67 Works

Inklusionen, Exklusionen, Implikationen

Theodoros Konstantakopoulos
Wir beginnen mit einem performativen Paradigma einer tropologischen Exklusion, indem wir als ein wir die Frage in den Raum stellen, warum die prekären Substitute unseres Logos die Grenzen seiner Leistung bestimmen, obwohl sie weder wahr noch falsch, weder möglich noch unmöglich sind. Anders gefragt: Wie kann etwas ohne abgeschlossenen und abschließbaren Sinn, wie das Unbegriffliche im Sinne Hans Blumenbergs oder die den sprachlichen Spuren inhärente différance im Sinne Jaques Derridas, einen bedeutenden semantischen Einfluss auf...

Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online

Amelie Zimmermann, Mirjam Dick, Dorothe Knapp & Romina Seefried
Die Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online sind ein Open Access Journal des Virtuellen Zentrums für kultursemiotische Forschung / Virtual Centre for Cultural Semiotics (www.kultursemiotik.com). Die Ausgabe 7 beleuchtet unterschiedliche Potenziale der Semiotik in der Lehrer*innenbildung, die aus theoretischer Perspektive aufgezeigt oder anhand von Konzepten aus der Praxis mit theoretischer/empirischer Fundierung untersucht werden. Beides findet aus fachlicher, überfachlicher, inter- oder transdisziplinärer Perspektive statt.

Filmischer Raum als Ort der Kontemplation in Andrej Tarkovskijs STALKER

Christian Ostwald
Christian Ostwald widmet sich in seinem Beitrag ganz und gar Andrej Tarkovskijs STALKER (SU 1979). Er geht der Frage nach, worin sich Tarkovskijs Filmklassiker als Kunstwerk und Medium philosophischen Diskurses begründet. So wird im Einzelnen dargelegt, wie der Diskurs bereits in der archetypischen Figuration und den raumsemantischen Strukturen des Films angelegt ist. Der Beitrag zeigt wie die Permeabilität der diegetischen Grenze erhöht und durch die spezifische Montage Tarkovskijs filmische Räume der Kontemplation eröffnet werden. Dabei...

Mono- und polyisotopische Lesarten von Walther von der Vogelweides Ir reiniu wîp, ir werden man (L. 66,21) und ihre Auswirkungen auf die Strophenanordnung

Peter Klimczak
Peter Klimczak wiederum setzt sich mit Ir reiniu wîp, ir werden man (L. 66,21) mit einer der anspruchsvollsten Dichtungen Walther von der Vogelweides auseinander. Fast ein Jahrhundert lang wurde bezweifelt, ob es sich überhaupt um ein zusammenhängendes Lied handelt und bis jetzt besteht bezüglich der genauen Strophenfolge ein (Rest-)Dissens. Dieser resultiert aus der unterschiedlichen Lesarten des Liedes. Das auf Algirdas J. Greimas und François Rastier zurückgehende Isotopienmodell erlaubt die Differenzierung einer traditionellen, monoisotopischen, von einer...

Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online. Ausgabe 5

Peter Klimczak
Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online ist ein Open Access Journal des Virtuellen Zentrums für kultursemiotische Forschung / Virtual Centre for Cultural Semiotics (www.kultursemiotik.com).

eLearning zum Thema Bewerbungskompetenz. Ein ILIAS-Bereich mit Materialien zum Selbststudium im Rahmen des iStudi-Pass

Luise Haack
Digital Learning Media Pro - Praxisberichte 2.2016: Internationale Studierende stehen oft schon während des Studiums vor der Herausforderung eine Nebentätigkeit zu finden, um ihr Studium (teilweise) zu finanzieren. Für viele internationale Vollzeitstudierende sind die Karrierechancen in Deutschland einer der Gründe für ihr Auslandsstudium. Bei der Suche nach Praktika und Einstiegsjobs werden sie damit konfrontiert, dass ihnen deutschlandspezifische Bewerbungskompetenzen fehlen. Internationale (Vollzeit-)Studierende der Universität Passau sollen mit Hilfe einer eLearning-Einheit selbständig Bewerbungskompetenzen erwerben und damit Sicherheit...

Materiality and Meaning in Literary Studies

Annika Rockenberger
Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online (Nummer 2, Jahrgang 2016). Recently, non- and paraverbal properties of literary texts at the level of documentary inscription (i.e. materiality), seen individually or as aspects of a so-called ‘material text’, that is, the union of materiality and verbal sign systems, received an increasing amount of attention in textual scholarship and literary studies. Here, ‘meaning’ or at least ‘semantic potentiality’ has been attributed to both or either and physical...

Die Arbeitswelt als Semiosphäre. Zur Relevanz semiotischen Wissens und semiotischer Methoden für Mitarbeitende und Management

Hermann Sottong
Semiotisch gesehen bietet die Arbeitswelt viele Perspektiven für die Semiotik. Dies nicht nur deshalb, weil in der zeitgenössischen Erwerbsarbeit die meisten Tätigkeiten zum überwiegenden Teil aus der Produktion, Rezeption und Ver-Ar-beitung zeichenhafter Äußerungen besteht, sondern auch, weil ein wachsender Teil des Outputs unserer Wirtschaftsprozesse ganz oder teilweise in der Produktion und Verarbeitung von Zeichen und Äußerungen besteht. Ich widme mich in diesem Beitrag allerdings dem ersten Aspekt und betrachte dabei in Anlehnung an Jurij Lotman...

Die Narrative des Unternehmens im Kopf. Semiotische und erzähltheoretische Analysemethoden im Change-Management

Michael Müller
Unternehmen sind wie alle sozialen Systeme bestimmt durch ihre Kommunikationen. Allein schon dadurch sind sie semiotische Systeme: Es ist klar, dass Produktion, Vertrieb, Marketing, aber auch Führung und Kooperation in erster Linie durch Kommunikation und damit mit semiotischen Mitteln organisiert wird. Über diese alltäglichen Formen der Kommunikation hinaus seien hier vor allem zwei besondere Formen des semiotischen Handelns erwähnt: Das, was man Zeichenmanagement nennen könnte, und die Narrative des Unternehmens als spezifische, identitätsbildende semiotische Operationen.

„Familienaufstellung“. Zur Semiotik unternehmensspezifischer Narrative in Krisen

Kathrin Dreckmann
Unternehmenskulturen sind Kulturen, in denen sich über eine Zeit gemeinsamen Arbeitens Kommunikationsstrukturen ausbilden, die den Einzelnen mit den anderen verbinden. Es entsteht so in der Regel ein kohärentes Gewebe, das Mitarbeitern Orientierung gibt. Dies wird dann besonders bedeutend, wenn vor dem Hintergrund der zunehmenden „Stückhaftigkeit unserer Welt“ (Clifford Geertz) Diskussionen über grundlegende gemeinsame Vorstellungen, gemeinsame Gefühle und gemeinsame Werte auch in der Arbeitswelt nicht immer einfach zu lösen sind. Innerhalb von Unternehmenskulturen bilden in der...

Krise … continued: Populärkulturelle Funktionen seriellen Krisenerzählens am Beispiel Breaking Bad

Martin Hennig
Die zentrale Fragestellung der folgenden Ausführungen wird dementsprechend lauten, durch welche scheinbar extrem populären Merkmale sich BREAKING BAD aufbauend oder abweichend von Gattungskonventionen auszeichnet und inwiefern diese mit dem kulturellen Krisendiskurs des Produktionszeitraumes korrelieren. Dabei wird die Serie als spezifische Form der Krisenartikulation und -bearbeitung analysiert. Dazu werden anfangs einige theoretische Erwägungen zum seriellen Erzählen vorausgeschickt. Im Rahmen der darauf folgenden Handlungsanalyse wird insbesondere auf das vorgeführte Familienmodell, die kausale Weltordnung der Diegese, Identitätskonflikte des...

Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online

Martin Nies
Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online ist ein Open Access Journal des Virtuellen Zentrums für kultursemiotische Forschung / Virtual Centre for Cultural Semiotics (www.kultursemiotik.com) und wird herausgegeben von Martin Nies.

e-Learning-Plattform für Teilnehmende am völkerrechtlichen Philip C. Jessup Competition Moot Court

Sebastian Kasper &
Auch im Rahmen traditioneller juristischer Wettbewerbe kann es hilfreich und sinnhaft sein, neue didaktische Wege zu bestreiten, um den Lehr- und Lernerfolg der teilnehmenden Studierenden zu erhöhen und nachhaltig zu festigen. Zu diesem Zweck wird im Folgenden eine e-Learning-Plattform vorgestellt, die im Wintersemester 2015/16 einen ersten Praxis-Anwendungstest durchlaufen wird. Mit ihrer Hilfe soll sowohl das zeit- und ortunabhängige selbstständige Wiederholen relevanter Wettbewerbsinhalte als auch das „Teilen“ von wichtigen Informationen, Hinweisen und ergänzenden Materialien innerhalb des...

„GEOfit online“: Ein webbasiertes Geographie-Examenstraining für Lehramtsstudierende

Janine Maier
Der vorliegende Artikel beleuchtet den Aufbau eines webbasierenden Geographie-Examenskurses für Lehramtsstudierende. Im Speziellen werden die Bedeutung ei-ner E-Learning Plattform für diesen Schwerpunkt, der Grundaufbau der Kursplattform auf ILIAS sowie die verwendeten „Tools“ vorgestellt. Gerade die Nutzung von Medien, wie beispielsweise Podcasts oder Lernvideos, sind zentrale Aspekte um den verschiedenen Lerntypen gerecht zu werden. Die Umsetzung dieses Projek-tes wurde durch die Förderung der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB) ermöglicht. Diese Darstellung kann als potentielles Beispiel für ähnliche...

Digital Learning Media Pro - Praxisberichte zum Einsatz digitaler Medien an der Hochschule

Christian Müller
Digital Learning Media Pro ist ein Qualifizierungs- und Betreuungs-programm des InteLeC-Zentrums der Universität Passau und richtet sich an Lehrende, die digitale Medien in ihrer Hochschullehre einsetzen möchten. Die Erarbeitung eigener Konzepte zum Einsatz digitaler Lernmedien durch Teilnehmende ist integraler Bestandteil des Qualifizierungsprogramms. In der vorliegenden Zeitschrift werden diese Ergebnisse in Form von Praxisberichten zusammengefasst und als Open Access zur Verfügung gestellt.

Individuelle Aneignungsprozesse durch Online-Lehre ermöglichen: Ein Vorschlag zu Gestaltung kompetenzorientierter, de-fragmentierter Lehre in der Germanistik

Romina Seefried
Digital Learning Media Pro - Praxisberichte 2.2016: Der vorliegende Praxisbericht beleuchtet das Potential der ILIAS-Lernumgebung zum SKILL-Seminar „Kinder- und jugendliterarische Texte im Unterricht – Wozu und wie?“. Im Fokus steht dabei die Frage nach der Umsetzbarkeit innovativer, de-fragmentierter Lehre für einzelne Dozierende außerhalb von gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen durchgeführten Teamteaching-Formaten. Die vorgestellte E-Learning-Einheit versteht sich als Testformat, das in den kommenden Semestern weiterentwickelt wird.

Zeichen, Konventionen und Geschichten. Zur Semiotik der Mensch-Maschine-Interaktion in der Bedienkonzeptentwicklung

Matthias Herz
In den letzten Jahrzehnten hat sich im Bereich der Entwicklung digitaler Produkte ein wesentlicher Perspektivenwechsel vollzogen. Unter dem Banner des human centered design wird nicht mehr nur die Frage gestellt, wie ein hochfunktionales Produkt aussehen muss. Es wird zudem gefragt, wie dieses hochfunktionale Produkt auch ein möglichst benutzerfreundliches werden kann. In diesem Zusammenhang haben Methoden und Perspektiven in die Produkt- und Bedienkonzeptentwicklung Einzug gefunden, die Zeichen, Genese und Nutzung von Konventionen sowie narratologische Ansätze in...

Theorie trifft Praxis. Warum die Filmdramaturgie die Semiotik braucht

Marietheres Wagner
Ein Merkmal der kollektiven Verbreitung von Narrativen ist der hohe Grad an Emotionalität, mit der sie einhergehen. Massenmedien und deren narrative Strukturen spiegeln kulturelle Wertvorstellungen und Normen, die wie Glaubenssysteme fortwährend reproduziert werden. Narrative spiegeln sich in Religionen, Wirtschaftssystemen, politischen Strukturen und kulturellen Identitäten. Der israelische Historiker Yuval Noah Harari bezeichnet Geschichten als Grundpfeiler menschlicher Gesellschaften. Nach Harari haben im Laufe der Geschichte Erzählungen über Götter, Nationen und Unternehmen so große Macht gewonnen, dass die...

Sexualität und Rollenzuweisung der Frau im späten DDR-Fernsehen. Ein beispielhafter Einblick in ein vernachlässigtes Forschungsfeld

Andreas Neumann
Andreas Neumann macht in seinem Beitrag auf einen bisher von der Medien- aber auch Geschichtswissenschaft nur unzureichend beachteten Bereich der DDR-Fernsehforschung aufmerksam: Die Rolle der Frau in Partnerschaft und ihre Sexualität, sowie der Wandel der dementsprechenden Diskurse im Laufe der Zeit. Dabei wird der Grundannahme Michel Foucaults gefolgt, wonach es sich bei der Sexualität um einen besonders dichten Durchgangspunkt für Machtbeziehungen, nicht zuletzt zwischen Mann und Frau sowie Verwaltung und Bevölkerung, handelt. Anhand von drei,...

B/Orders – Schwellen – Horizonte

Martin Nies
Damit sind Grenzen ein, wenn nicht gar der prominenteste Untersuchungsgegenstand der Kultursemiotik, also derjenigen Teildisziplin der Wissenschaft von den Zeichen, die kulturelle Prozesse in ihren zeichenhaften Veräußerungen beschreibt. Dementsprechend bezeichnen Gräf/Schmöller die Grenze selbst als eine „semiotische Größe“, da sie stets in kulturellen kommunikativen Kontexten verankert ist. Die Kultursemiotik untersucht anhand medial materialisierter Texte, in welcher Weise Kulturen in ihren kommunikativen Akten und zeichenhaften Handlungen Grenzen und Ordnungen konstruieren und rekonstruiert darüber die historischen und...

Sozialer und semiotischer Raum

Matthias Bauer
In den Gesellschafts- wie in den Kulturwissenschaften hat der Begriff des ‚Raums‘ in den letzten Jahren sehr viel Aufmerksamkeit erfahren. Zahlreiche Einzelstudien, Sammelbände und Handbücher loten den Bedeutungsumfang dieses Begriffs, aber auch die Schwierigkeiten aus, die sich einerseits aus der Vielfalt vorhandener Raumkonzepte und andererseits aus der Fülle ihrer keineswegs deckungsgleichen Anwendungsmöglichkeiten ergeben. Hinzu kommt die Schwierigkeit, den Begriff des Raums von verwandten Ausdrücken wie Platz und Ort, Umgebung und Territorium oder gar Welt abzugrenzen...

Gedächtnis-Semiosphären und Vergangenheitsbewältigung in der deutschsprachigen Literatur Belgiens

Lesley Penné
Die semiotische Deutung von Raum sowie eine dynamisierte Auffassung des Grenzkonzepts lassen Lotmans Raumtheorie auch zur Deutung einiger deutschsprachiger belgischer Romane, die um die Jahrtausendwende veröffentlicht wurden, geeignet erscheinen. So sollen im Folgenden die Texte Wege aus Sümpfen. Roman einer Grenzlandschaft. Teil I: Eine Jugend auf dem Königshof (2001) und Wege aus Sümpfen. Roman einer Grenzlandschaft. Teil II: Brückenschläge (2006) von Léo Wintgens, Bosch in Belgien (2006) von Freddy Derwahl, sowie Unterwegs zu Melusine (2006)...

Zirkus und Raum

Maren Conrad & Franziska Trapp
Zirkusperformance ist Raumbewegung. Im Gegensatz zu literarischen oder filmischen Artefakten wird im Zirzensischen daher der Raum zur zentralen, der übrigen Narration hierarchisch übergeordneten Prämisse der narrativen Performanz, ja zur elementaren Ermöglichungsstruktur für die Modellierung eines sekundären semiotischen Systems, das nicht im Rahmen der Semiose nachträglich rekonstruiert, sondern im Moment des Aufführens performativ konstruiert wird. Der vorliegende Artikel fokussiert auf Basis dieser Funktionszusammenhänge des Zirzensischen genau diese Relation von Zirkus und Raum unter der Annahme einer...

Daten – Räume – Datenräume

Hedwig Wagner
Im Folgenden soll die kategorielle Ausdifferenzierung zwischen dem Spannungsverhältnis von Kartographie, Navigation und Technologie anhand zweier Klassifizierungsschemata, dem von Manuel Schramm und dem von Martin Dodge und Rob Kitchin beleuchtet werden und mit der Untersuchung von Pablo Abend ergänzt werden. Die Arbeiten sollen in ihrem bisherigen Forschungsstand aufgezeigt, kritisch überprüft und hier logisch erweitert werden.

Semiotische Impulse für die Gestaltung von Bildungsräumen

Dorothe Knapp & Romina Seefried
Dieser Beitrag zeigt, welche Impulse die Semiotik im Zusammenspiel mit der Kunstpädagogik für die Gestaltung von Bildungsräumen auf theoretisch-reflexiver und praktischer Ebene geben kann. Am Beispiel der im Rahmen einer universitären Lehrveranstaltung durchgeführten konzeptionellen Gestaltung einer Mediothek für Kinder vom Kindergarten- bis zum Grundschulalter wird in diesem Beitrag das für die (Literatur-)Semiotik zentrale Konzept des Raumes von seinem germanistischen Fachbezug gelöst, mit kunstpädagogischen Impulsen verwoben und zu einer fächerübergreifenden Reflexion über Bildungsräume hin erweitert. Das...

Registration Year

  • 2020
    10
  • 2019
    16
  • 2018
    20
  • 2017
    10
  • 2016
    2
  • 2015
    9

Resource Types

  • Text
    67

Affiliations

  • University of Passau
    5