40,216 Works

Einsatz und Gestaltung von digitalen Technologien und Medien in der Schule.

Cornelia Zobl
Schule und Unterricht sehen sich im Kontext der Technologisierung und Digitalisierung vor große Herausforderungen gestellt. Sowohl die Institution Schule als auch die Schülerinnen und Schülern sollen lernen mit den neuen gesellschaftlichen Gegebenheiten umzugehen. Ausgehend von Überlegungen zu menschlichen und maschinellen Lernprozessen, ergeben sich für Institution und Schülerinnen udn Schülernje andere Herausforderungen, aber auch Möglichkeiten. Die Autorin schlägt vor, die Schule als regelbasiertes System zu betrachten und das institutionelle Lernen als lösungsorientierten Schulentwicklungsprozess. Die pädagogische Arbeit...

Rezension: Down Girl. Die Logik der Misogynie von Kate Mann.

Johanna Lenhart
Johanna Lenhart stellt mit dieser Rezension die jüngste Publikation von Kate Manne vor, die eine genaue Unterscheidung von Mysogynie und Sexismus unternimmt und zeigt, wie dieser Problemkreis nach wie vor in der Politik und in der Öffentlichkeit tief verankert ist.

Rezension: Insekten von Regina Hofer und Leopold Maurer.

Veronika Zoidl
Veronika Zoidl präsentiert mit dieser Rezension die jüngste Publikation von Regina Hofer und Leopold Maurer. Die von der Autorin und dem Autor gestaltete Graphic Novel führt uns in die düstersten Vergangenheiten unserer Geschichte, wenn der nationalsozialistische Großvater Maurers zum Interview gebeten wird …

Zwischen den Stühlen.

Christian Schreger
Der Beitrag präsentiert fünf medienpädagogische Projekte, die in den letzten Jahren im Wiener 15. Bezirk (Rudolfsheim-Fünfhaus) in einer Volksschule geplant und umgesetzt wurden. Dabei wurden insgesamt 5 Schwerpunkte (Wald & Wiese / Fluss & Au /Hand, Werk & Co / imKreis und Heimat) gesetzt und unter Einsatz verschiedenster Medien gemeinsam mit den Kindern durchgearbeitet. Christian Schreger berichtet eingehend von jedem einzelnen Projektund verweist abschließend auch auf die notwendigen Produktionsbedingungen und Kontexte der medienpädagogischen Projektarbeit.

Ödipus im Digitalen.

Andreas Beinsteiner
Der Beitrag rekonstruiert die Debatte, die knapp vor der Jahrtausendwende über die Effekte des Cyberspace auf den Ödipuskomplex geführt wurde. Medienpädagogisch wurde die Diskussion, ob digitale Medien den Eintritt in die symbolische Ordnung suspendieren, vollstrecken oder diesbezüglich eine ambivalente Rolle einnehmen, insbesondere mit Blick auf den erzieherischen Stellenwert von Computerspielen geführt. Heute, vor dem Hintergrund einer Lebenswelt, die massiv von digitalen Technologien und spielerischen Elementen durchdrungen ist, muss die Frage nach dem Verhältnis von digitalen...

Ambivalent und widersprüchlich.

Katrin Miglar
Dieser Essay beschreibt die ambivalenten und teilweise widersprüchlichen Emotionen, die Schreibende im Schreiben erleben können: von Versagensängsten, Konkurrenzdenken, Schreibstörungen und Schreibblockaden bis hin zur Lust am Schreiben als befreiende, kreative Technik. In Form eines Gedankenspiels geht der Essay der Frage nach, wie ein Ich als Ort beschaffen sein müsste, um diese Ambivalenzen und Widersprüche auszugleichen, damit Schreiben als persönlicher Erfolg wahrgenommen wird. Dieses Ich wird als Austragungsort gedeutet, an dem unterschiedliche Emotionen und Erfahrungen verarbeitet...

Rezension: „Der österreichische Werbefilm. Die Genese eines Genres von seinen Anfängen bis 1938“ von Karin Moser.

Michael Burger
Karin Moser geht einem nahezu vergessenen Genre auf den Grund und arbeitet in ihrer sehr gut recherchierten Studie seine Ursprünge, ästhetischen Merkmale und Produktionsbedingungen heraus.

Krieg im Film. Das massive Vorkommen von Krieg bei einigen der erfolgreichsten Filmen aller Zeiten.

Ulrich Kumher
Nach einer Betrachtung der erfolgreichsten Filme aller Zeiten nach Einspielergebnissen fällt auf, dass einige dieser Filme Kriegsfilme sind oder zumindest Genremixturen, die aus der Gattung des Kriegsfilms ihre Anleihen haben: Kriegerische Auseinandersetzungen spielen in diesen Filmen eine wesentliche Rolle. Bei den im Folgenden genannten Beispielen handelt es sich zwar nicht um Filme, die (in erster Linie) historische oder aktuelle kriegerische Auseinandersetzungen nachstellen und interpretieren, aber doch um Filme, in denen Militär und Kämpfe unübersehbar sind....

Computational Thinking und Kontextorientierung.

Michael Steiner & Klaus Himpsl-Gutermann
Je nach Perspektive wird in der digitalen Bildung über digitale Medien, über Medienbildung, über informationstechnische Grundbildung, über Informatik, Problemlösefähigkeiten, Schlüsselkompetenzen und technische Allgemeinbildung gesprochen. In diesem Spannungsfeld bewegt sich auch die Verortung und Entwicklung von Computational Thinking (CT) als handlungsorientiertes didaktisches Modell im österreichischen Bildungswesen. In diesem Artikel wird postuliert, dass eine kontextorientierte Reflexion für die Begriffsbestimmung, den Einsatz und die Anwendung von CT als Modell und Methode wichtig ist. Die Reflexion bezieht sich auf...

Materialsammlung Digitale Jugendarbeit.

Hannes Heller, Anu Pöyskö & Michaela Anderle
Im Artikel werden Lernmaterialien zum Thema digitale Jugendarbeit vorgestellt, die im Rahmen des Erasmus+ Projekts „Digitally Agile Youthwork“ entstanden sind. Sieben Jugendorganisationen aus ganz Europa teilen ihr Know-how, das von medienpädagogischen Praxisprojekten über neue Ansätze wie Making bis hin zu Modellen der Organisationsentwicklung reichen. Die Fülle der Materialien macht die Sammlung auch für andere pädagogische Bereiche wie schulische Bildung interessant.

Rezension: „Medien und Schule. Theorie – Forschung – Praxis“ von Heike Schaumburg und Doreen Prasse.

Christian Filk
In der entstehenden Netzwerkgesellschaft sehen sich Bildung und ihre Institutionen den vielfältigen Herausforderungen der Digitalisierung ausgesetzt. Christian Filk rezensiert für die MEDIENIMPULSE die breit angelegte Einführung zum Thema von Heike Schaumburg und Doreen Prasse.

Rezension: „Die Bluse“ von Bastien Vivès.

Thomas Ballhausen
Thomas Ballhausen beschäftigt sich in dieser Rezension mit der Graphic Novel des französischen Künstlers Bastien Vivès. Er erzählt eine bittersüße Geschichte über Begehren und Liebe im 21. Jahrhundert.

Facets of Walter Rodney‘s Pan-African Intellectual Activism during his Dar es Salaam Years, 1966-1974

Immanuel R. Harisch
This contribution sets out to deeply “ground” Walter Rodney‘s Pan-African intellectual activism from 1966 to 1974 within the intellectual climate of the University of Dar es Salaam and the wider political context of Tanzania's socialist project ujamaa and beyond. In my analysis of Rodney's groundbreaking book How Europe Underdeveloped Africa, I delineate four central pillars which solidly rest on Pan-African thought: Africans' achievements and historic agency; nationalism as a liberating ideology for Africans and people...

Ideas Matter: Framing Pan-Africanism, its Concept and History

Arno Sonderegger
This article looks at the rich history of Pan-Africanism considering its many twists and turns and ambiguities in order to provide an original frame for tackling the writing of its unfolding – both in the sense of the Pan-African concept`s development and its realisation in history. Therefore, it contains an extensive treatment and a critical discussion of Pan-Africanism`s historiography from Geiss (1968) to Adi (2018).The article hints at some crucial aspects so far missing or...

The Mali-Federation: A Pan-African Endeavour? Reflections on Pan-Africanism and Nationalism in Times of Decolonization

Katharina Wurzer
The idea of joint political forces of Senegal and Soudan into a federation to enforce anti-colonial demands in 1959 seems to be the incarnation of pan-African nationalism. Considering the predominance of nation-statist ideas in Franco-African relations post-1945, federating looks like the anti-thesis to nation-statist agitation. I will argue that the two levels of nationalism, the pan- African level and the nation-state level, are not necessarily opposed diametrically to each other in the Mali federation, but...

Kantorowicz’s Oaths

Mario Wimmer
This essay is about Ernst Kantorowicz’s stance on the anti-communist Loyalty Oath controversy at the University of California in the early years of the Cold War. Kantorowicz, who just had escaped Nazi Germany, found himself caught up in a fight between a group of so-called non-signers and the Regents of the University who tried to enforce a political oath on all faculty. In his pamphlet about the controversy Kantorowicz turned this moment of university politics...

„... dass für die Kinder nur das Beste und Schönste gerade gut genug ist.“

Gerhard Benetka
Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, Bd. 25 Nr. 1-2 (2014): Die Kinder des Staates

editorial: die wahrheit des films / cinema’s truth

Thomas Ballhausen & Alessandro Barberi
Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, Bd. 24 Nr. 3 (2013): Die Wahrheit des Films

Mnemozid auf Shutter Island (2010)

Matthias Wittmann
“You gotta make a choice ... If you wanna uncover the truth ... you have to let her go!” – With these lines, spoken by a madman at Ash­ cliffe Hospital on Shutter Island who is expecting the night of enlightenment: the lobotomy in the lighthouse, Scorsese reveals a schizophrenic structure of his film and thus makes us an offer: it’s our choice whether we want to follow the narrative structure of the film –...

Genealogien von Gewaltstrukturen in Kinderheimen

Anna Bergmann
The paper, with Germany as an example, discusses traditional lines of modernisation processes that would dominate structures of violence in children’s homes until the 1970s. The psychiatrisation of childhood took place since the mid-19th century (Michel Foucault), beginning with anti-masturbation campaigns, and using the biological heredity model of degeneration theory. With the help of the heredity paradigm, the Christian standardisation of a “sinful way of life” entered the sciences and as such became the basis...

Kinder als organisches Kapital des Staates

Maria A. Wolf
Eugenics aimed at a rationalisation of sexuality and reproduction in order to prevent the birth of children with ‘hereditary diseases’ or ‘genetic defects’. Therefore in a project of scientifical ‘social engineering’ ideas of health, well-beeing, quality of life and fitness were combined with sentences concerning social recognition and respect. In this paper I will analyse which conceptions of childhood were produced by the eugenic discours in the medical establishment during the first three decades of...

Psychiatrisierte Kindheit – Expansive Kulturen der Krankheit

Michaela Ralser
By the end of the 19th century, the discipline of psychiatry which, at that time, was gaining academic standing, developed an interest in children and childhood. With the establishment of psychiatric university hospitals, its power to provide interpretations accepted by society significantly extended. This paper uses the patient files of the Psychiatric Hospital Hall in Tirol, Austria, (established in 1830) and of Neurological/Psychiatric Hospital Innsbruck, Austria, (established in 1891) to demonstrate how at around 1900...

School-based interventions to support student participation. A comparison of different programs. Results from the FRIEND-SHIP project

Sepideh Hassani, Katerina Aroni, Susanne Schwab, Katharina Resch, Anastasia Toulia, Silvia Alves, Gamze Görel, Marwin Felix Löper, Elias Avramidis, Mónica Silveira- Maia, Manuela Sanches-Ferreira & Frank Hellmich
The report offers detailed information on the intervention program ‘Circle of Friends’ and the results of eleven evaluation studies on its impact. Further sixteen different school intervention programs concerning different aspects of children’s social participation in inclusive education, such as promoting friendships, enhancing positive relations between students, evolving pleasant classroom climate, strengthening social skills and behaviors, or developing positive attitudes towards peers with special educational needs, have been reviewed. It is aimed to create a...

Roman Rural Landscapes in Noricum

Dominik Hagmann
Der Artikel behandelt das Dissertationsprojekt des Autors, welches die archäologischen Besiedlungsaktivitäten in einem genau definierten Untersuchungsgebiet im nördlichen (heute niederösterreichischen) Hinterland der ehemaligen römischen Provinz Noricum behandelt. Die Charakteristika der römerzeitlichen Besiedlung im Hinterland bestimmter Teile der früheren Provinz Noricum sind aus verschiedenen Gründen kaum bekannt. Vor allem wird dies im Vergleich mit anderen Gebieten des römischen Reiches, etwa den Provinzen Raetien oder Britannien, deutlich. Aus dieser Situation erwuchs die Idee, die Erforschung der ländlichen...

Area of Interest (AOI) und Area of Special Interest (AOSI)

Dominik Hagmann
Das Untersuchungsgebiet: Area of Interest (AOI) und Area of Special Interest (AOSI) im heutigen, niederösterreichischen Abschnitt Noricums und Darstellung der geographischen Lage der antiken römischen Provinz Noricum im Imperium Romanum vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Grenzen in Europa. >>>Aktuelle Version: Geringfügige Korrekturen im Karteninhalt<<

Registration Year

  • 2020
    3,782
  • 2019
    36,220
  • 2018
    80
  • 2017
    55
  • 2016
    13
  • 2015
    22
  • 2014
    20

Resource Types

  • Text
    37,766
  • Other
    2,281
  • Collection
    158
  • Image
    10
  • Dataset
    1