330 Works

Seismic risk analysis in Germany: an example from the Lower Rhine Embayment. Final report

Marco Pilz, Cecilia Nievas, Fabrice Cotton, Karsten Prehn, Hoby Razafindrakoto, Danijel Schorlemmer, Graeme Weatherill, Thomas Spies & Thomas Lege
The Lower Rhine Embayment in western Germany is one of the most important areas of earthquake recurrence north of the Alps, facing a moderate level of seismic hazard in the European context but a significant level of risk. This study deals with the impact of a scenario earthquake with a moment magnitude of 6.5 occurring along the Erft fault system south-west to the city of Cologne, the fourth largest German city with more than one...

Trocken und kalt. Suche nach Leben auf dem Mars

Dirk Schulze-Makuch
Die Frage, ob es auf dem Mars Leben gibt oder gegeben hat, ist nicht befriedigend geklärt. Die Forschung nimmt einen neuen Anlauf, um das herauszufinden.

KTB Report 90-2: Tiefbohrung KTB Oberpfalz VB. Ergebnisse der geowissenschaftlichen Bohrungsbearbeitung im KTB-Feldlabor. Bericht 8, Teufenbereich von 3500 - 4000,1 m (E.T.)

Rolf Emmermann, H.-G. Dietrich, Jörn Lauterjung & Th. Wöhrl
KTB-Reports ; 90-2

Evolution and structure of the Glueckstadt Graben by use of borehole data, seismic lines and 3D structural modelling, NW Germany

Yuriy Maystrenko
The Central European Basin System is one of the basins where the sedimentary cover is strongly affected by salt tectonics. The most significant stage of salt movement occurred during the Triassic. The largest Triassic subsidence occurred in the different sub-basins surrounding the Ringkoebing-Fyn High such as the Horn Graben, the Danish Basin and the Glueckstadt Graben. Furthermore, the thickest Triassic succession is observed in the Glueckstadt Graben where it reaches more than 9000 m. In...

Toolik Lake Research Natural Area AISA-Eagle hyperspectral Mosaic. An EnMAP Preparatory Flight Campaign

Alison Beamish, Sabine Chabrillat, Maximilian Brell, Birgit Heim & Torsten Sachs
EnMAP Flight Campaigns Technical Reports

GEOFON Annual Report 2018

Angelo Strollo, Peter Evans, Winfried Hanka, Andres Heinloo, Susanne Hemmleb, Karl-Heinz Jäckel, Javier Quinteros, Joachim Saul, Riccardo Zaccarelli, Thomas Zieke & Frederik Tilmann
Scientific Technical Report STR; 20/06

Vulkanische Seen. Blaue Fenster in die Tiefen eines Vulkans

Jana Kandarr
Vulkanische Seen sind Spiegel des Vulkanismus, der sie einst entstehen ließ und vielleicht noch heute fortwährend verändert. Organismen, die mit den teils extremen Bedingungen klarkommen, könnten auch in anderen Kontexten wie der Landwirtschaft oder im Bio-Mining wertvoll werden. Für Gefahren, die von Vulkanen ausgehen, können insbesondere die Ausgasungen von sehr aktiven vulkanischen Seen ein frühes Warnsystem sein.

Edelgase – Fenster zum Erdinnern

Nicole Stroncik & Samuel Niedermann
System Erde ; 7

Seismic structure of the Arava Fault, Dead Sea Transform

Nils Maercklin
Scientific Technical Report STR ; 04/12

Stauseen setzen große Mengen Methan frei

Jana Kandarr & Florian Wittmann
Kohlestrom, Erdgas, Erdöl, Atomkraft – im Vergleich dazu erscheint Energie aus Wasserkraft als saubere Alternative. Doch für Großprojekte müssen häufig riesige Gebiete dauerhaft geflutet werden. Sind diese voller üppiger Vegetation wie im Mekong-Delta oder Amazonasbecken, gehen nicht nur einzigartige Lebensräume verloren, sondern diese großen Staudämme weisen auch eine teils miserable Klimabilanz auf.

Wie beeinflusst der Klimawandel den Jetstream?

Ralf Jaiser & Jana Kandarr
Die Arktis erwärmt sich schneller als der Rest der Welt. Damit verringert sich der Temperaturunterschied zwischen Äquator, gemäßigten Breiten auf der einen und Arktis auf der anderen Seite. Dieser Unterschied treibt jedoch das starke Westwindband der Nordhalbkugel an und bestimmt dessen Bahnen und Stärke mit. Der sogenannte Polar-Front-Jetstream hat große Bedeutung für unser Wetter in Deutschland.

Stadtbäume besser umsorgen. Interview [Teil 2]

Somidh Saha, Jana Kandarr & Oliver Jorzik
Oftmals fehlt es in Städten an einem geeigneten Baum-Management. Im zweiten Teil unseres ESKP-Interviews plädiert der Forstexperte Dr. Somidh Saha für gesetzliche Regelungen, die das Fällen von Großbäumen in Städten bundesweit stoppen.

Steigende Hochwassergefährdung im Mekong-Delta – hausgemacht?

Heiko Apel
Menschliche Eingriffe ins Flusssystem oder natürliche Faktoren: Welche Einflüsse wiegen wie stark? Forscher des GFZ modellierten dies quantitativ.

Wo genau können neue Vulkane entstehen?

Eleonora Rivalta
Die Menschheit breitet sich immer mehr über den Planeten aus. Das hat zur Folge, dass urbane Räume Vulkanen immer näherkommen. Manche Städte liegen sehr nah an oder sogar auf einem monogenetischen Feld. Beispiele dafür sind Neapel, Mexico City oder auch Auckland. In solchen Fällen wäre es wichtig zu wissen, wo Lava austreten oder sich ein Vulkankegel bilden könnte. Dr. Eleonora Rivalta vom Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) beschäftigt sich unter anderem mit solchen Fragestellungen.

Vulkanausbruch auf Island. Was lässt sich für die Risikovorsorge lernen? Interview

Thomas Walter
Im Jahre 2010 brach der Vulkan Eyjafjallajökull auf Island aus. Monatelang war der Flugverkehr über Europa lahmgelegt. Was würde heute anders laufen? Wie sinnvoll sind Grenzwerte für Vulkanasche in der Atmosphäre? Ein Rück- und Ausblick von dem Experten des Deutschen GeoForschungsZentrums PD Dr. Thomas Walter.

Frühwarnsystem für gefährdete Staudämme

Oliver Jorzik & Henning Kraudzun
Weltweit sind viele Staudämme durch Erosionsprozesse, Materialermüdung oder Erdbeben ihr ihrer Standfestigkeit gefährdet. Ein deutsch-kirgisisches Forscherteam will mögliche Schäden frühzeitig erkennen und entwickelt dazu ein innovatives Überwachungs- und Frühwarnsystem.

Europäische Versäumnisse bei der Erschließung und Bewertung neuer Lagerstätten. Interview

Jochen Kolb
Auch mit modernsten Technologien benötigen Geologen mindestens zehn Jahre, um einen Rohstoff als Reserve oder Ressource der Industrie bereitstellen zu können. Europa investiert bisher wenig in die Bewertung und Erschließung eigener Lagerstätten. Mit einer Änderung dieser Philosophie ließen sich auch viele Umweltprobleme in Entwicklungsländern vermeiden, die der Bergbau dort verursacht. Der Lagerstättenkundler Prof. Dr. Jochen Kolb vom Institut für Angewandte Geowissenschaften des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) im Interview.

In-situ Geothermielabor Groß Schönebeck 2000/2001: Bohrarbeiten, Bohrlochmessungen, Hydraulik, Formationsfluide, Tonminerale

Ernst Huenges & Suzanne Hurter
Der vorliegende Bericht fasst die Ergebnisse der in den Jahren 2000 und 2001 durchgeführten Arbeiten zur Aufwältigung, zum primären Test- und Messprogramm sowie zum Monitoring in der Geothermiebohrung Groß Schönebeck 3/90 zusammen. Mit Mitteln aus der Grundfinanzierung des GeoForschungsZentrums Potsdam wurde die Bohrung aufgewältigt und bis in eine Endteufe von 4294 m vertieft. Sie erschließt geothermisch interessante Horizonte des Norddeutschen Beckens in Tiefen zwischen ca. 3900 m und 4300 m bei einem Temperaturniveau von ca....

FAIR am GFZ

Kirsten Elger, Roland Bertelmann, Damian Ulbricht, Christian Haberland, Jörn Lauterjung & Boris Radosavljevic
System Erde; 8

Indikatoren für Open Science: Report des Helmholtz Open Science Forum

Lea Maria Ferguson, Heinz Pampel, Roland Bertelmann, Ulrich Dirnagl, Juliane El Zohbi, Dorothea Kapitza, Elke Keup-Thiel, Uwe Konrad, Sören Lorenz, Bernhard Mittermaier, Diana Rechid & Susanne Schuck-Zöller
Open Access, Open Research Data und Open Research Software: Diese Themen prägen die aktuellen Diskussionen zu Open Science in der Helmholtz-Gemeinschaft. Doch an welchen Indikatoren lässt sich der Kulturwandel hin zu Open Science festmachen? Und welche Anreize setzen Indikatoren für die Entwicklung von Open Access? Diesen und weiteren Fragen widmete sich das virtuelle Helmholtz Open Science Forum unter dem Motto „Indikatoren für Open Science“ am 20. Januar 2021. Im Zuge der Veranstaltung wurden anhand von...

Open Science Factsheet No. 2: based on the 57th Online-Seminar: Practical Steps Towards Open and Reproducible Research

Lea Maria Ferguson, Antonia Schrader, Heidi Seibold & Nina Leonie Weisweiler

Helmholtz Open Science Briefing: Gute (digitale) wissenschaftliche Praxis und Open Science: Support und Best Practices zur Umsetzung des DFG-Kodex „Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ (Version 2.0)

Lea Maria Ferguson, Roland Bertelmann, Christoph Bruch, Reinhard Messerschmidt, Heinz Pampel, Antonia Schrader, Paul Schultze-Motel & Nina Leonie Weisweiler
Helmholtz Open Science Briefing

Mit dem Glasfaserkabel Erdbeben erfassen

Charlotte M. Krawczyk & Oliver Jorzik
Durch das Verfahren des „Distributed Acoustic Sensing“ könnten weltweit Glasfasernetze genutzt werden, um Erdbeben zu erfassen und metergenau zu lokalisieren. Dies wäre eine kostengünstige Alternative gegenüber bisherigen Methoden, bei denen komplexe Seismometer-Netze verwendet werden. Zudem haben die erfassten Daten eine hohe Qualität.

Nachhaltige Ernährung für das Jahr 2050

Jana Kandarr
Um im Jahr 2050 alle Menschen gesund zu ernähren und beim Anbau der benötigten Lebensmittel die Belastungsgrenzen des Planeten nicht zu sprengen, ist eine radikale Umstellung unserer Produktionsprioritäten nötig. Das Expertengremium der EAT-Lancet Commission empfiehlt eine Halbierung des globalen Konsums von rotem Fleisch und Zucker. Die Lebensmittelverluste müssen drastisch gesenkt werden und Phosphor global dort verfügbar sein, wo die größten Ertragslücken klaffen.

Wissenssynthese und Wissenschaftskommunikation: Vom Primat des Publikums; Das Beispiel der Earth System Knowledge Platform

Dierk Spreen, Oliver Jorzik, Jana Kandarr, Pia Klinghammer & Oliver Bens
System Erde, 11, 1

Registration Year

  • 2023
    4
  • 2022
    53
  • 2021
    110
  • 2020
    71
  • 2019
    2
  • 2018
    4
  • 2017
    27
  • 2015
    2
  • 2013
    12
  • 2012
    1

Resource Types

  • Text
    290
  • Report
    22
  • Conference Proceeding
    6
  • Journal Article
    6
  • Book
    5
  • Conference Paper
    1

Affiliations

  • Helmholtz Centre Potsdam - GFZ German Research Centre for Geosciences
    330
  • Helmholtz Association of German Research Centres
    71
  • Karlsruhe Institute of Technology
    21
  • Forschungszentrum Jülich
    16
  • Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
    9
  • GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel
    9
  • Alfred Wegener Institute for Polar and Marine Research
    8
  • Helmholtz Centre for Environmental Research
    7
  • University of Potsdam
    7
  • Technical University of Berlin
    6