8,381 Works

Über das Unsichtbare im Sichtbaren. Szenographische Visualisierungsstrategien und moderne Identitätskonstruktionen am Beispiel von Jeff Walls AFTER »INVISIBLE MAN« BY RALPH ELLISON, THE PROLOGUE

Pamela C. Scorzin
Die Diskussion von Jeff Walls Fotokunstwerk AFTER »INVISIBLE MAN« BY RALPH ELLISON, THE PROLOGUE (2001) dient als Beispiel für die These, dass die Definiti-on und Konstitution des modernen Menschen heute nicht allein nur von den aktuellen Diskursen, Praktiken und Technologien der Naturwissenschaften, sondern gerade auch von zeitgenössischen Kulturtechniken wie beispielswei-se den holistischen szenographischen Visualisierungs- und Inszenierungs-kompetenzen der einzelnen Individuen mitbestimmt wird. Identitätsformen basieren in der Moderne nicht nur fundamental auf der Identifikation mit so-zialen Rollen,...

Themenheft zu Heft 5

Heft 22

Aesthetical Operativity. A Critical Approach to Visual Literacy with and Beyond Nelson Goodman’s Theory of Notation

David Magnus
The term visual literacy has been used in numerous fields of research for al-most half a century. Despite its ›interdisciplinary career‹ the different ap-proaches share a pedagogical tendency which has somewhat informed this notion since the Rochester Conference in 1969 at which it was first discussed. The present paper, however, will leave aside the educational aspect in order to give way to an inquiry from the perspective of contemporary writing theo-ries that set their focus...

Visual Literacy. How to Understand Texts Without Reading Them

Sascha Demarmels, Ursula Stalder & Sonja Kolberg
Storytelling as a means to raise the motivation of recipients to process infor-mation and to support the comprehension of marketing texts written for products that are in need of an explanation. Recent studies on marketing for sustainable energy products have shown that comprehensibility for complex goods often fails because of the low motivation of the recipients to read and process information. We therefore ask how texts have to be shaped in order to reach consumers....

Das bildphilosophische Stichwort. Vorbemerkung

Jörg Schirra, Mark Halawa & Dimitri Liebsch

Under the Macroscope. Convergence in the US Television Market Between 2000 and 2014

Tobias Steiner
The paradigms of media change and convergence in relation to the so-called ›new media‹ have kept scholars occupied for more than two decades. In the US and the UK, the switch from analogue to digital television comprises just the most recent step of technological developments offering an unprecedented variety of ways in which national, transnational, and global audiences are able to access television content. This article’s aim is to offer a macroscopic review of these...

Visual Illiteracy. The Paradox of Today’s Media Culture and the Reformulation of Yesterday’s Concept of an écriture filmique

Axel Roderich Werner
According to art historian James Elkins, the very term of ›visual literacy‹ is to be assessed as an at least »slightly dubious expression« (ELKINS 2008: 8) if not, in its linking of the scriptural to the pictorial or the discoursive to the non-discoursive, as an outright »self-defeating paradox« (ELKINS 2008: 5). In much of the same sense, William Mitchell views this arguably problematic though historically quite successful term as »a strong and seemingly unavoidable metaphor«...

Leading into the Franchise. Remediation as (Simulated) Transmedia World. The Case of SCOTT PILGRIM

Johannes Fehrle
In this article, I examine the SCOTT PILGRIM franchise from an adaptation as well as a transmedia franchising angle, setting these approaches off from Henry Jenkins’ conceptualization of transmedia storytelling. By focusing mainly on Edgar Wright’s film adaptation, I examine how remediation is used in the film as a strategy to link the adaptation to the comic books as well as the simultaneously released video game. I argue that the film both integrates itself into...

Ästhetik und Pragmatismus. Zur funktionalen Relevanz einer nicht-diskursiven Formauffassung bei Cassirer, Langer und Krois

Martina Sauer
Sowohl Ernst Cassirer als auch nachfolgend die amerikanischen Philosophen Susanne K. Langer und John M. Krois gehen von einer nicht-diskursiven und zugleich funktionalen Relevanz von Formen aus. Doch nicht nur für die Küns-te, die diesen Zusammenhang offenlegen, sondern für alle Arten von Leben (Mensch, Tier und Pflanze) ebenso wie für Maschinen (Technik) erweist sich diese Annahme als grundlegend. Die Nähe zum Pragmatismus wird darin erkennbar. Für die symbolische Auslegung jedoch, wie sie dem Menschen eigen...

Das bildphilosophische Stichwort 1: Bildwissenschaft vs. Bildtheorie

Mark Halawa

Expanded Mockuworlds. Mockumentary as a Transmedial Narrative Style

Cristina Formenti
Customarily, mockumentary tends to be discussed merely as a filmic and televisual form. Yet, on closer inspection, it proves to be a narrative style that not only can easily be employed in a variety of different medial contexts but is also suitable for delivering a single story across various platforms. In particular, the article seeks to demonstrate that it is not infrequent for the storyworld of a filmic or televisual mockumentary to be extended on...

Introduction

Jan-Noël Thon

Harry Potter transmedial

Vera Cuntz-Leng
HARRY POTTER ist ein Phänomen von immenser kultureller und wirtschaftlicher Bedeutung, das sich durch ein komplexes Konglomerat verschiedener Medien, Darstellungsformen und Adaptionen definiert: die sieben Romane, drei Spin-off-Bücher, die achtteilige Filmsaga, Brett- und Computerspiele, Audiobücher, Spielzeug und diverse andere Merchandising-Artikel. Diese unterschiedlichen Manifestationen sind aber an sich nicht unbedingt transmedial im Sinne von Henry Jenkins, der unter Transmedialität die Kombination von radikaler Intertextualität und Multimodalität versteht. Ferner hebt Jenkins auf die Relevanz des Rezipienten in...

Graphism and Intersemiotic Translation. An Old Idea or a New Trend in Advertising?

Evangelos Kourdis & Evripides Zantides
When visualizing verbal language, graphic design plays a prominent role as a major component for intersemiotic translation. To examine the relationship between verbal and non-verbal semiotic systems, the present research sets up a pilot study on three advertisements that use verbal language as part of their iconic messages, that is images made out of typographic elements, and examines how viewers respond to this form of visual information. Additional-ly it investigates, with the use of eye-tracking,...

›Pimp your profile‹ – Fotografie als Mittel visueller Imagekonstruktion im Web 2.0

Stefan Meier
Der Text stellt exemplarisch Praktiken der Imagekonstruktion mittels Fotografie im so genannten ›neuen Netz‹, social Web bzw. Web 2.0 vor. Dabei zeigen sich in den verschiedenen kollaborativen Online-Anwendungen wie der Foto-Plattform Flickr und den so genannten social Networks wie Myspace, Facebook oder studiVZ unterschiedliche Stilkonventionen. Ziel des Beitrags ist es, diese analytisch zu ermitteln und die ihnen zugrundeliegenden kommunikativen Aushandlungen zu explizieren.

Im Schaufenster

Rüdiger Zill
Das Schaufenster ist ein unterschätztes Element der Alltagsästhetik. Es erschöpft sich weder darin, eine Präsentationsebene von Waren zu sein, noch lässt es sich einfach mit der Kritik der Warenästhetik erfassen. Es ist vielmehr das herausragende Beispiel einer Ästhetik der Abundanz, ein Ort anarchischer Kreativität. Gelungene Schaufenster sind ephemere Installationen im Alltag. In diesem Zusammenhang muss man sich die Existenzbedingungen des Schaufensters als eine besondere Art des Fensters vergegenwärtigen: Es setzt sich aus drei verschiedenen Ebenen...

Einleitung

Dagmar Venohr

Heft 8

Fiktionen und Placeboeffekte. Wie Produktdesigner den Alltag überhöhen

Wolfgang Ullrich
Wenn die Markensocken für eine Tätigkeit unentbehrlich werden, wenn wir uns schlapp fühlen, weil wir auf unser Lieblingsduschbad verzichten mussten, dann gehören Placeboeffekte nicht länger nur in die Welt der Pharmaindustrie. Welch hohe Anforderungen in der heutigen Zeit an Marketing und Produktdesign gestellt werden, was Wittgensstein mit der heutigen Konsumkultur zu tun hat und was man unter ›multisensory enhancement‹ versteht, das zeigt uns Wolfgang Ullrich im folgenden Artikel.

Paradies der Sinne. Das Warenhaus als sinnliches Ereignis

Gertrud Lehnert
Zwischen Räumen, Affekten und Mentalitäten gibt es komplexe Wechselwirkungen, die sich in jeder Epoche in ganz bestimmten Räumen verdichten. Im 19. Jahrhundert gehört zu diesen Räumen das Warenhaus und soll deshalb im folgenden Artikel näher beleuchtet werden. Das Interesse gilt dabei neuen Wahrnehmungen, Erlebnissen und Gefühlen, die sich auf der Bühne des Warenhauses herausbilden, und den damit verbundenen Kommunikations- und Ausdrucksformen.

Text – Bild – Körper. Vilém Flussers medientheoretischer Weg vom Subjekt zum Projekt

Michael Hanke
Vilém Flussers Medientheorie umfasst empirisch nicht weniger als die gesamte Medienevolution, angefangen von der Werkzeugherstellung über die frühe Höhlenmalerei bis zu den so genannten Technobildern und dem Digitalen. Die schrittweise Abstraktion auf dem Weg medialer Evolutionsstufen führt zu nicht mehr weiter verkleinerbaren Elementen, die wiederum eine Umkehr des Prozesses in Form medialer Gestaltung ermöglichen; in der neuen Medienkultur ist der Mensch nicht mehr Objekt oder Subjekt, sondern Projekt, denn auf der letzten Stufe dieses Weges...

Picture Genesis and Picture Concept

Dieter Maurer, Claudia Riboni & Birute Gujer
The phenomenological findings presented in the first article, "Early Pictures in Ontogeny", suggest theses relating to the definition of the picture, including its genetic character. These theses centre around scepticism about the view that copy and convention represent primary bases for twodimensional products of no physical use, and that their own qualities were of either a material or ›merely‹ motoric or ›merely‹ sensory nature. Our propositions insist on the genetic and – even though not...

Kontextbildung als anthropologischer Zweck von Bildkompetenz

Jörg Schirra & Klaus Sachs-Hombach
Die anthropologische Funktion von Bildern liegt darin, die initiale Kontextbil-dung zu vermitteln, d.h. die Fähigkeit, nicht aktuell anwesende Situationen zu vergegenwärtigen. Um diese These zu stützen, wird zunächst der Begriff der Kommunikation mit den darin enthaltenen beiden Arten des Zeigens rekapitu-liert, die für Sprach- und Bildkompetenz zentral sind. Damit eröffnet sich ein Weg, den Begriff wahrnehmungsnaher Medien näher zu bestimmen, über den ein Übergang zur initialen Kontextbildung vorgeschlagen werden kann. Allerdings ergibt sich, dass die...

How To Do Things With Media Images. Zur Praxis positiver Transformationen stehender Bilder

Rolf Sachsse
Die Möglichkeiten positiver Transformationen eines antizipierenden Verständnisses von Welt anhand stehender Bilder beruhen auf der Praxis im Umgang mit ihnen. Grundlage dieser Praxis ist ein Design-Begriff, der auf den Ursprung des Worts im Verleihen von Bedeutung zurückweist: Der Gebrauch von Design ist wichtiger als die Gestaltung. Daraus ergeben sich Konsequenzen, die im Sinn einer Medienökologie helfen können, aus den hermeneutischen Problemen heutiger Ikonologie heraus zu kommen.

Registration Year

  • 2021
    1,433
  • 2020
    2,534
  • 2019
    1,458
  • 2018
    2,956

Resource Types

  • Text
    8,272
  • Audiovisual
    95
  • Other
    13