorteile eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiums sowohl für Arbeitgeber als auch für Absolventinnen und Absolventen erläutert. Die damit verbundenen Chancen für die Personalentwicklung sowie die Besetzung von Positionen in Bibliotheken werden angesprochen. The paper describes major differences in the qualification profiles resulting from different qualification tracks of academic librarians. It explains the advantages of part-time programmes,...

Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie! Ein Plädoyer für mehr Theorie in der Bibliotheksarbeit

Ulla Wimmer
Der Beitrag beruht auf einem Kongressbeitrag im Rahmen des 104. Deutschen Bibliothekartags in Nürnberg 2015. Die Autorin beschreibt aus ihrer berufsbiografischen Perspektive das Verhältnis von Theorie, Forschung und Praxis als Generatoren für Innovationen im Bibliothekswesen. Sie plädiert für die Stärkung der theoretischen Reflexion im Bibliothekswesen und behandelt dabei Fragen wie das Verhältnis von Praxisgestaltung vs. Reflexion über gängige Praxis, von Grundlagenforschung vs. „Best Practice“ und von Praxisorientierung vs. Innovation. This paper is based on a...

Was Kommunikations- und Medienwissenschaftler von einem Fachinformationsdienst erwarten: Design und Ergebnisse einer Fachcommunity-Befragung

Sebastian Stoppe
Im Zuge der Entwicklung des Fachinformationsdienstes für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universitätsbibliothek Leipzig hat der Autor eine onlinegestützte Befragung in der Fachcommunity vorgenommen. Ziel der Befragung war es, Bedürfnisse und Gewohnheiten der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hinsichtlich der Versorgung mit Literatur zu erfahren. Die Befragung ergab, dass die Mehrheit der Befragten verschiedene Recherchequellen nutzen muss, um relevante Literatur aufzufinden. Obwohl E-Books parallel genutzt werden, betrachten die meisten Befragten gedruckte Literatur als einfacher in der Handhabung....

Die Nutzer werden nicht gefragt: nonreaktive Methoden der bibliothekarischen Nutzerforschung

Ralf Depping
Wenn von Nutzerforschung in Bibliotheken die Rede ist, so denkt man in der Regel zunächst an Befragungen unterschiedlichster Art, angefangen vom klassischen Fragebogen bis zu Tiefeninterviews oder Fokusgruppen-Gesprächen. Mit den nonreaktiven Methoden der Nutzerforschung steht in Ergänzung dazu ein breites Instrumentarium zur Verfügung, um Erkenntnisse über das Verhalten unserer Nutzerinnen und Nutzer zu gewinnen, ohne sie selbst unmittelbar befragen zu müssen. Dieser Artikel bietet einen Überblick über bekannte und bisher weniger bekannte Anwendungen nonreaktiver Nutzerforschung...

o-bib. Das offene Bibliotheksjournal / herausgegeben vom VDB, Bd. 2, Nr. 3 (2015)

O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgegeben Vom VDB
Was Kommunikations- und Medienwissenschaftler von einem Fachinformationsdienst erwarten: Design und Ergebnisse einer Fachcommunity-Befragung...37-62 Multitasker-Management: Wachsende Tätigkeitsvielfalt in der QE4 / im höheren Dienst und wie man ihr begegnet...8-15 Die Nutzer werden nicht gefragt: nonreaktive Methoden der bibliothekarischen Nutzerforschung...63-78 Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie! Ein Plädoyer für mehr Theorie in der Bibliotheksarbeit...81-88 How to survive - Fachreferat in der funktionalen Einschichtigkeit oder die Form ist nur ein Teil des Ganzen...4-7 Qualifizierungsprofile Wissenschaftlicher Bibliothekarinnen...

Landes- und Regionalverbände

Mitteilungen VDB
Abstract

Kommissionen

Mitteilungen VDB
Abstract

Offene Lizenzen in den Digitalen Geisteswissenschaften

Kirsten Süselbeck
Bericht über die vom Münchner Zentrum für digitale Geisteswissenschaften organisierten Tagung „Offene Lizenzen in den Digitalen Geisteswissenschaften“ am 27. und 28. April 2015

Vorstand und Vereinsausschuss

Mitteilungen VDB
Abstract

Der RDA-Umstieg in Deutschland - Herausforderungen für das Metadatenmanagement

Heidrun Wiesenmüller
Der Umstieg der deutschsprachigen Länder auf den neuen Katalogisierungsstandard RDA wirft die Frage auf, wie mit den gemäß RAK erschlossenen Altdaten umgegangen werden soll. Der vorliegende Beitrag untersucht aus datentechnischer Sicht, ob bzw. inwieweit RAK-Katalogisate (Titel- und Normdatensätze) mit maschinellen Mitteln auf RDA angehoben werden könnten. Beispielhaft betrachtet werden dabei u. a. die zu übertragenden Elemente in der bibliografischen Beschreibung, der Inhaltstyp sowie die Aufspaltung in getrennte bibliografische Identitäten im Fall von Pseudonymen. Es wird...

Wissenschaftliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare als Opfer der NS-Diktatur. Eine Übersicht über 250 Lebensläufe seit dem Jahr 1933. Teil 1: Die Entlassungen

Ulrich Hohoff
Bisher ist nicht bekannt, wie viele Personen 1933-1945 im Bibliothekswesen innerhalb des deutschen Machtbereichs Opfer der NS Diktatur geworden sind. In zweijährigen Recherchen konnten jetzt 250 (vor allem wissenschaftliche) Bibliothekarinnen und Bibliothekare ermittelt werden, die in Deutschland, in Österreich und in den durch deutsche Truppen besetzten Ländern Opfer dieser Diktatur wurden. Teil 1 des Beitrags stellt vier Listen mit 243 entlassenen Personen und den Bibliotheken vor, in denen sie tätig waren. 89 von ihnen waren...

o-bib. Das offene Bibliotheksjournal / herausgegeben vom VDB, Bd. 2, Nr. 2 (2015)

O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgegeben Vom VDB
Planung von Hochschulbibliotheken - Tagungsbericht...77-87 Nur die ersten Drei zählen! Optimierung der Rankingverfahren über Popularitätsfaktoren bei der Elektronischen Bibliothek Bremen (E-LIB)...33-42 Der RDA-Umstieg in Deutschland - Herausforderungen für das Metadatenmanagement...43-60 Wissenschaftliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare als Opfer der NS-Diktatur. Eine Übersicht über 250 Lebensläufe seit dem Jahr 1933. Teil 1: Die Entlassungen...1-32 Modernes Datenmanagement: Linked Open Data und die offene Bibliothek...61-73 Söllner, Konstanze; Sühl-Strohmenger, Wilfried (Hg.): Handbuch Hochschulbibliothekssysteme. Leistungsfähige Informationsinfrastrukturen für Wissenschaft und Studium. Berlin/Boston: de...

Planung von Hochschulbibliotheken - Tagungsbericht

Felicitas Hundhausen
Am 18. November 2014 veranstalteten das HIS-Institut für Hochschulentwicklung und die beiden Herausgeber des "Handbuchs Hochschulbibliothekssysteme", Konstanze Söllner und Wilfried Sühl-Strohmenger, in Hannover eine Tagung zum Thema "Planung von Hochschulbibliotheken". Hier ging es um ausgewählte Aspekte der Planung und Steuerung von Hochschulbibliotheken.

Nur die ersten Drei zählen! Optimierung der Rankingverfahren über Popularitätsfaktoren bei der Elektronischen Bibliothek Bremen (E-LIB)

Elmar Haake, Martin Blenkle, Rachel Ellis & Hartmut Zillmann
Seit Einführung der neuen Discovery-Kataloge stehen unseren Nutzerinnen und Nutzern zusätzlich Millionen von Dokumenten neben dem lokalen Buchbestand zur Verfügung. Diese Zielgruppe muss in die Lage versetzt werden, die für sie relevanten Titel einfach und sicher zu finden. Die Qualität von Empfehlungsfunktionen und besonders der Relevanz-Ranking-Methoden sind daher für den Erfolg eines Discovery-Systems besonders wichtig. Das Ranking bibliothekarischer Suchmaschinentechnik ignoriert bisher das Feedback durch Nutzerinnen und Nutzer. Die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen (SuUB) setzt mit...

Correlation between Hox code and vertebral morphology in archosaurs

Christine Böhmer, Oliver Rauhut & Gert Wörheide

Landes- und Regionalverbände

Mitteilungen VDB

Terminvorschau

Mitteilungen VDB

Kommissionen

Mitteilungen VDB

Forschung für die Praxis – Perspektiven für Bibliotheks- und Informationsmanagement

Cornelia Vonhof
Bericht zum Symposium zur Eröffnung des Neubaus der Hochschule der Medien in Stuttgart

Griebel, Rolf; Schäffler, Hildegard; Söllner, Konstanze (Hg.): Praxishandbuch Bibliotheksmanagement. 2 Bände. Berlin/München/Boston: de Gruyter Saur, 2015.

Wilfried Sühl-Strohmenger
Rezension.

Registration Year

  • 2015
    82

Resource Types

  • Text
    78