160 Works

Bestrafung im jagdrechtlichen Verwaltungsstrafverfahren vor dem Hintergrund der vorherigen Einstellung eines tierschutzrechtlichen Verwaltungsstrafverfahrens zum selben Sachverhalt verstößt gegen das Doppelbestrafungsverbot : Anmerkung zu VwGH 18. 10. 2016, Ra 2016 / 03 / 0029

Rainer Palmstorfer
In dem hier besprochenen Erkenntnis setzt sich der VwGH mit der Reichweite des Doppelbestrafungsverbots im Kontext des Tier­schutz- und Jagdrechts auseinander. Wird ein tierschutzrechtliches Verwaltungsstrafverfahren nach § 45 Abs 1 Z 2 VStG durch Erkenntnis eines VwG eingestellt, so kann ein und dasselbe Verhalten aufgrund des Doppelbestrafungsverbots nicht mehr aufgrund des Jagdrechts verwaltungsstrafrechtlich geahndet werden.

Editorial

Viktoria Hubner

Das Integrationspotenzial der Massenmedien : Eine qualitative Studie über den Zusammenhang zwischen Mediennutzung und Integration von Geflüchteten in Deutschland

Nadine Ranger
Der vorliegende Beitrag basiert auf einem Dissertationsprojekt, mit dessen Hilfe neue Erkenntnisse darüber gewonnen werden sollen, ob ein Zusammenhang zwischen dem Mediennutzungsverhalten und der Integration von Flüchtlingen erkennbar ist. Um diese Frage beantworten zu können, wurde auf der Basis des Uses-and-Gratifications-Ansatzes ein Analyserahmen entwickelt, dessen Komponenten anschließend in einen Leitfaden eingearbeitet wurden. Im nächsten Schritt wurden qualitative Interviews mit 27 Geflüchteten geführt und mittels Inhaltsanalyse ausgewertet. Dabei zeigte sich die Tendenz, dass Befragte, die überwiegend...

Wie nehmen Schülerinnen und Schüler ihren Mathematikunterricht wahr? : Veränderungen zwischen PISA 2003 und PISA 2012

Juliane Schmich, Birgit Suchan & Bettina Topferer

Festlegung von Bildungsstandards aber was dann? Versuch über ein Unterstützungssystem

Stefan Götz & Werner Peschek

Die österreichischen Standards M8 und der Inhaltsbereich Geometrische Figuren und Körper

Hans Humenberger

Politik und Standards

Jürgen Maaß

Das österreichische Standards-Konzept in Bezug zu Lehrplan und Schulbüchern

Stefan Götz & Jürgen Maaß

Leben und Wohnen in Salzburg-Lehen

Alexander Christoforow, Maximilian Hofmann, Raffael Majewski, Benjamin Piotrowski, Kristina Reil, Thomas Scherer, Claudia Voggenberger & Marcel Wilhelmus Vorage
In order to investigate current processes such as demographic change, changes in preferred living conditions and socio-spatial inequalities from an applied urban geographic perspective, students from the master program “Geographies of uneven development investigated Salzburg-Lehen. This report presents and analyses the results of a household survey in Lehen regarding of sociodemographic structures, housing conditions, housing satisfaction, social relations in the neighbourhood, the image of the neighbourhood and the mobility of residents. Lehen as a densely...

Stochastik spielend unterrichten

Ingo Engert-Oostingh, Manfred Borovcnik & Karl Fuchs

Schulmathematik Stochastik im Verbund Nord-Ost

Stefan Götz

The Tourist G(L)aze

Mihir Ignatius Nayak
Much has been written about the Tourist Gaze ever since John Urry coined the term in 1990. John Urry, who was born in 1946, is a British sociologist and currently Professor at Lancaster University. He is well known for his work in the fields of tourism sociology and mobility, especially with regards to the Tourist Gaze. The Tourist Gaze refers to the view/gaze of a tourist when he or she is on holiday. A tourist...

The mediatization of politics and activism

Joyce Zaide
In the recent years, the world has witnessed interesting trends in the political arena, particularly more prominent in the recent elections held in different countries all over the world. With the burgeoning of the use of web 2.0 platforms, it is quite evident that new media, particularly social media, have become important tools for both state and non-state actors to advance their own social and political agenda. This paper attempts to look at the transformations...

„Ne, das kann ich besser!“

Julia Goldmann
Einzelgängerin oder Einzelgänger, Außenseiterin oder Außenseiter, exzessive Beschäftigung mit, sowie Trivialwissen rund um ein spezielles, kulturelles Produkt und obsessives Konsumverhalten, welches an dieses gekoppelt ist – auch heute wird das Bild des Fans im Alltag noch von Stereotypen bestimmt. Selten werden die Anhängerinnen und Anhänger populärkultureller Produkte mit Aktivität und Kreativität in Verbindung gebracht. In vielen Fällen sind sie, was ein Google-Suchlauf sofort bestätigen kann, jedoch genau das: aktive Produzentinnen und Produzenten von tertiären Texten,...

Journalismus 3.0

Theresa Fleißner
Es heißt, dass der Journalismus von heute online stattfindet. Newsrooms sind konvergent, sie sind integriert, Journalistinnen und Journalisten aus allen Medienformaten arbeiten zusammen und kreieren gemeinsam Beiträge für die Online-Portale, die nur das Beste aller Medien miteinander vereinen (vgl. Deuze 2012; Matzen 2014). So die Idealvorstellung. Die Realität liefert das böse Erwachen: Auch online sind Beiträge fast ausschließlich auf Text konzentriert. Ein Multimedia-Journalismus in Zeiten, in denen alles online ist, muss aber besser sein, um...

Die Vernetzung der Netze.

Niklas Hager
Vernetzung ist ein Prozess, den wir in unserer Gesellschaft durchlaufen. Konsequenzen und Entwicklungen die sich daraus ergeben, werden laut Van Dijk (2012 a: 25) mit dem Begriff einer 'network-society' beschrieben. Vernetzung verläuft jedoch mehrdimensional und betrifft längst nicht mehr nur soziale und mediale Systeme. Durch die technologische Entwicklung selbst werden neue Machtstrukturen im Netz gebildet, in denen sich menschliche Individuen durch entsprechende Kompetenzen und Fähigkeiten behaupten müssen. Diverse momentane Entwicklungen zeigen das Risiko, welches wir...

Golfkrieg

Ulrike Heidlmayr, Thomas Gröber & Julia Mittermayr
Der vorliegende Beitrag widmet sich der Virtualisierungsdebatte, die sich auf Jean Baudrillards Artikel im Spiegel „Der Feind ist verschwunden“ und Paul Virilios Gesprächen mit der Süddeutschen Zeitung „Das ist das Ende” und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung „Warten auf den großen Knall. Alles wird global, auch die Katastrophen“ stützt. Dabei wird der Krieg als mediales Ereignis vor dem Hintergrund der Theoreme von Virilio und Baudrillard beleuchtet. Die Debatte zu Ursache und Wirkung einer veränderten Wahrnehmung durch...

Wie neue Medientechnologien unser Kommunikationsverhalten verändern

Churkina Ksenia
Eine Verschiebung der Kommunikation in Richtung Digitalisierung und die massenhafte Verbreitung der mobilen medienkonvergenten Geräte – Mobiltelefone, Smartphones, Tablets – führt zu der Bildung neuer mobiler Kommunikationsformen und zunehmender Erreichbarkeit. Aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive beschäftigt sich dieser Forschungsbericht mit der Bedeutung von mobiler Erreichbarkeit am Beispiel Instant Messaging WhatsApp und seiner Auswirkung auf das alltägliche Kommunikationsverhalten. Dabei liegt die Aufmerksamkeit auf dem „Erreichbarkeits-Dilemma“ (vgl. Lange 1999: o.S.) sowie der Medientheorie von McLuhan. Zur Frage der Wahrnehmung...

Das weite Feld der Metaanalyse

Elisabeth Lueginger & Rudi Renger
Die Kommunikationswissenschaft ist gekennzeichnet durch eine Fülle an unterschiedlichen Methoden, Untersuchungen und wissenschaftlichen Publikationen. Die Metaanalyse stelle hier eine geeignete Methode dar, um generalisierende Aussagen über einen Problem- bzw. Forschungsbereich zu treffen, einen Überblick oder eine Zusammenfassung bisher durchgeführter Studien zu liefern. Besonders für die Sozialwissenschaften – wie die Kommunikationswissenschaft – ist dies von großer Relevanz, da durch Zusammenführung zentraler Forschungsergebnisse neue Erkenntnisse erlangt werden. Dieser Beitrag stellt die methodischen Verfahren, die unter der Bezeichnung...

Musik für Wählerstimmen

Robert Singer
Eins der vielen Mittel, derer sich Parteien im Wahlkampf bedienen, sind YouTube-Videos. Dieses Paper beschäftigt sich speziell mit Musikvideos in YouTube der rechtspopulistischen Parteien FPÖ (Österreich) und SVP (Schweiz). Mittels einer Filmanalyse wurde ermittelt, welche Botschaften die unterschiedlichen Parteien in ihren Musikvideos vermitteln und wie sie sich unterscheiden.

Twitter im Journalismus

Pasquale Prosperati
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Verwendung der Interaktivitätsfunktionen auf Twitter durch Journalistinnen, Journalisten und Massenmedien in der Deutschschweiz. Auf der Basis der Annahme, dass sich im Journalismus durch das Internet mehr Interaktivität zwischen Redaktionen, Leserinnen und Lesern ergibt, werden die Interaktivitätsfunktionen von Twitter (Replies, Retweets, Erwähnungen und Hashtags) vorgestellt und im Rahmen einer empirischen Inhaltsanalyse anhand von fünf allgemeinen Accounts von Massenmedien und jeweils fünf persönlichen Accounts von Journalistinnen und Journalisten der untersuchten...

Mediensozialisation und berufliche Sozialisation von Lehrerinnen und Lehrern aus Salzburg

Viktoria Probst & Julia Schmidt
Die vorliegende Forschungsarbeit behandelt zum einen die Mediensozialisation von Lehrerinnen und Lehrern in den Phasen Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter und zum anderen die berufliche Sozialisation sowie den Einsatz von Medien im Berufsalltag seit Beginn der Ausübung des Lehrberufs bis heute. In beiden Bereichen stellt die Rolle der Medien bei der Bewältigung von Lebensaufgaben, wie beispielsweise das Absolvieren von Schule und Universität, dem Eintritt ins Berufsleben, und der weiteren Ausübung des Berufs etc., einen zentralen Aspekt...

Die Mediatisierung der politischen (Online-) Kommunikation

Meike Mockenhaupt & Marlene Tytgat
In dieser Arbeit wird der Ansatz der Mediatisierung kritisch betrachtet und im Kontext der politischen Kommunikation genauer erläutert. Ziel ist, theoretisch zu untersuchen, welchen Prozess politische Parteien in westlichen Demokratien durchgehen, um sich an die Online- Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung anzupassen. Die Mediatisierung der Politik wird im historischen Kontext dargestellt. Dabei wird auf die Professionalisierung der Kommunikationsabteilungen der Parteien im Zusammenhang mit der Mediatisierung eingegangen. Es wird die Entwicklung der Medienlogik und der politischen...

Politik zum „Mitmachen“

Isabella Nening
Im vorliegenden Beitrag wird untersucht, inwiefern die österreichischen Parteien ÖVP, SPÖ, FPÖ, Die Grünen, NEOS und Team Stronach auf ihren Homepages für die Bürgerinnen und Bürger Angebote zur politischen Partizipation bereitstellen. Um dies herauszufinden, wird mit Hilfe des theoretischen Fundaments zu Demokratiemodellen, politischen Parteien und Partizipationsmöglichkeiten ein Kategoriensystem gebildet. Mittels einer quantitativen Inhaltsanalyse der Parteienhomepages werden die Partizipationsangebote in die beiden entwickelten Kategorien „Kommunikationsdimension“ (ein-, zwei- oder dreidimensional) sowie „Partizipationsform“ (repräsentativ, direktdemokratisch, deliberativ, demonstrativ) eingeordnet....

Registration Year

  • 2018
    160

Resource Types

  • Text
    160