201 Works

null implementation aspects of decode and forward and compress and forward relay protocols

Daniel Kern
In this work, the common relay protocols Decode-and-Forward and Compress-and-Forward (CF) are investigated from a practical point of view: This involves on the one hand the impact of imperfections like channel and carrier phase stimation errors and on the other hand, the question of how to implement relay protocol specific signal processing like quantization for CF which is modeled in information theory simply by additive quantizer noise. To evaluate the performance, achievable rates are determined...

Enhancement and optimization of a multi-command-based brain-computer interface

Mustafa Aljshamee
Brain-computer interfaces (BCI) assist disabled person to control many appliances without any physically interaction (e.g., pressing a button). SSVEP is brain activities elicited by evoked signals that are observed by visual stimuli paradigm. In this dissertation were addressed the problems which are oblige more usability of BCI-system by optimizing and enhancing the performance using particular design. Main contribution of this work is improving brain reaction response depending on focal approaches.

Palladium-katalysierte Funktionalisierungen von polyhalogenierten Pyridinen zur Synthese stickstoffhaltiger PAKs

Lars Ohlendorf
Die vorliegende Doktorarbeit befasst sich mit der Darstellung von stickstoffhaltigen PAKs auf der Basis von Pyridin-Derivaten. Mit Hilfe von Palladium-katalysierten Kupplungsreaktionen wurden hoch funktionalisierte Synthesebausteine hergestellt, aus denen wiederum unter Nutzung verschiedener Zyklisierungsstrategien Benzo[f]chinolin-, Thieno[3,2-f]chinolin-, 5,7-Dihydropyrido[2,3-b:6,5-b']diindol- sowie Dibenzo[a,j]acridin- und Dibenzo[c,h]acridin-Derivate aufgebaut werden konnten. Einige Verbindungen wurden hinsichtlich ihrer optischen Eigenschaften untersucht.

Effektivität des Einsatzes von Simulationspatienten in der Lehre in klinischen und vorklinischen Settings

Erzsébet Matthes
Ärzte sollen schon im Medizinstudium die Grundlagen der ärztlichen Gesprächsführung und die Gestaltung positive Arzt-Patient-Beziehung erlernen und mit Simulationspatienten praktisch üben. Um herauszufinden, ob der Einsatz von Simulationspatienten und die damit verbundene Lehrmethode an der Universitätsmedizin Rostock (UMR) effektiv ist, wurden die Lehrveranstaltungen seit 2013 mit Simulationspatienten evaluiert. Die Ergebnisse zeigen, dass Lehrpersonen und Studierende die Einsätze mit Simulationspatienten als realitätsnah, praxisrelevant und sinnvoll bewerteten.

Schulisches Interesse als Forschungsgegenstand

Wolf-Dieter Lettau
Am Beispiel des Interesses von Schülerinnen und Schülern werden der theoretische Anspruch und die empirische Umsetzung von Arbeiten der vorrangig quantitativ geprägten empirischen Bildungsforschung gegenübergestellt sowie ein eigener empirischer Beitrag geleistet. Entlang der theoretisch angenommenen sowie empirisch umgesetzten Ebenen werden Diffusoren Transferprobleme zwischen Anspruch und Umsetzung aufgedeckt und konstruktive Möglichkeiten des Umgangs mit diesen dargelegt. In ihrer Reichweite zeigen sich die Diffusoren generell für Arbeiten der quantitativen Sozialforschung relevant.

Sturzrisiko und Frakturhäufigkeit bei postmenopausalen Patientinnnen mit Rheumatoider Arthritis und erniedrigter Knochendichte

Katharina Kasch
Die Dissertation befasst sich mit dem Sturzrisiko und der Frakturhäufigkeit bei postmenopausalen Patientinnen mit Rheumatoider Arthritis und erniedrigter Knochendichte. Hierbei konnten der erhöhte BMI und Stürze in der Vergangenheit als bedeutendste Einflussfaktoren auf das Sturzrisiko der Patientinnen identifiziert werden. Das Frakturrisiko ist auf Grund der reduzierten Knochendichte und des Struzrisikos in unserem Patientenkollektiv erhöht. Die angewandten Testmethoden zur Einschätzung des Sturzrisikos können gleichzeitig als Trainingseinheit zur Verbesserung der Defizite genutzt werden.

Untersuchung des Einflusses verschiedener Wetterelemente als mögliche Auslöser migräneartiger Kopfschmerzen

Florian Wogenstein
Weltweit leiden etwa 10% der Bevölkerung an Migräne. Umwelteinflüsse, vor allem Änderungen verschiedener Wetterelemente, werden von Betroffenen häufig als auslösende Faktoren genannt. Ziel der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung von Wetteränderungen als mögliche Auslöser von Migräneanfällen. Die Ergebnisse zeigen, dass entsprechende Änderungen das Risiko, einen Migräneanfall zu erleiden, für einzelne Patienten erhöhen können. Insgesamt konnte gezeigt werden, dass kein allgemein für alle Patienten gültiger Einfluss der untersuchten Wetterelemente auf Migränepatienten vorhanden ist.

Lokale marine Ressourcen zur Herstellung von Alleinfuttermitteln für die Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)

Gregor Thum
Seit Jahrtausenden nutzt der Mensch die Meere zum Nahrungsgewinn. Überfischung ist eine der Folgen, und Aquakultur soll zuküftig eine Antwort auf den weiter steigenden Proteinbedarf sein. Eine nachhaltige Aquakultur muss die Ressource Fischmehl minimieren. Daher wurden in einem Fütterungsexperiment mit Regenbogenforellen verschiedene potentielle Futterorgenismen (Alge, Muschel und Wurm), die in deutschen Küstengewässern heimisch sind, analysiert und als Futtermittelkomponente im Vergleich mit konventionellem Futter getestet. Wurm und Muschel konnten ohne Leistungsverlust eingesetzt werden.

Synthesis of novel quinolines, pyrrolo[2,3-b]indoles, and 1H-pyrimido[4,5-b]indole-2,4(3H,9H)-diones via palladium-catalyzed cross-coupling reactions

Maksym Cherevatenko
The present thesis is mainly dedicated to the study of the synthesis of quinolines, pyrolo[2,3-b]indoles and 1H-pyrimido[4,5-b]indole-2,4(3H,9H)-diones via palladium-catalyzed cross-coupling reactions. This includes arylation of quinolines via Suzuki-Miyaura and alkynylation of 4-trifluoromethylquinolines via Sonogashira reaction. Consequent synthesis of a wide range of fused pyridines and their further modifications were successfully performed. A number of pyrolo[2,3-b]indoles and pyrimido[4,5-b]indole-2,4(3H,9H)-diones were synthesized with the usage of Buchwald-Hartwig reaction.

Zum Einfluss von Traumafolgen auf die Motivation zur Psychotherapie in der Gruppe

Sarah Dutton
Die vorliegende Arbeit untersucht den Zusammenhang zwischen Traumakorrelaten und der Eignung zur Gruppenpsychotherapie, wobei die Hypothese überprüft wird, ob psychosomatische Patienten mit Traumatisierungen im Rahmen komplexer bzw. komplex-dissoziativer Traumafolgestörungen schlechtere Voraussetzungen haben als Patienten mit einfachen Traumafolgestörungen. Es soll dargestellt werden, wie psychische Folgen einer Traumatisierung die Haltung, Motivation oder die Antizipation gegenüber von Gruppentherapie verändern bzw. prägen

Auslegung, Simulation und Validierung einer Apparatur zur Aufbringung hoher Scherbelastungen auf Zellen in Suspension

Christoph Drobek
In dieser Arbeit wird die Auslegung, Simulation und Validierung eines Versuchsaufbaus zur Aufbringung hoher Scherraten auf Zellen bei gleichzeitig laminarer Strömung beschrieben. Der Versuchsaufbau basiert auf einem Taylor-Couette-System mit angetriebenem Außenzylinder. Der laminar-turbulente Umschlag im Scherspalt wurde experimentell für verschiedene Zellmedien bestimmt sowie durch CFD-Simulationen ebenfalls die Verteilung der Scherrate. Scherversuche mit Zellen zeigten die gute Eignung der Apparatur sowie erste Tendenzen zur Vitalität der untersuchten Zellen bei verschiedenen Scherraten.

Risikofaktoren der Umgraduierung des Prostatakarzinoms zwischen Stanzbiopsie und Prostatovesikulektomie

Nora Carmen Lamp
Der Stanzbiopsie im Allgemeinen und der Graduierung als einer der stärksten unabhängigen Prognosemarker des Prostatakarzinoms im Besonderen kommt eine zentrale Bedeutung in der Therapieplanung des Prostatakarzinoms zu. Eine Möglichkeit der Stanzgüteprüfung stellt die Korrelation von Stanzbiopsie und Prostatovesikulektomie dar. In der Arbeit wurden Risikofaktoren der Umgraduierung zwischen Stanzbiopsie und Prostatovesikulektomie untersucht. Ferner wurde die immunhistochemische Expression von CD57 und PTEN an der Stanze mit verschiedenen Prognosefaktoren des Prostatakarzinoms korreliert.

Retrospektive Analyse zur Identifikation von Prognosefaktoren für den Sentinel- und Non-Sentinel-Lymphknoten-Status beim invasiven Mammakarzinom

Josefine Stutz
Mittels der retrospektiven Analyse der Daten von 900 Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom und durchgeführter SLNB wurden mögliche Risikofaktoren für den axillären Lymphknotenstatus identifiziert. Zusätzlich wurde eine Überlebenszeitanalyse durchgeführt. Die Tumorgröße war im Kollektiv der stärkste unabhängige Risikofaktor für den axillären Lymphknotenstatus. Weiterhin konnte der axilläre Lymphknotenstatus auch als unabhängiger Risikofaktor für das rezidivfreie Überleben bestätigt werden. Darüberhinaus schien auch das Grading einen deutlichen Einfluss auf den SLN-Status zu haben.

Analyse und Berechnung niedrigdimensionaler Darstellungen von Lösungsmengen zur nichtnegativen Matrixfaktorisierung

Mathias Sawall
In der Habilitationsschrift werden niedrigdimensionale Darstellungen von Lösungsmengen zur nichtnegativen Matrixfaktorisierung untersucht. Im Fokus stehen die sogenannten Mengen zulässiger Lösungen. Die dabei genutzte niedrigdimensionale Darstellung basiert auf der Perron-Frobenius-Theorie nichtnegativer Matrizen. Die Mengen zulässiger Lösungen werden analysiert, und ausgehend von den zentralen Eigenschaften werden verschiedene Methoden zur geometrischen Konstruktion beziehungsweise zur numerischen Approximation entwickelt und untersucht.

Reconstruction methods for single-shot diffractive imaging of free nanostructures with ultrashort x-ray and XUV laser pulses

Katharina Sander
With x-ray and XUV single-shot diffractive imaging on free nanoparticles it is possible to investigate structure and shape of the particles. The scattering image of the nanoparticle only contains the intensity distribution but not the phase of the scattered light. Thus, numerical methods are required to infer information from experimental data. In the thesis, different reconstruction methods are implemented, advanced and applied to different scattering scenarios to characterize diffraction patterns for different laser parameters, reconstruct...

Charakterisierung der murinen Immunantwort auf die eingeschlechtliche Schistosoma mansoni Infektion

Nicole Koslowski
Weltweit sind über 258 Millionen Menschen mit dem intravaskulären Trematoden Schistosoma spp. infiziert. Die Schistosomen haben Mechanismen entwickelt, das Immunsystem des Wirtes zu unterdrücken, um ihr eigenes Überleben zu sichern, aber gleichzeitig den Wirt vor infektionsbedingten Organschädigungen der fehlgeleiteten Eier in der Leber zu schützen. In dieser Arbeit wurde erstmals gezeigt, dass der weibliche Wurm nicht nur für die Ei-Produktion zuständig ist, sondern durch die Suppression des Immunsystems eine offenbar Parasiten-freundliche Umgebung schafft.

Stellenwert der konfokalen In-vivo-Mikroskopie des subbasalen Nervenplexus der Hornhaut in der Diagnostik einer diabetischen Neuropathie

Sabine Christina Peschel
Die konfokale In-vivo-Laser-Scanning-Mikroskopie stellt eine Methode zur quantitativen Erfassung der Morphologie des Nervensystems der diabetischen Neuropathie (dN) dar. Die Nervenfaserdichte (NFD) ist am stärksten vom HbA1c und der Neuropathie abhängig. Die Korrelationen zwischen NFD und diabetischer Retinopathie (dR) sowie dN und dR waren nur gering ausgeprägt. Trotz des Bedarfs an Weiterentwicklungen besitzt diese Untersuchung ein erhebliches Potential als Surrogatparameter einer dN, objektiv und nicht-invasiv eine neuronale Beteiligung bei Diabetespatienten zu erfassen.

Evaluierung von Messmethodik und Kulturbedingungen zur Bestimmung volatiler Emissionen von Mykobakterien

Peter Gierschner
Needletrap-Microextraction (NTME) und Solidphase-Microextraction wurden anhand von Messungen volatiler organischer Substanzen (VOC) im Headspace von Mycobacterium avium ssp. paratuberculosis Kulturen miteinander verglichen. Messungen mit NTME ergaben ein umfassenderes VOC-Profil. VOC-Profile von Mycobacterium avium ssp. paratuberculosis unterschieden sich signifikant bei Kultivierung auf verschiedenen Kulturmedien und sind zeit- und wachstumsabhängig. 17 VOCs wurden als potentielle generelle Markersubstanzen für Mykobakterien evaluiert.

Hat der Zugang durch den Musculus pronator quadratus bei der palmaren winkelstabilen Plattenfixation distaler Radiusfrakturen Einfluss auf die Pronationskraft?

Anna Maria Maksimow
Die palmare winkelstabile Plattenosteosynthese der instabilen distalen Radiusfraktur ist zum Versorgungsstandard geworden. Kontrollierte Nachuntersuchungen mit Pronations- und Supinationskraftmessungen im postoperativen Verlauf haben bis dato kaum stattgefunden. Die Studie ging im Besonderen der Frage nach, ob und in welchem Maße sich die Pronationskraft, kurzfristig und mittelfristig, von der palmaren Plattenosteosynthese mit Inzision des Musculus pronator quadratus, beeinflusst zeigt.

Investigation on new tertiary P-chirogenic di(triaryl phosphines)

Katharina Kuhrt
In this thesis, the synthesis of numerous di(triaryl phosphines) with DPE- or DBF-backbone was investigated using the well-known (-)-ephedrine methodology established by S. Jugé and co-workers. These di(triaryl phosphines) were tested in asymmetric catalysis and examined in regard to their stereochemical stability. Additionally, a new route for the synthesis of a P-chirogenic BINAP-type di(triaryl phosphine) was developed starting from a P-chirogenic secondary phosphine borane.

Temperature anomalies in transition-metal-oxides and their correlations with photocatalytic activity

Martin Hantusch
Annealing titania in vacuum while an external electrical field was applied resulted in the observation of structural, morphological and electrical anomalies. However, treating titania in vacuum leads to a redistribution of lattice defects. The diffusion of these lattice defects forms charge carrier trapping sites and permanent dipoles. The alignment of these dipoles leads to the formation of anisotropic conductive channels. Furthermore, the redistribution of lattice defects results in a new crystalline phase.

Witnessing multipartite entanglement

Stefan Gerke
This cumulative dissertation introduces new methods of the topic of entanglement testing based on the separability eigenvalue equations. In principle, the separability eigenvalue equations represent a method to construct entanglement tests via witnessing approaches. An approach is presented that enables finding reliable entanglement tests even for experimental states. A newly introduced algorithm, the Separability Power Iteration, enables finding solutions to the separability eigenvalue equations numerically, thereby broadening the range on the introduced approach.

Numerical and experimental studies to model and reduce the impedance in the CERN Super Proton Synchrotron (SPS)

Mario Beck
Intensity-driven beam instabilities are studied in simulations with a refined impedance model and in experimental measurements for this thesis. The High Luminosity Large Hadron Collider (HL-LHC) project at CERN aims for an increase in the integrated luminosity in the Large Hadron Collider (LHC). To achieve this goal the LHC injector chain has to be upgraded. The last LHC injector, the Super Proton Synchrotron (SPS), intends to accelerate beams with twice the present intensity.

Network and application design for reliable distributed systems

Peter Danielis
This habilitation thesis explores various possibilities for the network and application design of reliable distributed systems. Depending on the application, it is investigated how real-time capability as well as high scalability, accuracy, robustness, and performance can be achieved.

Industrial human-robot collaboration

Roman Weitschat
The goal of this thesis is to maximize performance in collaborative applications, while maintaining safety. For this, assembly workplaces are analyzed, typical tasks identified, and the potential of collaborative robots is elaborated. Current safety regulations are analyzed in order to identify the challenges in safe human-robot collaboration. Different methods are proposed to solve inefficiency in collaborative applications, in particular, intuitive programming of collaborative robots, efficient control with human-in-the-loop constraints, and a hardware solution, the Robotic...

Registration Year

  • 2019
    201

Resource Types

  • Text
    201