275 Works

Funktionelle Charakterisierung von zerebellären Purkinjezellen eines Mausmodells des Morbus Niemann-Pick Typ C1

Michael Jürgen Rabenstein
Morbus Niemann Pick Typ C1 (NPC1) ist durch den Verlust von zerebellären Purkinjezellen gekennzeichnet, der in einer zerebellären Ataxie zum Ausdruck kommt. Hierbei sind die zugrunde liegenden pathophysiologischen Vorgänge nur ungenügend verstanden. Ziel der vorliegenden Arbeit war es daher, mit funktionellen Messungen an Purkinjezellen eines NPC1-Mausmodels zu einem besseren Verständnis der pathophysiologischen Prozesse beizutragen und so Ansätze für neue Therapieoptionen des Morbus Niemann Pick Typ C1 zu entwickeln.

Differentielle Effekte von Prava- und Simvastatin auf das Lungenödem post reanimationem und die Endothelzellfunktion

Hauke Hermann Engelke
Es konnte gezeigt werden, dass Pravastatin die Ausprägung eines Lungenödems post reanimationem abmildert. Zudem wirkt sich Pravastatin günstig auf die Endothelzellfunktion in vitro aus. Simvastatin hingegen wirkt sich negativ auf die Angiogenese in vitro aus und induziert als Ausdruck einer Inflammation hohe endotheliale COX-2-Proteinlevel.

From side streams to building blocks

Fatima El Ouahabi
This thesis describes the chemical conversion of methyl levulinate (ML), a biorefinery side stream, to the valuable monomers methyl vinyl ketone (MVK) and methyl acrylate (MA). In the first part of the project, platinum 5 wt% on sulfided carbon was found to afford up to 18% yield of MVK from ML at 300°C. In the second part of the project, conversion of ML to methyl-3-acetoxypropanoate (M3AP) through a Baeyer-Villiger (BV) oxidation was studied. The thus-formed...

Zur Dichte des Standardmeerwassers

Hannes Schmidt
In der Ozeanografie wird die Meerwasserdichte mit Zustandsgleichungen bestimmt, um Tiefseeströmungen zu simulieren. Die Standardzustandsgleichungen TEOS‑10 und EOS-80 beruhen auf 40 Jahre alten Dichtemessungen an Standardmeerwasser, deren Messunsicherheiten nach dem damaligen Wissensstand abgeschätzt worden waren.Neue hochgenaue Dichtemessungen an Standardmeerwasser werden beschrieben. Die Validierung mit den neuen Dichtemessungen zeigt, dass die Unsicherheit in der Dichte des TEOS‑10 (und EOS-80) sowie die einiger zugrunde liegender Dichtemessungen unterschätzt werden.

Beeinträchtigung junger Schlaganfallpatienten durch Schmerzen nach cerebrovaskulärem Ereignis

Nathalie Frenzel
Die Auswertung des Brief Pain Inventory der "Stroke in young fabry patients study (sifap1") legt nahe, dass weibliche Patienten und auch junge Betroffene zu den Risikogruppen zählen, die nach erlittenem cerebrovaskulärem Insult vermehrt Beeinträchtigungen durch ihre Schmerzen erfahren. Das Ergebnismuster lässt die Schlussfolgerung zu, dass sich dies nicht auf rein physische Defizite bezieht, sondern auch durch psychische Probleme bergründet werden kann.

Einfluss landseitiger Stoffeinträge und Salinitätsschwankungen auf das Makrophytobenthos im Flachwasser der Ostsee

Katharina Romoth
Der Einfluss eines Küstenmoors auf das Makrophytobenthos in den Küstengewässern der Mecklenburger Bucht wurde unter Einsatz diverser Methoden bestimmt. Saisonalität erwies sich als der Faktor, der Artenzusammensetzung und Biomasseproduktion am stärksten beeinflusste. Durch Akklimationsexperimente mit verringerten Salinitäten wurden Limitationszustände repräsentativer Arten entlang des Salinitätsgradienten der Ostsee autökologisch untersucht. Bestimmungen der 13C- und 15N-Isotope in Rhodophyta ergaben sowohl interspezifische Unterschiede als auch ein ausgeprägtes saisonales Muster.

Einfluss der chronischen Tiefen Hirnstimulation auf die neuronale Plastizität im 6-OHDA Hemiparkinsonmodell der Ratte

Manuel Alexander Ricken
Durch die Tiefe Hirnstimulation des Nukleus subthalamicus lässt sich im Rattenmodell eine Erhöhung der Zelldichte TH-positiver Neurone in der Area tegmentalis ventralis nach 3- und 6-wöchiger Stimulation erzielen. Dieser Effekt findet sich nicht in der Substantia nigra und dem Locus coeruleus. Die Tiefe Hirnstimulation verursacht außerdem ein gesteigertes Ängstlichkeitsverhalten bei den Tieren und verbessert die Motorik zumindest nach 3 Wochen Stimulation.

Eigenschaften der Protein Z- und Protein Z abhängigen Protease Inhibitor-Defizienz während einer generalisierten Shwartzman Reaktion

Philipp Nagel
Untersucht wurden Protein Z (PZ)- sowie Protein Z abhängige Protease Inhibitor (ZPI)-defiziente Mäuse während einer generalisierten Shwartzman Reaktion (GSR). Eine PZ-Defizienz bewirkte nach Induktion der GSR eine aggravierte Immunreaktion, gekennzeichnet durch eine akzelerierte, transendotheliale Leukozyten-Migration, konsekutiv frühzeitiger Leukozytopenie sowie durch ein akzentuiertes pro- und antiinflammatorisches Zytokinprofil. In den ZPI-defizienten Tieren stellte sich eine aggravierte, septische Koagulopathie dar mit akzelerierter Ausbildung einer disseminierten intravasalen Gerinnung.

Erstellung einer Dimensionierungsgleichung zur Verwendung von Twistlocks in arktischen Regionen

Josefine Kistner
Durch die Erderwärmung und dem damit verbundenen Rückgang des Eises in der Arktis, werden die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Nutzung größer. Immer häufiger werden Module verwendet, die mobil eingesetzt werden. In dieser Arbeit wird das Twistlock‐System am Beispiel eines Mobilkrans als Befestigung untersucht. Diese Art der Modulbefestigung ist in den Vorschriften auf Offshore‐Plattformen bei arktischen Temperaturen nicht vorgesehen. Die hier entwickelte Vorschrift gibt klar vor, bis zu welchem Rollwinkel und welcher Temperatur eine Nutzung möglich ist.

Retrospektive Erfassung des funktionellen und radiologischen Outcome nach operativer Behandlung der aseptischen Knochennekrose des Hüftkopfes

Arite Ganzlin
Die Hüftkopfnekrose (HKN) betrifft vorwiegend jüngere Menschen und führt in den meisten Fällen zur Zerstörung des betroffenen Gelenks. Die gängigen Therapien zeigen keine befriedigenden Ergebnisse. Aus der Literatur ergeben sich Hinweise über den positiven Einfluss der elektromagnetischen Stimulation auf den Knochenmetabolismus und den Verlauf der HKN. Ziel dieser Arbeit war, das funktionelle und radiologische Outcome der HKN nach einem stadienadaptierten Therapieregime mit supportiver Anwendung der invasiven elektromagnetischen Osteotherapie im Rahmen einer retrospektiven Studie zu evaluieren.

Konnektomik von viralen Tract-tracing Verbindungen des Nervensystems der Laborratte

Jörg-Christian Jenssen
In dieser Dissertation wurden erstmalig virale Tract-Tracing Konnektivitäten von adulten Laborratten in einer Metastudie methodisch zusammengefasst und anschließend mit dem Netzwerkanalyseprogramm "NeuroVIISAS" analysiert. Die Auswertung des Netzwerkes beinhaltet eine globale, lokale und differentielle Konnektomanalyse. Abschließend wird die Dissertation kritisch betrachtet, und es erfolgt ein Ausblick über zukünftige Entwicklungen in der Konnektomforschung.

null Wirkung von grünem Tee und Matchatee, sowie ihrer Bestandteile Epigallocatechingallat und Quercetin auf MCF-7- und MDA-MB-231-Brustkarzinomzellen

Philip Marahrens
Es konnte in dieser Arbeit bestätigt werden, dass EGCG und Quercetin in grünem Tee enthalten sind und sowohl die Einzelsubstanzen als auch der grüne Tee selbst eine antikarzinogene Wirkung, sowohl auf etsrogenrezeptor-positive als auch -negative Brustkarzinomzellen haben. Auch für Tamoxifen konnte diese Wirkung für beide Zellreihen nachgewiesen werden. Diese Ergebnisse lassen die Schlussfolgerung zu, dass die Wirkungen nicht bzw. nicht nur über die Estrogenrezeptoren generiert werden.

null Norden holt auf

Ernst Münch, Angela Hartwig, Antje Strahl, Marco Schabacker &
Aus Anlass des 600. Jubiläums der Entstehung der Alma Mater Rostochiensis wurde in deren "Schatzkammer" als Teil des Universitätsarchivs mit einer Ausstellung gezeigt, wie der Norden zu Beginn des 15. Jahrhunderts im Bildungsbereich aufholte. ... Die vorliegende Publikation erscheint begleitend zu den Ausstellungen im Jubiläumsjahr 2019 und verbindet allgemeine und spezifische Texte zur frühen Universitätsgeschichte mit Abbildungen, die ungewöhnliche Ein- und Ausblicke auf und in deren Quellen ermöglichen.

Translationale Ansätze im Screening neuer Anti-Tumor-Wirkstoffe zur Identifizierung metabolischer Tumormarker

Nadja Engel
Aktuell steht Krebs als Todesursache an vierter Stelle in Deutschland. Die Chemotherapie ist eine Hauptsäule der Krebsbehandlung. Es besteht die Notwendigkeit, neue Wirkungsstoffe mit anti-tumorigenen Potential zu identifizieren, um zum einen Nebenwirkungen zu reduzieren und zum anderen das personalisierte Therapiekonzept zu optimieren. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Identifizierung potentieller neuer Antitumorwirkstoffe durch die Etablierung valider Screeningsysteme. Weiterhin werden durch metabolische Verfahren neue Metastasierungsmarker ermittelt.

Investigation and development of analytical techniques for trace level detection of drugs, explosives and their precursors

René Reiss
The present dissertation investigates drugs, explosives and their precursors with different analytical techniques and performs improvements, extensions and evaluations for these techniques. This is done for laboratory as well as on-site analytical techniques.

null Beitrag zur Betriebspunktbestimmung an Axialverdichtern

Rocco Reinhardt
Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Konzept zur Bestimmung des Betriebspunktes von Axialverdichtern. Es basiert auf der Erfassung von Schaufelauslenkungen mit optischen Sensoren. Untersuchungen an einem Verdichterprüfstand bestätigen die Annahmen zu Betriebspunkt abhängigen Schaufelauslenkungen. Die Drosselung eines Verdichters bewirkt über einen weiten Bereich eine Zunahme der Schaufelauslenkung. Eine auf Kennfeldern basierende Bestimmung des Betriebspunktes von Axialverdichtern ist mit der Schaufelauslenkung möglich.

Abgelehnt!

Hannes Christen
Die Arbeit setzt sich mit der nationalsozialistischen Zulassungspolitik gegenüber sogenannten "nichtarischen" Studienbewerberinnen und -bewerbern auseinander. Dabei wird die spezielle Rolle der Rostocker Universitätsleitung, der örtlichen Studierendenschaft sowie des Chemischen Instituts untersucht. Neben einer generellen Auseinandersetzung mit der Situation jüdischer oder "nichtarischer" Studieninteressierten und Studierenden in Rostock und ihrer Entwicklung findet dabei die Beleuchtung der Fragestellung anhand der Zulassungsanträge der Bewerberinnen Johanna Arnade und Gisela Josephy statt.

Studien zur Validierung der Skala zur Erfassung des organisationalen Digitalisierungsgrades (ODG)

Philipp K. Görs, Henning Hummert, Anne Traum & Friedemann W. Nerdinger

Wertigkeit von CT-Abdomen und Koloskopie im präoperativen Staging des Ovarialkarzinoms

Karen Engel
Beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom stellt die optimale Tumorreduktion (Tumorrest = 10 mm) den wichtigsten Prognosefaktor dar, bestenfalls eine R0-Resektion. Kann dies nicht erreicht werden, ist eine neoadjuvante Chemotherapie zu erwägen. Primäres Studienziel war es herauszufinden, ob es radiologische Merkmale im Rahmen des präoperativen CT-Stagings gibt, die die Wahrscheinlichkeit einer suboptimalen Tumorreduktion vorhersagen können. Weiterhin wurde untersucht, wie zuverlässig die präoperative Koloskopie in der Prädiktion der Notwendigkeit einer Darmteilresektion ist.

Palladium-katalysierte Funktionalisierung und Säure-vermittelte Zykloisomerisierung von Pyridin-Derivaten

Sebastian Boldt
Die vorliegende Dissertation befasst sich mit der Entwicklung und Optimierung von Synthesestrategien für Aza-Ullazin-, Aza-Pyren-, Benzo[k]acridin- und Benzo[i]acridin-Derivate. Dafür wurden halogenierte Pyridin-Derivate mittels Palladium-katalysierter Kreuzkupplungsreaktionen funktionalisiert und anschließend intramolekular zyklisiert. Weiterhin wurden von ausgewählten Derivaten UV/Vis-Absorptions- und Emissionsmessungen durchgeführt um Quantenausbeuten und Absorptionskoeffizienten zu bestimmen, sowie das elektrochemische Verhalten anhand eines Cyclovoltammograms untersucht.

Buch, Macht, Bildung

Jürgen Heeg, Kristin Balz & Johann Albrecht

Einfluss volumetrischer MRT-Daten von Patienten mit Glioblastom auf deren klinischen Verlauf

Marie Cristin Hiepel
Ziel dieser Arbeit ist es, den Einfluss volumetrischer MRT-Daten auf das Outcome von Glioblastompatienten zu untersuchen und deren prognostische Aussagekraft zu analysieren. Der von uns gebildete Parameter NTR (Nekrose-Tumor-Ratio) konnte im Zuge der multivariaten Cox-Regressionsanalyse als unabhängiger signifikanter prognostischer Faktor auf das Gesamtüberleben bestätigt werden. Patienten mit einem NTR ≤ 0,3 haben ein besseres Outcome als Patienten mit einem NTR > 0,3, wobei die beste Prognose bei einem NTR ≤ 0,1 zu erwarten ist.

Beeinflussung der ER-assoziierten Proteostase zur Erhöhung der Aktivität mutanter α-Galaktosidase A und der Verbesserung der Pathophysiologie in Morbus Fabry

Susanne Seemann
Morbus Fabry ist eine X-chromosomal vererbte lysosomale Speichererkrankung. Mutationen des GLA-Gens führen zur vorzeitigen Degradation des Enzyms α-Gal A, verbunden mit lyso-Gb3-Ablagerungen in den Zellen. In dieser Arbeit wurden Proteostase-Regulatoren (PRs) identifiziert und charakterisiert, welche die endogene Aktivität mutanter α Gal A erhöhen und lyso-Gb3-Ablagerungen reduzieren. Hierbei traten starke synergistische Effekte mit DGJ auf. Die effektivsten PRs hemmten die proteasomale Aktivität, erhöhten die GLA-Expression und zeigten starke transkriptionelle Einflüsse auf die Proteostase.

Sensorbasiertes Monitoring bei Alzheimer-Demenz

Susanne Lösel
Untersucht wurde unter Anwendung von sensorbasiertem Monitoring das Bewegungsverhalten von Patienten mit einer klinisch wahrscheinlichen Alzheimer-Demenz vergleichend zu einer gesunden Kontrollgruppe. Aus den Bewegungsdaten konnte der akzelerometrische Bewegungsmarker identifiziert werden. Mit diesem gelang eine Gruppenzuordnung anhand der Bewegungsdaten zur Demenzgruppe und zur gesunden Kontrollgruppe. Des Weiteren zeigte der akzelerometrische Bewegungsmarker einen signifikanten Zusammenhang mit dem MMST und den physikalischen Faktoren der Cohen-Mansfield-Skala.

Entwicklung von neuen Methoden in der Phosphorredoxkatalyse

Lars Longwitz
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Überführung von Phosphan vermittelten Reaktionen in neue Methoden, welche Phosphorredoxkatalyse anwenden. Das Repertoire der katalytischen Varianten wurde auf die Appel-Reaktion erweitert. Ebenso wurde eine Methode zur Umsetzung der katalytischen Wittig-Reaktion bei Raumtemperatur entwickelt. Das Konzept der Phosphorredoxkatalyse wurde für die Synthese von biologisch relevanten Benzoxepinonderivaten angewendet. Ebenfalls wurden die verschiedenen Phosphetanoxide als Katalysatoren in einer neuen Methode zur organokatalytischen Reduktion verwendet.

Registration Year

  • 2020
    275

Resource Types

  • Text
    270
  • Dataset
    5