1,059 Works

Hochwasserrisiken und Klimawandel in Europa

Zbigniew W. Kundzewicz & Fred F. Hattermann
Hochwasserrisiken und Klimawandel in Europa: Die Folgen des Klimawandels für hydrologische Extreme gehören zu den in der Öffentlichkeit am meisten diskutierten Klimarisiken in Deutschland. Tatsächlich ist es aber schwierig, in beobachteten Zeitreihen schon robuste Trends zu entdecken, da extreme Hochwasser seltene Ereignisse und für eine robuste Abschätzung die Zeitreihen oft zu kurz sind. Mit fortschreitendem Anstieg der Temperatur projizieren modellgestützte Hochwasseranalysen aber einen Anstieg der Hochwasserschäden in Deutschland. Hydrologische Modelle können dabei genutzt werden, um...

Charakteristika des »normalen« Erdwetters und des Extremwetters

Uwe Ulbrich & Katrin M. Nissen
Charakteristika des normalen Erdwetters und des Extremwetters: Extremwetter ist Teil der »normalen« klimatischen Verhältnisse. Man kann es statistisch über Häufigkeitsverteilungen der Wetterparameter, das heißt über die Seltenheit des Auftretens der entsprechenden Zustände definieren. Die Definition bezieht sich somit auf die beobachteten Werte, und damit auf die betrachtete Datengrundlage. Letztere wirkt sich somit auf die berechneten Wiederkehrperioden und Wiederkehrwerte aus, nach denen sich die Vorsorge gegen Auswirkungen von Extremereignissen richtet. Das Auftreten von Extremereignissen kann anhand...

Naturgewalt Tornado: Eine Übersicht

José L. Lozán, Andreas Friedrich, Pieter Groenemeijer & Thomas Sävert
Naturgewalt Tornado - Eine Übersicht: Tornados als sich heftig drehende Wirbel gehören mit Windgeschwindigkeiten bis zu 500 km/h zu den schlimmsten Naturgewalten. In den USA treten etwa 1.000 Tornados/Jahr auf; in Europa sind sie halb so häufig. Knapp 90% gehören zur Kategorie »schwach«. Sie können entstehen, wenn sich Schauer- oder Gewitterwolken in Anwesenheit warm-feuchter Luftmassen bilden und instabilen Bedingungen herrschen. Die Entstehung eines Tornados kann noch nicht genau vorhergesagt werden. Wetterdienste verbreiten jedoch kurzfristige Warnungen,...

Hochwasserrisiken und Klimawandel in Europa

Zbigniew W. Kundzewicz & Fred F. Hattermann
Hochwasserrisiken und Klimawandel in Europa: Die Folgen des Klimawandels für hydrologische Extreme gehören zu den in der Öffentlichkeit am meisten diskutierten Klimarisiken in Deutschland. Tatsächlich ist es aber schwierig, in beobachteten Zeitreihen schon robuste Trends zu entdecken, da extreme Hochwasser seltene Ereignisse und für eine robuste Abschätzung die Zeitreihen oft zu kurz sind. Mit fortschreitendem Anstieg der Temperatur projizieren modellgestützte Hochwasseranalysen aber einen Anstieg der Hochwasserschäden in Deutschland. Hydrologische Modelle können dabei genutzt werden, um...

Einfluß von Atmosphäre-Ozean Wechselwirkungen auf Starkniederschläge über Europa

Ha Thi Minh Ho-Hagemann & Burkhardt Rockel
Einfluß von Atmosphäre-Ozean Wechselwirkungen auf Starkniederschläge über Europa: Trotz der wichtigen Rolle, die die Ozeane für Wetter und Klima spielen, wurden erst kürzlich gekoppelte regionale Atmosphäre-Ozean-Modelle entwickelt und nur in einigen wenigen Gebieten der Welt angewendet. Hier geben wir einen Überblick über die gekoppelte Atmosphäre-Ozean Modellierung für Europa im Allgemeinen und den Einfluss auf extreme Niederschläge im Besonderen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf zwei Regionen, der Nord- und Ostseeregion sowie der Mittelmeerregion. Die Verdunstung aus...

Gewitter & Blitze und ihre mögliche Häufigkeitsveränderung

Matthias Möhrlein, Veronika Pörtge & Hans-Dieter Betz
Gewitter & Blitze und ihre mögliche Häufigkeitsveränderung: Die Nutzung moderner Methoden zur Blitzmessung erlaubt es, Gewitter und deren Risikoklasse in Echtzeit zu erkennen, Gefahren wie Blitze, Starkregen, Böen und Wahrscheinlichkeit für Hagel abzuschätzen, und ihren Verlauf kurzfristig zu prognostizieren. Weltweit treten permanent zwischen 35 und 55 Blitze/s auf. Dabei gibt es große regionale Unterschiede, welche von geographischer Breite und räumlichen Gegebenheiten abhängen. Blitzreiche Gebiete finden sich besonders in Äquatornähe; als ein besonderer ’hot spot’ hat...

Tropische Wirbelstürme unter besonderer Berücksichtigung von Hurrikanen

Dieter Kasang & Fabian Wachsmann
Tropische Wirbelstürme unter besonderer Berücksichtigung von Hurrikanen: Tropische Wirbelstürme gehören zu den Wetterextremen mit der größten Zerstörungskraft. Sie entstehen über tropischen warmen Wasseroberflächen unter Einwirkung der Corioliskraft. Ein ausgewachsener tropischer Wirbelsturm entwickelt eine charakteristische Struktur, bestehend aus einem wolkenfreien Zentrum und einer darum liegenden hochreichenden Wolkenschicht, in der bodennah das Windmaximum auftritt. Trends in Häufigkeit und Intensität von tropischen Zyklonen sind schwer zu bestimmen, da die Datengrundlage inkonsistent oder der Beobachtungszeitraum nicht lang genug ist....

Wechselwirkungen von Klima und Hydrologie

Stefan Hagemann & Tobias Stacke
Wechselwirkungen von Klima und Hydrologie: Zwischen Landoberfläche und Atmosphäre gibt es verschiedene Kopplungsmechanismen, die zu großräumigen Auswirkungen auf Klima und Hydrologie führen können. Einige von ihnen sind noch nicht ausreichend verstanden und auch in modernen Klimamodellen nur in vereinfachter Form vertreten. Die neueste Generation von Klimamodellen ermöglicht jedoch eine wesentlich bessere Berücksichtigung und Implementierung wichtiger Kopplungsprozesse. Daher geben wir im vorliegenden Kapitel einen Überblick über relevante Wechselwirkungen von Klima und Hydrologie, die potentiell die Entstehung...

Extreme Trockenheit im mediterranen Raum

Elke Hertig, Yves Tramblay & Jucundus Jacobeit
Extreme Trockenheit im mediterranen Raum: Aufgrund der geographischen Lage des Mittelmeerraums mit Vorherrschen antizyklonaler Bedingungen im Sommer sind sommerliche Niederschlagsarmut und extreme Trockenheit für weite Teile der Region charakteristisch. Extreme Trockenperioden können jedoch auch im feuchten Winterhalbjahr auftreten. Die Trockenperioden stehen in Verbindung mit persistenten großskaligen Hochdruckanomalien und weisen in der Regel eine große räumliche Ausdehnung auf. Projektionen bis Ende des 21. Jahrhunderts unter Fortgang der globalen Erwärmung deuten auf eine Zunahme in der Häufigkeit...

Hitzewellen in Deutschland und Europa

Stefan Muthers & Andreas Matzarakis
Hitzewellen in Deutschland und Europa: Hitzewellen beeinträchtigen die menschliche Gesundheit, die Ökosysteme und die Wirtschaft. In den letzten Jahrzehnten wurde in Europa eine zunehmende Häufigkeit von Hitzewellen beobachtet. Der Begriff Hitzewelle wird dabei jedoch sehr unterschiedlich definiert. Allgemein kann eine Definition über relative oder absolute Schwellenwerte erfolgen. In diesem Kapitel vergleichen wir die räumlichen Unterschiede in den Trends jeweils für eine absolute (5 Tage in Folge mit einer mittleren Tagesmaximumtemperatur über 30 °C) und eine...

Zukünftige Hitzewellen und Dürren in Vietnam

Peter Hoffmann
Zukünftige Hitzewellen und Dürren in Vietnam: Vietnam ist eines der Länder, welche am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Zu den Extremereignissen, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Einwohner und auf Vietnams Wirtschaft haben, zählen neben tropischen Stürmen auch Hitzewellen und langanhaltende Dürreperioden. Die zukünftigen Änderungen dieser beiden Extremereignisse wurden mit Hilfe von einen Ensemble von hochaufgelösten Klimaprojektionen mit den regionalen Klimamodellen CCAM und RegCM4.2 für das Emissionsszenario RCP8.5 untersucht. Ergebnisse zeigen eine starke Zunahme...

Mehr milde Winter im Wattenmeer: Was folgt daraus für das Ökosystem?

Karsten Reise & Dagmar Lackschewitz
Mehr milde Winter im Wattenmeer: Was folgt daraus für das Ökosystem? Strenge Eiswinter bedeuten für die Ökologie des Wattenmeeres ein Extremereignis. Frost löst Massenflucht bei Vögeln und Fischen und Massensterben bei Bodentieren aus. Die Eisschollen wirken in der Gezeitenströmung auf den Wattboden wie schwere Hobel. Jedoch wachsen nach eisigem Winter starke Jahrgänge der Wattmuscheln heran. Der extreme Winter dezimiert die Fresser der Muschelbrut, vorwiegend Krebse. Für Vögel und Fische wird das Wattenmeer dadurch in den...

Arktische Warnsignale

Manfred Wendisch
Arktische Warnsignale: Das arktische Klimasystem ändert sich derzeit mit rasanter Geschwindigkeit. Dabei spielen überwiegend verstärkende Rückkopplungsmechanismen eine wichtige Rolle, die bisher weder durch Beobachtungen noch durch numerische Modelle vollständig reproduziert werden konnten (Cohen et al. 2014, Wendisch et al. 2017). Insofern sind intensivierte Forschungsinitiativen in der sich schnell wandelnden Arktis unabdingbar, insbesondere vor dem Hintergrund, dass durch diesen Wandel neue Möglichkeiten für die wirtschaftliche Nutzung der Arktis entstehen, sich aber auch ernstzunehmende Gefahren für das...

Dürre und Hunger in Ostafrika

Lisa Krause & Udo Schickhoff
Dürre und Hunger in Ostafrika: Die Verfügbarkeit der überlebenswichtigen Ressourcen Wasser und Nahrung ist in den Ländern Ostafrikas durch lang anhaltende Dürren bedroht. Der fortschreitende Klimawandel hat zu einer Zunahme von Dürren und zu einer Verschärfung der ohnehin schwierigen Lebensbedingungen der einheimischen Bevölkerung geführt. In den letzten 17 Jahren kam es am Horn von Afrika nahezu jährlich zu Dürren mit darauffolgenden Hungerkrisen. Aufgrund politischer, wirtschaftlicher und sich ändernder klimatischer Bedingungen leiden heute über 50 Mio....

Zukünftige Hitzewellen und Dürren in Vietnam

Peter Hoffmann
Zukünftige Hitzewellen und Dürren in Vietnam: Vietnam ist eines der Länder, welche am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Zu den Extremereignissen, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Einwohner und auf Vietnams Wirtschaft haben, zählen neben tropischen Stürmen auch Hitzewellen und langanhaltende Dürreperioden. Die zukünftigen Änderungen dieser beiden Extremereignisse wurden mit Hilfe von einen Ensemble von hochaufgelösten Klimaprojektionen mit den regionalen Klimamodellen CCAM und RegCM4.2 für das Emissionsszenario RCP8.5 untersucht. Ergebnisse zeigen eine starke Zunahme...

Wetter- und Witterungsextreme: Ein historischer Überblick

Michael Börngen & Mathias Deutsch
Wetter- und Witterungsextreme: Ein historischer Überblick - Der folgende Übersichtsbeitrag nennt einige markante meteorologische und hydrologische Extremereignisse im Zeitbereich von Tagen bis Jahreszeiten. Der regionale Schwerpunkt ist Mitteleuropa. Nach einer Betrachtung harter und milder Winter sowie kalter und heißer Sommer werden Niederschlagsextreme besprochen. Ein Schwerpunkt des Beitrags sind Überschwemmungen. Beachtet werden außerdem Erdrutsche und Lawinen sowie Stürme, Blitzschläge und Hagelereignisse. Es wird betont, dass aus dramatischen Einzelereignissen nicht vorschnell auf Klimaänderungen geschlossen werden darf. Weather...

Wetter- und Witterungsextreme: Ein historischer Überblick

Michael Börngen & Mathias Deutsch
Wetter- und Witterungsextreme: Ein historischer Überblick - Der folgende Übersichtsbeitrag nennt einige markante meteorologische und hydrologische Extremereignisse im Zeitbereich von Tagen bis Jahreszeiten. Der regionale Schwerpunkt ist Mitteleuropa. Nach einer Betrachtung harter und milder Winter sowie kalter und heißer Sommer werden Niederschlagsextreme besprochen. Ein Schwerpunkt des Beitrags sind Überschwemmungen. Beachtet werden außerdem Erdrutsche und Lawinen sowie Stürme, Blitzschläge und Hagelereignisse. Es wird betont, dass aus dramatischen Einzelereignissen nicht vorschnell auf Klimaänderungen geschlossen werden darf. Weather...

Warnsignal Klima: Extremereignisse

José L. Lozán, Siegmar-W. Breckle, Hartmut Graßl & Dieter Kasang
Natur und Gesellschaft sind durch Wetterextreme (Hochwasserereignisse, tropische Wirbelstürme, Tornados, Schneestürme, Hitze und Kältewellen) seit jeher betroffen. Die Menschen haben sich bis zu einem gewissen Grad daran angepasst, mit Wetterextremen zu leben. Einige besonders heftige Wetterextreme früherer Jahre haben sich tief in das kollektive Gedächtnis eingeprägt. Dazu gehören etwa die Zweite Marcellusflut (Grote Mandränke) von 1362 und die Allerheiligenflut von 1570 an der Nordseeküste mit Zigtausenden von Toten; der Verlauf der Nordseeküste änderte sich durch...

Migration und soziale Probleme als Folge von Wetterextremen

Jürgen Scheffran
Migration und soziale Probleme als Folge von Wetterextremen: Zu den Folgen von Wetterextremen gehören die Zerstörung der Infrastruktur, die Gefährdung menschlicher Lebensbedingungen und die Vertreibung der betroffenen Bevölkerung. Während Stürme, Überschwemmungen und Erdrutsche meist lokal und in kurzen Zeiträumen erfolgen, wirken Trockenheit und Wassermangel eher regional und über längere Zeiträume. Die Auswirkungen können die Governance- und Anpassungskapazitäten betroffener Gesellschaften übertreffen, besonders in fragilen Staaten, wo Wetterextreme als Risikoverstärker wirken und die soziale und politische Stabilität...

Gesundheitliche Belastungen durch Extremwetterereignisse

Kristina Militzer & Thomas Kistemann
Gesundheitliche Belastungen durch Extremwetterereignisse: Die Auswirkungen von Extremwetterereignissen wie Überschwemmungen, Starkregen, Stürme, Dürren und Temperaturextreme beeinträchtigen die menschliche Gesundheit auf verschiedene Weise. Unmittelbare Auswirkungen sind die Zunahme der Mortalität und Morbidität durch Unfälle und Verletzungen, extreme Hitze, Kälte und Wassermangel. Sekundäre Auswirkungen sind die durch Umwelt- und Ökosystemveränderungen geänderten Muster vektorübertragener und wasserbezogener Krankheiten sowie die Exposition gegenüber toxischen Substanzen. Tertiär können Extremwetterereignisse gesundheitsrelevante Versorgungsinfrastrukturen (Gesundheits- und Nahrungsmittelversorgung, Transport-, Elektrizitäts- und Kommunikationsinfrastruktur) beeinträchtigen. Neben kurzeitigen...

Hochgebirgsräume im Umbruch – Prozesse, Forschungsfragen, Beispiele

Matthias Winiger
Hochgebirgsräume im Umbruch – Prozesse, Forschungsfragen, Beispiele: Klimatische Extremereignisse sind definitionsgemäß Ausnahmeprozesse, deren Häufigkeit und Größe von raum-zeitlich variablen Verteilungscharakteristika und Trends der jeweiligen Klimaelemente (Lufttemperatur, Niederschlag, Wind etc.) abhängen. In Gebirgsräumen lösen solche Ereignisse in der Regel landschaftsspezifische Folgeprozesse aus – bei extremen Niederschlägen z.B. Lawinen, Steinschlag, Hangrutschungen, Seeausbrüche, bei extremen Hitzewellen und Phasen langer Trockenheit das rasante Abschmelzen von Schnee und Eis, Prozesse, die sich auch auf die vorgelagerten Tiefländer auswirken. Ob damit...

Climate-Engineering: Ein Wundermittel gegen den Klimawandel?

Ulrike Niemeier
Climate-Engineering: Ein Wundermittel gegen den Klimawandel? Den Klimawandel auf 1,5 °C Temperaturanstieg zu begrenzen erfordert eine starke Reduzierung der Treibhausgasemissionen und Techniken, um der Atmosphäre Kohlendioxid zu entziehen. Beide Ziele sind schwer zu erreichen. Dieses erhöht den Ruf nach Alternativen, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen. Ein Gedanke ist die künstliche Verringerung des auf die Erdoberfläche treffenden Sonnenlichtes. Vor- und Nachteile einer möglichen Klimasteuerung durch künstliche Eingriffe in den Strahlungshaushalt der Erde werden...

Das Klima vor Gericht Wachsender Problemdruck, wissenschaftliche Fortschritte und Politikversagen sind die Grundlage für verschiedene Formen von Klimaklagen

Will Frank, Roxana Baldrich & Christoph Bals
Das Klima vor Gericht: Die Konsequenzen und Risiken der globalen Klimakrise werden immer deutlicher, viele davon können mit immer besserer wissenschaftlicher Evidenz auf den menschgemachten Klimawandel zurückgeführt werden. Dennoch sind die allermeisten Regierungen weit davon entfernt, die Ziele des Pariser Abkommens zu erfüllen. Daher wird die Rolle der Gerichte immer wichtiger auf dem Weg zu mehr Klimagerechtigkeit. Dies soll Grundrechte schützen und den Druck auf Politik und Unternehmen erhöhen. Climate Litigation: The consequences and risks...

Küstenschutz bis und nach 2100 in Deutschland und den Niederlanden

Michael Schirmer
Küstenschutz bis und nach 2100 in Deutschland und den Niederlanden: In Deutschland und den Niederlanden ist die Sicherung der Küstenlinien, der besiedelten Küstenniederungen und der Inseln vor Überflutung bei extremen Wetterlagen und Wasserständen ein seit mehr als 1000 Jahren andauender Anpassungsprozess. Es bestehen für alle gefährdeten Regionen Generalplanungen, die meist bis ins Jahr 2050 reichen und einen Anstieg des Meeresspiegels um mindestens 0,5 m einplanen. In den Niederlanden liegt die Zuständigkeit zentral bei der Staatsregierung....

Jar (3D-Scan, MK&G: 1922.395)

Tobias Mörike & Eric Werner
ID: MK&G 1922.395
Object type: Raqqa vessel, two handed jar
Origin: probably Syria, Raqqa ware
Date/Period: 12-13 century, c..E., Seljuk or Mamluk era
Material: glazes ceramic
Measurements: 11,1 cm (height); 16,5 cm (diameter)
Provenance: received in exchange Dr. Lederer Berlin
Museum/Collection: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg Inv. 1922.395

Registration Year

  • 2021
    1,059

Resource Types

  • Text
    648
  • Dataset
    345
  • Other
    39
  • Software
    22
  • Image
    4
  • Report
    1

Affiliations

  • Universität Hamburg
    1