3,737 Works

Impact and Lessons Learned from Mass Drug Administrations of Malaria Chemoprevention during the Ebola Outbreak in Monrovia, Liberia, 2014

Anna Kühne, Amanda Tiffany, Estrella Lasry, Michel Janssens, Clement Besse, Chibuzo Okonta, Kwabena Larbi, Alfred C. Pah, Kostas Danis & Klaudia Porten
Background: In October 2014, during the Ebola outbreak in Liberia healthcare services were limited while malaria transmission continued. Médecins Sans Frontières (MSF) implemented a mass drug administration (MDA) of malaria chemoprevention (CP) in Monrovia to reduce malaria-associated morbidity. In order to inform future interventions, we described the scale of the MDA, evaluated its acceptance and estimated the effectiveness. Methods: MSF carried out two rounds of MDA with artesunate/amodiaquine (ASAQ) targeting four neighbourhoods of Monrovia (October...

Botulinum Neurotoxin Serotype A Recognizes Its Protein Receptor SV2 by a Different Mechanism than Botulinum Neurotoxin B Synaptotagmin

Jasmin Weisemann, Daniel Stern, Stefan Mahrhold, Brigitte Dorner & Andreas Rummel
Botulinum neurotoxins (BoNTs) exhibit extraordinary potency due to their exquisite neurospecificity, which is achieved by dual binding to complex polysialo-gangliosides and synaptic vesicle proteins. The luminal domain 4 (LD4) of the three synaptic vesicle glycoprotein 2 isoforms, SV2A‐C, identified as protein receptors for the most relevant serotype BoNT/A, binds within the 50 kDa cell binding domain HC of BoNT/A. Here, we deciphered the BoNT/A‐SV2 interactions in more detail. In pull down assays, the binding of...

Strategies to enhance rational use of antibiotics in hospital: a guideline by the German Society for Infectious Diseases

K. De With, F. Allerberger, S. Amann, P. Apfalter, Hans Reinhard Brodt, Tim Eckmanns, M. Fellhauer, H. K. Geiss, O. Janata, R. Krause, S. Lemmen, Elisabeth Meyer, H. Mittermayer, U. Porsche, E. Presterl, S. Reuter, Bhanu Sinha, R. Strauß, A. Wechsler-Fördös, C. Wenisch & Winfried V. Kern
Introduction: In the time of increasing resistance and paucity of new drug development there is a growing need for strategies to enhance rational use of antibiotics in German and Austrian hospitals. An evidence-based guideline on recommendations for implementation of antibiotic stewardship (ABS) programmes was developed by the German Society for Infectious Diseases in association with the following societies, associations and institutions: German Society of Hospital Pharmacists, German Society for Hygiene and Microbiology, Paul Ehrlich Society...

Regionale Verteilung des Anteils von MRSA und VRE bei nosokomialen Infektionen mit S. aureus und Enterokokken

Robert Koch-Institut

Norovirus-Infektionen ein Rückblick auf das Jahr 2015

Robert Koch-Institut

Recent Progress in Xenotransplantation, with Emphasis on Virological Safety

Joachim Denner
Xenotransplantation is a new technology that may help to overcome the shortage of human tissues and organs available for the treatment of tissue and organ failure. Remarkable progress has recently been made in this field. First, understanding of the mechanisms of immunological rejection, mainly of the hyperacute rejection, allowed generating numerous genetically modified pigs to overcome rejection. Second, based on these genetically modified animals and new immunosuppression regimens, long-term survival of non-human primate recipients of...

Sexual transmission of Zika virus in Germany, April 2016

Christina Frank, D. Cadar, A. Schlaphof, N. Neddersen, Stephan Günther, Jonas Schmidt-Chanasit & D. Tappe
Zika virus (ZIKV), an emerging mosquito-borne flavivirus, causes a mild dengue fever-like illness but has recently been associated with neurological disease and severe birth defects. The virus is currently causing a large epidemic in the Americas. Here, we report a male-to-female sexual transmission of ZIKV in Germany in April 2016, following travel to Puerto Rico of the male patient, demonstrated by subsequent seroconversions and molecular identification of identical virus sequences from both patients.

Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im subjektiven Selbstbericht : Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)

Robert Schlack & Heike Hölling
Gewalterfahrungen in Kindheit und Jugend sind mit potenziell schwerwiegenden Konsequenzen für die physische und psychische Gesundheit verbunden. Gewalterfahrungen können Kinder und Jugendliche dabei als Täter, Opfer oder Täter/Opfer machen. Im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) beantworteten 3382 Jungen und 3237 Mädchen Fragen zur 12-Monats-Prävalenz von Gewalterlebnissen, unterteilt nach Täter- und Opfer-Erfahrung. Außerdem wurden Einstellungen zu instrumenteller und expressiver Gewaltbereitschaft erfragt. Insgesamt 82,5% der Mädchen (M) und 67,2% der Jungen (J) waren in den letzten...

Nagetiere und Nagetierassoziierte Krankheitserreger

Rainer Ulrich, G. Heckel, H.-J. Pelz, Lothar H. Wieler, M. Nordhoff, Gerhard Dobler, J. Freise, Franz-Rainer Matuschka, Jens Jacob, Jonas Schmidt-Chanasit, F. W. Gerstengarbe, T. Jäkel, J. Süss, Bernhard Ehlers, Andreas Nitsche, René Kallies, Reimar Johne, Stephan Günther, K. Henning, Roland Grunow, Mathias Wenk, L. C. Maul, K.-P. Hunfeld, R. Wölfel & G. Schares

Breaking the waves: modelling the potential impact of Public Health measures to defer the epidemic peak of novel influenza A/H1N1

Matthias An Der Heiden, Udo Buchholz, Gérard Krause, Göran Kirchner, Hermann Claus & Walter Haas
Background: On June 11, 2009, the World Health Organization declared phase 6 of the novel influenza A/H1N1 pandemic. Although by the end of September 2009, the novel virus had been reported from all continents, the impact in most countries of the northern hemisphere has been limited. The return of the virus in a second wave would encounter populations that are still nonimmune and not vaccinated yet. We modelled the effect of control strategies to reduce...

HIV-Diagnostik: Zu wenige Tests bei Risikopersonen

Reinhold E. Schmidt, Jürgen Rockstroh & Ulrich Marcus
Bislang geht die Initiative zu einer HIV-Diagnostik meist von den Testpersonen selbst aus – oft zu spät für einen optimalen Therapiebeginn bei Infizierten. Deshalb sollten Ärzte bei erhöhten Infektionsrisiken aktiv auf die Testmöglichkeit hinweisen.

Zur demographischen Situation in der Bundesrepublik Deutschland

Waldtraut Casper
Die demographische Situation einer Bevölkerung hat eine wesentlichen Einfluß auf die Häufigkeit von Todesursachen und Krankheiten. Ohne Kenntnis der demographischen Gegebenheiten sind Mortalität und Morbidität kaum gültig zu beurteilen. Darüber hinaus ist die Kenntnis demographischer Daten für gesundheitspolitische Entscheidungen unerläßlich. Die demographische Situation in der Bundesrepublik Deutschland ist geprägt durch einen Fruchtbarkeitsrückgang und einen Anstieg der Lebenserwartung. Der abnehmenden Zahl jüngerer Personen steht eine ständig steigende Zahl älterer Personen gegenüber. Dieser demographische Wandel führt erwartungsgemäß...

A New Bacillus anthracis Found in Wild Chimpanzees and a Gorilla from West and Central Africa

Fabian Leendertz, Saniye Yumlu, Georg Pauli, Christophe Boesch, Emmanuel Couacy-Hymann, Linda Vigilant, Sandra Junglen, Svenja Schenk & Heinz Ellerbrok

The death-scene investigation

Martin Schlaud
The death-scene investigation is an important and increasingly recognized step in the process of diagnosing Sudden Infant Death Syndrome (SIDS). According to current definitions, information from death-scene investigations is required when SIDS diagnoses are made. Due to differences in national jurisdictions, however, there are differences in the methods used and the professions involved in routinely performed death-scene investigations. Therefore any international comparability of death-scene data is limited. Only a few epidemiological studies have used thorough...

Die telefonische infektionsepidemiologische Bund-Länder-Lagekonferenz in Deutschland - Eine Zwischenbilanz nach drei Quartalen 2009

Oliver Mohr, Edward Velasco, Gerhard Fell, Florian Burckhardt, Gabriele Poggensee & Tim Eckmanns
Um adäquat auf neue Bedrohungen reagieren zu können, kann sich der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) nicht mehr ausschließlich auf traditionelle Surveillance-Strukturen verlassen. Im Januar 2009 wurde von der Abteilung für Infektionsepidemiologie am Robert Koch-Institut (RKI) eine wöchentliche telefonische infektionsepidemiologische Bund-Länder-Lagekonferenz etabliert. Die Konferenz schafft eine Plattform, auf der die Teilnehmer (zuständige Landesgesundheitsbehörden, Referenten für Infektionsschutz der Bundesländer, Bundeswehr, RKI) regelmäßig, strukturiert und zeitnah infektionsepidemiologische Ereignisse diskutieren können. In den ersten drei Quartalen 2009 wurden Ereignisse, die...

Timeliness of Surveillance during Outbreak of Shiga Toxin–producing Escherichia coli Infection, Germany, 2011

Mathias Altmann, Maria Wadl, Doris Altmann, Justus Benzler, Tim Eckmanns, Gérard Krause, Anke Spode & Matthias An Der Heiden
In the context of a large outbreak of Shiga toxin–producing Escherichia coli O104:H4 in Germany, we quantified the timeliness of the German surveillance system for hemolytic uremic syndrome and Shiga toxin–producing E. coli notifiable diseases during 2003–2011. Although reporting occurred faster than required by law, potential for improvement exists at all levels of the information chain.

Impfempfehlungen für Deutschland

Miriam Wiese-Posselt, Christine Tertilt & Fred Zepp
Hintergrund: Impfungen stellen eine effektive Maßnahme zum Schutz vor Infektionskrankheiten dar. In Deutschland werden Empfehlungen für Impfungen, die populationsbezogen das Auftreten und die Ausbreitung von Infektionen verhindern können, durch die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) auf Grundlage von infektionsepidemiologischen Erkenntnissen vorbereitet. Methoden: Selektive Literaturrecherche unter Berücksichtigung der aktuellen STIKO-Impfempfehlungen. Ergebnisse: Die Impfempfehlungen sind im jährlich aktualisierten Impfkalender dargestellt und umfassen ab der achten vollendeten Lebenswoche Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Haemophilus influenzae Typ...

Suizidmethoden—ein Vergleich zwischen Ost- und Westdeutschland

Gerd Wiesner
Eine vergleichende Untersuchung der Suizidmethoden bei vollendeten Selbsttötungen zwischen West- und Ostdeutschland ist sowohl von der Datenlage als auch aus methodischer Sicht äußerst schwierig. Im Zeitvergleich werden die angewandten Suizidmethoden in 3 verschiedenen Perioden untersucht: 1962–64, 1987–89 und 2000– 02. Danach besteht zwischen Ost und West ein annähernd gleiches Muster bei den praktizierten Selbsttötungsarten und eine ausgesprochene Parallelität der Entwicklung bei der Anwendung von Suizidmethoden. Bestimmte Selbsttötungsarten treten mehr in den Vordergrund (z. B. „Erhängen“,...

Nationale und globale Influenzasurveillance als Basis der jährlichen Impfstoffempfehlung

Brunhilde Schweiger
Die Influenza ist noch immer eine der bedeutendsten Infektionskrankheiten, die allein in Deutschland während einer Saison mit ausgeprägter Influenzawelle (z. B. 1998/99) über 10.000 Todesopfer forderte. Mit der Zulassung von Neuraminidaseinhibitoren wurden die therapeutischen Möglichkeiten wesentlich verbessert. Die Immunisierung wird aber nach wie vor die wichtigste Maßnahme zur Bekämpfung der Influenza darstellen. Aufgrund der großen Variabilität der Influenzaviren ist es erforderlich, die Grippeschutzimpfung jährlich zu aktualisieren. Punktmutationen im Genom des Virus führen zu einer sukzessiven...

Embryonale Stammzellen der Maus

Heidemarie Rohdewohld & Anna M. Wobus
Die große Beachtung, die embryonalen Stammzellen (ES-Zellen) gegenwärtig geschenkt wird, resultiert aus ihrer Fähigkeit, unter geeigneten Bedingungen in der Zellkultur zahlreiche Zelltypen bilden zu können. Hierauf basiert die Hoffnung, aus embryonalen Stammzellen Spenderzellen für Gewebeersatz gewinnen zu können. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den embryonalen Stammzellen der Maus (murine ES-Zellen), da an ihnen in den letzten Jahrzehnten die grundlegenden Erkenntnisse über die Eigenschaften und das Potenzial embryonaler Stammzellen gewonnen wurden. Murine ES-Zellen finden in...

Power-Laws and the Use of Pluripotent Stem Cell Lines

Bernhard M. Schuldt, Anke Guhr, Michael Lenz, Sabine Kobold, Ben D. MacArthur, Andreas Schuppert, Peter Löser & Franz-Josef Müller
It is widely accepted that the (now reversed) Bush administration’s decision to restrict federal funding for human embryonic stem cell (hESC) research to a few “eligible” hESC lines is responsible for the sustained preferential use of a small subset of hESC lines (principally the H1 and H9 lines) in basic and preclinical research. Yet, international hESC usage patterns, in both permissive and restrictive political environments, do not correlate with a specific type of stem cell...

Survey zur ärztlichen Verschreibung von Antibiotika: Ergebnisse zur akuten Zystitis in der ambulanten Versorgung

Edward Velasco, Ines Noll, Werner Espelage, Antina Ziegelmann, Gérard Krause & Tim Eckmanns
Hintergrund: Vor dem Hintergrund steigender Resistenzraten werden Einflussfaktoren auf die Verschreibung spezifischer Antibiotika bei unkomplizierter Zystitis in der ambulanten Versorgung untersucht. Methoden: Nationale Querschnitterhebung im Jahr 2008 bei niedergelassenen Ärzten (Innere Medizin und Allgemeinmedizin, Chirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin, Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Dermatologie sowie Urologie), Stichprobenziehung auf Basis der Facharztregister. Ergebnisse: 60 % der befragten Ärzte (n = 1 810) treffen täglich Entscheidungen über die Einleitung einer antibiotischen Therapie, wobei „unkomplizierter Harnwegsinfekt“...

In vitro efficacy of cold atmospheric pressure plasma on S. sanguinis biofilms in comparison of two test models

Susanne Gorynia, Ina Koban, Rutger Matthes, Alexander Welk, Sabine Gorynia, Nils-Olaf Hübner, Thomas Kocher & Axel Kramer
Dental plaque critically affects the etiology of caries, periodontitis and periimplantitis. The mechanical removal of plaque can only be performed partially due to limited accessibility. Therefore, plaque still represents one of the major therapeutic challenges. Even though antiseptic mouth rinses reduce the extent of biofilm temporarily, plaque removal remains incomplete and continuous usage can even result in side effects. Here we tested argon plasma produced by kinpen09 as one option to inactivate microorganisms and to...

Nationales Gesundheitsziel „Gesund älter werden“

M. Thelen, Christa Scheidt-Nave, D. Schaeffer, S. Blüher, L. Nitsche-Neumann, Anke-Christine Saß & R. Herweck
Welche Ziele sind in der Versorgung älterer Menschen anzustreben? Welche Maßnahmen sind notwendig, um vor dem Hintergrund zukünftiger Herausforderungen eine gute Versorgung älterer Menschen sicherzustellen? Der Kooperationsverbund gesundheitsziele.de hat sich im Rahmen des neuen nationalen Gesundheitsziels „Gesund älter werden“ mit diesen Fragen beschäftigt. Es werden konkrete Ziele und Empfehlungen von Maßnahmen zur Umsetzung anhand der Versorgungsbereiche „Ambulante und stationäre Versorgung“, „Pflegerische Versorgung“ und „Rehabilitation im Alter“ vorgestellt. gesundheitsziele.de will eine gemeinsame Zielorientierung unterstützen und auf...

Inaktivierung von Abluftfiltern in gentechnischen Hochsicherheitslaboren: Verfahrensvalidierung der Wasserstoffperoxid-Begasung

Detlef Reichenbacher, Marc Thanheiser, U. J. Weber & Dominique Krüger
Die erfolgreiche Durchführung einer Validierung als dokumentierter Nachweis der Effektivität eines Verfahrens wird für eine praxisbezogene Inaktivierung von seriellen H 14 HEPA-Filtern aus Abluftanlagen gentechnischer Hochsicherheitslabore beschrieben. Dabei kam als Inaktivierungsmittel gasförmiges Wasserstoffperoxid in allen Bauteilen des Innenraums des Filtergehäuses und der Filter zum Einsatz. Mittels gleichmäßiger Aufbringung von Prüfaerosol konnten in derartigen Filtergehäusen die Filter im eingebauten Zustand überprüft und der Abscheidegrad ermittelt werden. Bei einem notwendigen Filterwechsel müssen die Filter allerdings zuvor zwingend...

Registration Year

  • 2018
    3,737

Resource Types

  • Other
    3,737