509 Works

2025 – Bibliotheken gehen in Rente

Daniela Meidlinger
Was müssen Bibliotheken in Zukunft leisten? Was müssen sie ihren Nutzern bieten? Fragestellungen, die angesichts der derzeitigen demografischen Entwicklungen noch wichtiger werden. Sie müssen Ausgangspunkt sein, bevor sowohl Personalverantwortliche als auch Belegschaften sich den Herausforderungen wie Fachkräftemangel, längeren Arbeitszeiten und einem steigenden Durchschnittsalter der Mitarbeiter stellen. Allein beim Blick in die Altersstrukturen von Bibliotheken zeichnet sich ab, dass ein dringendes Handeln erforderlich ist. Dabei wird es oft gar nicht notwendig sein, die eigene Personalarbeit völlig...

Bibliothekspolitische Strategien als Antwort auf den demografischen Trend

Eberhard Kubser
Thüringens Öffentliche Bibliotheken sind angesichts der demografischen Veränderungen mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Die bibliothekarische Infrastruktur muss ein Versorgungsgebiet berücksichtigen, das sehr kleinteilig ist und immer mehr ausdünnt. Die Abwanderung aus ländlichen Regionen in dicht besiedelte Städte stellt verantwortliche Akteure aus Politik, Wirtschaft, Kultur und bibliothekarischen Fachkreisen vor die Aufgabe, ein Konzept zum Erhalt einer alternden Gesellschaft zu entwickeln. Das Verstehen der Bibliothekslandschaft Thüringens, seine aktuelle wie zukünftige Situation, ist die Voraussetzung für eine strategische Reorganisation....

Ältere Menschen und neue Bibliotheksraumkonzepte – ein Widerspruch?

Olaf Eigenbrodt
Bibliotheksräumen werden in der aktuellen Diskussion vielfältige neue Rollen zugedacht. Sie werden zu hochtechnisierten und diversifizierten multifacettierten Erlebnis-, Kommunikations- und Wissensräumen, die sich offensiv an sogenannte Digital Natives wenden. Bibliotheken sollen jedoch als gesellschaftliche Räume Arenen der Begegnung sein, in denen verschiedene gesellschaftliche Gruppen zusammenkommen. Was ist aber mit Senioren, die vielleicht die Ruhe und ‚heilige‘ Atmosphäre im traditionellen Raum der Bibliothek schätzen? Gibt es für sie noch einen Platz oder stehen sie der Neuerfindung...

Der Wert der MedienNutzerTypologie für Öffentliche Bibliotheken und die Herausforderungen des demografischen Wandels

Konrad Umlauf
Die MedienNutzerTypologie ist ein vom Forschungsdienst der ARD entwickeltes und vom Marktforschungsunternehmen GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) angewandtes Modell der Publikumssegmentierung nach Merkmalen der Lebensstile in Kombination mit Merkmalen der Mediennutzung. Wegen der stärkeren Einbeziehung des Mediennutzungsverhaltens ist die MedienNutzerTypologie zur Marktsegmentierung von Mediennutzern besser geeignet als es die Sinus-Milieus1 sind, ein Segmentierungsansatz, der für die Konsumforschung interessanter ist. Die MedienNutzerTypologie liegt in zwei Fassungen aus den Jahren 19982 und 20073 vor. Der Beitrag hinterfragt die...

Original, Imitation oder Fälschung. Eine augenscheinlich spätromanisch-protogotische Sitzmadonna aus dem Augsburger Kunstauktionsmarkt und ihre Beziehung zur spätromanischen Madonna im Ulmer Museum

Tim Heilbronner
Im Zentrum der folgenden Ausführungen steht eine augenscheinlich spätromanisch-protogotische Holzmadonna aus dem Augsburger Kunstauktionsmarkt (sog. Augsburger Madonna), welche die oberschwäbisch-spätromanische, in die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts datierte Madonna im Ulmer Museum zum direkten Vorbild hat und darüberhinaus interessante Bezüge zu weiteren Skulpturen des 12./13. Jahrhunderts aufweist. Da nach einer ersten kunsttechnologischen Sichtprüfung des 2015 versteigerten Bildwerks sowohl eine mittelalterliche Authentizität (um 1300) als auch eine neuzeitliche Imitation bzw. Fälschung des 19./20. Jahrhunderts möglich erschien,...

Francesco Del Nero. The Art of Multiplication

Vasily Rastorguev
The paper deals with the oddities and peculiarities of critical history of a bronze bust representing Francesco del Nero (1487−1563), papal treasurer in the pontificate of Clement VII de Medici. Formerly in the Kaiser-Friedrich-Museum, Berlin, and long considered lost in the fire of Friedrichshain bunker in May 1945, it has recently been officially rediscovered in the Pushkin Museum, Moscow, in custody there since 1946. The bronze effigy of Francesco del Nero repeats a marble image...

Once again about the London Entombment

Ferenc Veress
Historical sources, such as the account books of Renaissance bankers offer valuable information about relationship between artists and commissioners. Yet, it is not easy to use such sources in identifying works of art and to integrate them into the catalogue of an important artist such as Michelangelo Buonarroti. Visual evidences and stylistic parallels are indispensable for art historians who endeavor to attribute new works to Michelangelo. After-life or influence of a work (the number of...

Eine exakte Teilkopie von Joos van Cleve. Zur Funktion von Kopien im frühen 16. Jahrhundert

Christine Unsinn
Die Kopie in der niederländischen Kunst der Frühen Neuzeit ist ein großes, spannendes und momentan viel diskutiertes Feld. Dieser Beitrag gibt einen kleinen Einblick in die Antwerpener Kunstsammler-Szene im frühen 16. Jhd. sowie in die Kopienproduktion vor allem der Werkstatt von Joos van Cleve. Eine bisher relativ unbeachtete Tafel aus einer Privatsammlung steht im Mittelpunkt des Aufsatzes: Jungfrau betend unter dem Kreuz. Das Gemälde kopiert gezielt und exakt die zwei zentralen Figuren von einer etwa...

Editorial

Bernd Henningsen

Andererseits

Heike Hartmann
Koloniale Sammlungen und Archive bedingten die kuratorische Arbeit an der Ausstellung. Deren Ordnungen und Sichtweisen verdeutlichten die Umstände und Interessenslagen, aus denen heraus sie entstanden. Zugleich weisen die Sammlungen und Archive sowohl Ausschlüsse und Verunsicherungen als auch Handlungsspielräume auf. Aus dieser Spannung heraus entwickelte die Ausstellung einen reflexiven Umgang mit ethnologischen und anthropologischen Objekten, indem sie diese als Zeugnisse kolonialer Begegnungen und Ereignisse begriff und die vielfältigen Wegen nachzeichnete, auf denen sie in ihrer Entstehung,...

»Ost-Probleme«?

Gilbert Lupfer
2010 wurden die Staatlichen Ethnografischen Sammlungen Sachsen mit ihren drei Museen in Dresden, Herrnhut und Leipzig den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden angegliedert. Seither lassen sich in diesem zweitgrößten Museumsverbund Deutschlands exemplarisch die diversen Fallkonstellationen und Provenienzfragen in unterschiedlichen Museumstypen beobachten. Die Kunstmuseen wurden mit neuen Fragestellungen wie human remains oder Kolonialgeschichte konfrontiert; ihr zentrales Thema, der NS-Raub, hingegen ist den ethnologischen Sammlungen noch wenig vertraut. Doch damit nicht genug: Die ganz spezifischen Probleme der Museen im...

Netzwerke erweitern

Claudia Andratschke
Parallel zur Gründung der Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste hat das Land Niedersachsen im Februar 2015 ein Netzwerk errichtet, das die Kräfte und Kompetenzen im Bereich der Provenienzforschung auf Landesebene bündeln und koordiniert mit den nationalen Initiativen verzahnen soll. Zu den Mitgliedern zählen Museen und Universitäten, die Projekte zur systematischen Überprüfung ihrer Bestände durchgeführt oder begonnen haben, der Museumsverband Niedersachsen und Bremen e.V. sowie Partner aus Bibliotheken, Archiven und regionalen Verbänden. Wesentliche Inhalte der Netzwerkarbeit sind...

Einführung

Heike Hartmann

Introduction

Sarah Fründt

Editorial #32: Wirkung von Open Access

Redaktion LIBREAS

Open Access an der Universität verankern: Ein Praxisbericht aus dem Jahr 2017

Steffi Grimm & Dagmar Schobert
Anfang 2017 wurden die Open-Access-Beauftragte der TU Berlin und die Universitätsbibliothek vom Präsidium beauftragt, den Entwurf einer Open-Access-Policy in der Universität bekannt zu machen und einen Diskussionsprozess über Open Access zu initiieren. Was folgte, war ein Rundgang durch verschiedene Gremien der Universität. Die Veranstaltungen boten Gelegenheit, den Entwurf der Policy vorzustellen und den Argumenten für und gegen Open Access Raum zu geben. Der vorliegende Beitrag dokumentiert diese Diskussionen und zeigt auf, welche Positionen im Umfeld...

Erst veröffentlichen und diskutieren, dann begutachten lassen! Wie die Wissenschaft mit Overlay Journals ihre Kommunikation wieder zurückgewinnen kann

Frank Havemann
Wenn Fachzeitschriften auf eigene Artikel-Server verzichten und stattdessen als zusätzliche Informationsschicht über frei zugängliche Fachrepositorien von Preprints gelegt werden, kann Wissenschaftskommunikation weitaus effektiver und kostengünstiger organisiert werden als mit von profitorientierten Verlagen herausgegebenen Journalen, egal ob diese closed oder open access aufweisen.

Offenheit als demokratisches Prinzip

Nikolaus Hamann

Das liest die LIBREAS, Nummer #1 (Sommer / Herbst 2017)

Redaktion LIBREAS

Still a Host of Hosts for Wolbachia : Analysis of Recent Data Suggests That 40% of Terrestrial Arthropod Species Are Infected

Roman Zug & Peter Hammerstein
Wolbachia are intracellular bacteria that manipulate the reproduction of their arthropod hosts in remarkable ways. They are predominantly transmitted vertically from mother to offspring but also occasionally horizontally between species. In doing so, they infect a huge range of arthropod species worldwide. Recently, a statistical analysis estimated the infection frequency of Wolbachia among arthropod hosts to be 66%. At the same time, the authors of this analysis highlighted some weaknesses of the underlying data and...

Evolution of reproductive parasites with direct fitness benefits

Roman Zug & Peter Hammerstein
Maternally inherited symbionts such as Wolbachia have long been seen mainly as reproductive parasites, with deleterious effects on host fitness. It is becoming clear, however, that, frequently, these symbionts also have beneficial effects on host fitness, either along with reproductive parasitism or not. Using the examples of cytoplasmic incompatibility (CI) and malekilling (MK), we here analyze the effect of direct fitness benefits on the evolution of reproductive parasites. By means of a simple theoretical framework,...

Nutzung der orts- und zeitaufgelösten Detektion der Singulettsauerstoff Lumineszenz zur Evaluierung der Photodynamischen Inaktivierung von Mikroorganismen

Tobias Bornhütter
Die Photodynamische Inaktivierung von Mikroorganismen (PDI) ist eine vielversprechende Methode zur Bekämpfung verschiedener Mikroorganismen. Grundlage der PDI ist die Generierung von reaktiven Sauerstoffspezies in toxischer Dosis, insbesondere von Singulettsauerstoff (1O2). Die Generierung von 1O2 erfolgt durch die Wechselwirkung eines Photosensibilisators mit Licht und molekularem Sauerstoff. Ein direkter Nachweis von 1O2 ist nur durch die Detektion seiner Phosphoreszenz bei 1269 nm (1O2 Lumineszenz) möglich. Die Kinetik der 1O2 Lumineszenz erlaubt Rückschlüsse auf die Mikroumgebung des Photosensibilisators....

Informations- und Kommunikationszentrum in Adlershof

Milan Bulaty, Michael Müller-Preußker & Peter Schirmbacher
Thesen zum Workshop „Die Bibliothek der Zukunft, Planungen zu einem Informations- und Kommunikationszentrum in Adlershof“, 11. Oktober 1995 in der Humboldt-Universität zu Berlin.

Triangulation in participation: Dynamic approaches for science-practice interaction in land-use decision making in rural China

Jue Wang, Thomas Aenis & Susanne Hofmann-Souki
Land use decision making requires knowledge integration from a wide range of stakeholders across science and practice. Many participatory methods and instruments aiming at such science-practice interaction have been developed during the last decades. However, there are methodological challenges, and little evidence neither about the methodological applicability and practicability under diverse socio-political conditions nor about their dynamics. The objective of this paper is to offer some insights on the design and implementation of reasonable science-practice...

Registration Year

  • 2018
    509

Resource Types

  • Text
    509