276 Works

Seismic and Petrophysical Analyses for Reservoir Evaluation of UKU field, Offshore Niger Delta

Bright Chisom Osuagwu, Olatunbosun Adedayo Alao & Saheed Ayodeji Adeosho

Wie lassen sich Vulkane unterscheiden?

Oliver Jorzik, Jana Kandarr, Pia Klinghammer & Dierk Spreen
Für die Erforschung und die Bewertung des Gefährdungspotenzials von Vulkanen muss man ihre Eigenschaften kennen. Wissenschaftliche Kriterien helfen, Vulkane voneinander zu unterscheiden und differenziert zu beschreiben.

Das Mekong Delta. Drastische Änderungen sind wahrscheinlich

Heiko Apel
Das Mekong-Delta ist die Kornkammer Vietnams. Ausbleibender Sedimenttransport gefährdet diesen eminent wichtigen Nährstofflieferanten.

Sekundäre Rohstoffquellen. Altlast, Rohstoff oder kulturelles Erbe?

Alena Bleicher, Martin David & Henriette Rutjes
Können strategische Rohstoffe auch aus alten Bergbauhalden gewonnen werden? Die Nutzung sekundärer Rohstoffquellen könnte die Umweltbelastungen, die mit dem Bergbau einhergehen, minimieren. Eine entscheidende Voraussetzung für die Nutzung dieser Potentiale sind gesellschaftliche Interpretationsprozesse.

Kohlenstoffemissionen durch zukünftige Landnutzung

Oliver Jorzik
Insbesondere Wälder dämpfen die Auswirkungen des Klimawandels. Zwei neue Studien am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) widmen sich dem Thema. Denn möglicherweise fällt dieser rettende natürliche Beitrag zur Speicherung von Kohlenstoff viel geringer aus als bisher angenommen. Besonders dann natürlich, wenn die Entwaldung weiter voranschreitet. Dies könnte die Erreichbarkeit des Zwei-Grad-Ziels deutlich erschweren und so den Klimawandel weiter voranschreiten lassen. Die bisherigen Klimamodelle stehen auf dem Prüfstand.

Is the active deformation in NW Borneo tectonically-driven or gravity-induced?

Navakanesh Batmanathan & Afroz Shah

Aus dem All ein genaues Bild der Landschaft erzeugen

Sebastian Preidl, Oliver Jorzik & Dierk Spreen
Mittels dynamischen maschinellen Lernens können landwirtschaftliche Nutzflächen oder Wälder aus dem Weltall genauer kartiert werden. Das ermöglicht ein besseres nachhaltiges Management solcher Flächen.

Die Mittelozeanischen Rücken

Morgane Le Saout
Weniger als ein Prozent der längsten Bergkette der Welt sind im Detail erforscht. Dabei finden sich entlang der Mittelozeanischen Rücken faszinierende Ökosysteme, die in völlig lichtloser Umgebung der Ozeane Lebensräume für viele Arten bieten.

KTB Report 95-2: KTB Hauptbohrung; Results of Geoscientific Investigation in the KTB Field Laboratory; Final Report: 0 - 9101 m

Rolf Emmermann, E. Althaus, P. Giese & B. Stöckhert
KTB Reports ; 95-2

Lassen sich vulkanische Risiken und eventuelle Katastrophen managen?

Oliver Jorzik
Bei der Beobachtung von Vulkanen und der Einschätzung von Risiken hat die Wissenschaft in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Aber greifen diese Erkenntnisse auch, wenn es um vulkanische Großereignisse geht wie zum Beispiel Supereruptionen? Der britische Vulkanologe Clive Oppenheimer hat sich in seinem Standardwerk „Eruptions that Shook the World“ dieser Frage gewidmet.

Vulkane im Labor. Was man durch experimentelle Vulkanausbrüche lernen kann

Ulrich Küppers
Laboruntersuchungen sind ein wichtiges Hilfsmittel zum Verständnis vulkanischer Vorgänge. Sie erlauben es, die Rahmenbedingungen zu kontrollieren und gezielt einzelne Parameter zu variieren. So lässt sich feststellen, welche Bedeutung diesen Parametern im vulkanischen Gesamtgeschehen zukommt.

Beeinflussen extreme Wetterereignisse Vulkanaktivitäten?

Stefan Bredemeyer
Es ist bekannt, dass unsere Atmosphäre durch vulkanische Gasemissionen geformt wurde. Ebenfalls bekannt ist, dass Vulkane aufgrund ihrer Gas- und Aerosol-Emissionen, insbesondere nach großen explosiven Eruptionen, maßgeblich das Klima beeinflussen. Weit weniger bekannt ist jedoch, dass Vulkane gewissermaßen „wetterfühlige“ Gebilde sind und Vulkanaktivität maßgeblich vom Wetter und dem Zustand der Atmosphäre gesteuert ist.

Vulkanismus und Klima in der Vergangenheit: Was lässt sich für die Zukunft lernen?

Sebastian Wagner
Insbesondere große Vulkanausbrüche in den Tropen können weltweit Wirkungen zeigen, da sich Partikel in beide Hemisphären der Erde verteilen. Sulfat-Aerosole spielen bei diesem Ferntransport in andere Regionen eine wichtige Rolle. Aus Eisbohrkernen der Polarregionen lässt sich ablesen, wie stark Vulkanausbrüche in der Vergangenheit waren. Die genauen Auswirkungen werfen zahlreiche Forschungsfragen auf.

Die Wechselwirkungen von Vulkanismus und Klima

Julie Christin Belo
Hochexplosive Vulkanausbrüche können immense Wirkungen auf die Ozonschicht haben und beeinflussen die schädliche UV-Strahlung, die auf der Erde ankommt. Auch kann es vermehrt regnen oder regional durch Verdunklung und Abkühlung zu Missernten kommen. Eine umgekehrte Wirkung wird ebenfalls diskutiert: Der Klimawandel könnte sich zeitlich versetzt auf vulkanische Aktivität auswirken.

Vulkanismus im Planetensystem. Ein Überblick

Ralf Jaumann
Vulkanismus ist schon auf unserem Planeten ein faszinierendes Phänomen. Nimmt man auch noch andere Himmelskörper in den Blick, dann zeigt sich, dass Vulkanismus ein grundlegender Prozess in unserem Sonnensystem ist.

Verbesserte Abschätzung von Vulkanemissionen mit Satelliten und Supercomputing

Philipp Franke, Anne Caroline Lange, Sabine Griessbach & Lars Hoffmann
Mit besonders schnellen Computern, wie es sie am Forschungszentrum Jülich gibt, lassen sich Satellitendaten und Atmosphärenmodelle kombinieren, um so die Ausbreitung von Vulkanasche und Vulkangasen noch besser vorauszusagen.

Konzepte für die Überwachung vulkanischer Seen. Interview

Egbert Jolie
Nicht nur aktive Vulkane sollten kontinuierlich überwacht werden, auch von vulkanischen Seen können Gefahren ausgehen, die ein Monitoring notwendig machen. Wichtig zur Bewertung des Gefährdungspotentials und dem daraus resultierenden Risiko ist ein interdisziplinärer Monitoring-Ansatz. Hierzu gehören beispielsweise Verfahren zur Bestimmung von chemischen Parametern, Gasemissionen, der Wasser- wie auch Seebodentemperatur oder auch der Hangstabilität von Kraterflanken. Welche Parameter letztendlich entscheidend sind, hängt von den geologischen Gegebenheiten ab. Im Interview erläutert Dr. Egbert Jolie vom Deutschen GeoForschungsZentrum,...

Zivilisation meets VEI-7 Eruption. Die Menschheit ist schlecht aufgestellt

Thomas Walter
Neapel liegt inmitten einer komplexen Caldera, die vor 39.000 Jahren entstand. Magmakammern entleerten sich in einem gewaltigen Vulkanausbruch, der weltweit Folgen hatte. Mehrere aktive Phasen mit vielen größeren Eruptionen folgten. Noch heute sind die dortigen phlegräischen Felder Zeugen der Aktivität und im Fokus der Geowissenschaftler in Europa. Was wäre wenn sich derart Eruptionen wiederholen? Gut vorbereitet auf einen wirklich großen Ausbruch ist die moderne Zivilisation fast nirgendwo auf der Welt, wie Experten jetzt warnen.

Bericht des Weltbiodiversitätsrates

Jana Kandarr
Die Steigerung der weltweiten Nahrungsmittelproduktion und unserer Konsumgüter gehen auf Kosten vieler anderer nicht-materieller Leistungen der Natur. Der Weltbiodiversitätsrat hat in seinem globalen Bericht nur wenige gute Nachrichten und Trends zu verkünden. Immerhin kann noch gehandelt werden, um das Artensterben zumindest zu begrenzen.

Fernerkundung aktiver Vulkane mit Kleinsatelliten

Dieter Oertel
Eine Demonstrator-Mission anlässlich des Stromboli-Ausbruchs von 2014 zeigt, dass Kleinsatelliten hier neue Möglichkeiten für das Vulkanmonitoring bieten.

KTB Report 92-4: Strukturgeologie und Geochronologie : Untersuchungen an Kernmaterial und im Umfeld

A. Vollbrecht & K. Weber
KTB Reports ; 92-4

Die Bedeutung von Informationen zu Vulkanausbrüchen für den Flugverkehr

Klaus Sievers
Vulkanasche und Vulkanwolken können erhebliche Auswirkungen auf den Flugverkehr haben. Der Flugexperte Klaus Sievers gibt einen Überblick über aktuelle Regelungen und die Chancen für die Flugsicherheit, die sich aus neuen Technologien ergeben.

Wo finden Reisende aktuelle Informationen zu Vulkanaktivitäten?

Oliver Jorzik, Jana Kandarr, Pia Klinghammer & Dierk Spreen
Die nächste Reise soll in ein Land gehen, in dem es Vulkane gibt. Möglicherweise sind diese Vulkane jedoch gerade aktiv. Nicht alle Urlauber haben Vulkane als Naturgefahr im Blick, wenn sie eine Reise planen. Ob es in der Nähe des Urlaubsziels Vulkanaktivitäten gibt, sollte jeweils aktuell in Erfahrung gebracht werden. Dafür haben wir als ESKP-Redaktion eine Linkliste der lokalen Vulkanüberwachungsdienste zusammengestellt, die aktuelle Vulkan-Informationen für ausgewählte Urlaubsländer und Regionen bereitstellt.

Geological and Structural Mapping of the Brunei-Muara District using Unmanned Aerial Vehicle (UAV)

Dk ‘Aaisyah, Afroz Shah & Zulfadzli Zulmajdi

Registration Year

  • 2020
    276

Resource Types

  • Text
    276

Affiliations

  • Helmholtz Centre Potsdam - GFZ German Research Centre for Geosciences
    71
  • Helmholtz Association of German Research Centres
    64
  • GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel
    22
  • Karlsruhe Institute of Technology
    12
  • Alfred Wegener Institute for Polar and Marine Research
    7
  • Helmholtz Centre for Environmental Research
    6
  • Forschungszentrum Jülich
    4
  • Universiti Brunei Darussalam
    4
  • Delft University of Technology
    3
  • Helmholtz-Zentrum Geesthacht Centre for Materials and Coastal Research
    3