6,304 Works

Medical Humanities in der Lehre – Ein „Case Report“

Magdalena Czernin & Christian Vajda
Hintergrund: In der Humanmedizin wird zunehmend die Vermittlung praktischer Skills in den Mittelpunkt der Lehre gerückt [ref:1]. Die Technisierung der Medizin sowie die hohen Erfordernisse an Studierende wie Mitarbeiter/-innen im Gesundheitswesen bedingen jedoch, dass eine verstärkte[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Implementierung von Serious Games in der curricularen Lehre – Erste Erfahrungen aus Sicht der Studierenden

Nikolai Schuelper, Angélina-Charline Middeke, Terese Dehl & Tobias Raupach
Hintergrund undFragestellung: Serious Games stellen ein innovatives Lehrformat im Medizinstudium dar. Sie eignen sich insbesondere für die Vermittlung von komplexeren ärztlichen Tätigkeiten und klinischem Denken. Für die konkrete Implementierung von Serious Games in der curricularen[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Zusammenhang zwischen studentischer Lehrformat-Präferenz und mittelfristigem Lernerfolg hinsichtlich klinischen Denkens

Nikolai Schuelper, Sascha Ludwig & Tobias Raupach
Hintergrund und Fragestellung: Wiederholtes formatives Testen mit Key-Feature-Prüfungen erzeugt einen höheren mittelfristigen Lernerfolg als wiederholtes Selbststudium der gleichen Inhalte [ref:1]. In einer randomisierten Vorstudie wurden erstmals videogestützte Key-Feature-Fälle[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Wie gestalten wir im Medizinstudium 'Mehr Lernen durch weniger Lehren'? – Erfahrungen aus der radiologischen Lehre

Bas de Leng, Friedrich Pawelka, Rebecca Schmidt & Sebastian Zimmer
Vorlesungen sind ein effizientes Mittel zur Vermittlung von Wissen. In der Forschung wird die Effektivität dieser Lehrmethode aber angezweifelt und sogar die These aufgestellt, dass Vorlesungen das Lernen auch verhindern können [ref:1]. Von theoretisch-didaktischer Seite gibt es [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Ausbildung in endoskopischen Techniken in Nordkorea unter erschwerten Bedingungen in der politischen und medizinischen Isolation

Markus Unnewehr & August Stich
Hintergrund: Die politische Isolation der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea, DPRK) hat u. a. zu enormen Defiziten in der technischen, medikamentösen und apparativen Versorgung sowie im medizinischen Wissen und Handeln geführt. Auch medizinische Schulungen und die Implementation[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Wie nutzen Tiermedizinstudierende ein extracurriculares Skills Lab Angebot?

Michel Heimes, Andrea Tipold & Marc Dilly
Hintergrund undFragestellung: 2013 eröffnete an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) das erste tiermedizinische Skills Lab Deutschlands [ref:1]. Neben Pflichtveranstaltungen stellt das durch Bundesmittel geförderte Projekt eine freiwillige Ergänzung des[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Kann eine kurze Crew Resource Management-Schulung das Erkennen und Korrigieren fehlerhafter Herzdruckmassagen verbessern? Eine prospektive, randomisierte Simulations-Studie

Leopold Haffner, Moritz Mahling, Alexander Münch, Christoph Castan, Paul Schubert, Aline Naumann, Silke Reddersen, Anne Hermann-Werner, Jörg Reutershan, Reimer Riessen & Nora Celebi
Hintergrund und Fragestellung: Bei einem Herzstillstand ist eine Leitlinien-gerechte Herzdruckmassage (HDM) für die Patientenprognose maßgeblich. Trotz klarer Empfehlungen wird die HDM in der Realität jedoch häufig zu flach und zu schnell durchgeführt. In der „Zwei Helfer“-Reanimation[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Student peer teaching in paediatric simulation training

Michael Wagner, Lukas Mileder, Katharina Göral, Katrin Klebermaß-Schrehof, Francesco S Cardona, Angelika Berger, Georg M Schmölzer, Monika Olischar & Angelika Hofhansl
Background and Research Question: The World Health Organization recommends regular simulation training in order to prevent adverse healthcare events. We aimed to implement student peer teaching within paediatric simulation training to assess feasibility, cost, and the confidence of medical students [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

PJ-Trauma-Team – Strukturierte qualitative Evaluation eines interdisziplinären Blended Learning Curriculums für Studierende des PJs

Sebastian Kuhn & Kim Deutsch
Fragestellung: PJ-Trauma-Team ist ein interdisziplinärer Blended Learning Kurs, der seit Oktober 2015 angeboten wird. Gruppen mit 7-8 PJ-Studierenden nehmen am 4wöchigen Kurs teil. Die Fragestellung der Arbeit ist, wie Medizinstudierende dieses Lehr-Konzept beurteilen und ob Blended Learning[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Welchen Behandlungsanlass wählen Medizinstudierende für die Verfassung eines Patientenberichts im Blockpraktikum Allgemeinmedizin?

Martina Heßbrügge-Bekas, Sandra Hamacher, Gabriele Fobbe & Hermann C. Römer
Im klinischen Studienabschnitt lernen Studierende der Medizin Differentialdiagnostik und Therapie der wichtigsten Krankheitsbilder unter Bedingungen des klinischen und ambulanten medizinischen Alltags. Der Standort Essen führt dazu seit über 15 Jahren ein ambulantes Blockpraktikum (BP) Allgemeinmedizin[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Welche Faktoren beeinflussen die Entwicklung subjektiver Sicherheit im Bereich praktischer Fertigkeiten und ärztlicher Kompetenzen bei Medizinstudierenden im Verlauf des Studiums?

Barbara Woestmann, Bert Huenges, Kirsten Gehlhar, Thorsten Schäfer, Matthias Heue, Susanne Ruff-Dietrich, Jessica Heidmann, Herbert Rusche & Martina Kadmon
Hintergrund und Fragestellung: Zuverlässige Selbsteinschätzung der eigenen Kompetenzen ist eine im Arztberuf unabdingbare Fähigkeit. Es liegen derzeit kaum Daten zur Entwicklung subjektiver Sicherheit im Verlauf des Studiums und zu beeinflussenden Faktoren vor. Ziele der Umfrage sind,[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Wie kann die Vergabe von Plätzen für klinische Blockpraktika für Studenten, Fakultät und Kliniken zufriedenstellend gelöst werden? Entwicklung und erste Ergebnisse des Einsatzes des Open Source Programms „Placement Coordination Tool“

Martin Greca & Diethard Tauschel
Hintergrund und Fragestellung: Klinische Blockpraktika (KBP) haben einen hohen Stellenwert in der medizinischen Ausbildung [ref:4]. Der Wert der Ausbildung in KBP für Studierende ist multifaktoriell [ref:3]. §27 der Approbationsordnung fordert die Durchführung von [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Effekte eines Curriculums zu Risikokommunikation und Interessenkonflikten auf Wissen und Gesprächsführungskompetenz von Medizinstudierenden. Eine randomisiert kontrollierte Studie

Nicole Deis, Cora Koch, Nadine Dreimüller, Janosch Weisskircher, Stephanie Seidemann, Eva Gaitzsch, Andrea Schaal-Ardicoglu, Klaus Lieb & Jana Jünger
Hintergrund und Fragestellung: Medizinstudierende und ÄrztInnen haben Schwierigkeiten, PatientInnen Kennzahlen zu Nutzen und Risiken von Untersuchungen und Therapien zu vermitteln [ref:1], [ref:2]. Bisher sind in der medizinischen Ausbildung evidenzbasierte Medizin und Risikokommunikation[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Lebenslanges Lernen für Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte

Karin von Moeller, Monika Mielec & Birgit Babitsch
Hintergrund: Die Auswirkungen von Veränderungen wie die Stärkung des ambulanten Sektors oder E-Health sind für Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte von hoher Relevanz. Um den Anforderungen in der Berufspraxis begegnen zu können, bedarf es der Identifizierung neuer Kompetenzanforderungen,[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Vom HAM-Nat bis zum „Physikum“ – Analyse der Studienerfolgsparameter vor und nach Einführung eines Naturwissenschaftstests im Zulassungsverfahren

Katrin Werwick, Kirstin Winkler-Stuck & Bernt-Peter Robra
Hintergrund: Die Medizinische Fakultät Magdeburg hat zum Wintersemester 2012/13 den HAM-Nat-Test (Hamburger Auswahlverfahren für Medizinische Studiengänge – Naturwissenschaftsteil) zur Auswahl ihrer Studienbewerber mit dem Ziel eingeführt, den Studienerfolg ihrer Studierenden[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Die Bedeutung des Praktischen Jahres (PJ) für die Examensleistung im Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung

Hossein Shahla & Jana Jünger
An den Examensrunden des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung im Frühjahr und im Herbst 2014 nahmen jeweils zwei, bis auf die PJ-Erfahrung vergleichbare Kandidatengruppen (Kandidaten mit bereits abgeschlossenem PJ vs. Kandidaten mit dem der M2 nachgelagertem PJ) teil. Bereits im [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Von der Summerschool „Arzt-Patient-Kommunikation für Tutorinnen und Tutoren“ bis hin zur selbst konzipierten Lehreinheit – Erfahrungen aus Sicht von zwei studentischen Tutorinnen

Charlotte Kasner, Anne Möller, Bernhard Steinweg, Johannes Breuer & Ruth Lagies
Zielsetzung: Ziel war, die Qualität der strukturierten und zielführenden Anamnese von Medizinstudierenden im Fach Kinderheilkunde zu verbessern. Struktur und Methodik des bisherigen Anamnese-Seminars erwiesen sich als wenig ergiebig, was sich sowohl im Feedback der Studierenden als auch in[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Retrospektive Betrachtung zum Bedarf der Wissenschaftskompetenz im Medizinstudium

Chantal Rabe, Joy Backhaus & Sarah König
Fragestellung/Zielsetzung: Die Implementierung von Wissenschaftskompetenz in das Medizinstudium ist gegenwärtig ein viel diskutiertes Thema. Die Approbationsordnung, der Wissenschaftsrat sowie der Medizinische Fakultätentag fordern mehr Wissenschaftlichkeit in das Medizinstudium zu integrieren.[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Peer-Assisted Learning (PAL) unter der Lupe: Erfahrungen studentischer Skills-Lab-Tutoren. Eine qualitative Interviewstudie

Till Johannes Bugaj, Mats Blohm, Carolin Schmid, Julia Huber, Daniel Huhn, Wolfgang Herzog, Markus Krautter & Christoph Nikendei
Hintergrund und Fragestellung: Peer-assisted Learning (PAL) stellt eine weltweit verwendete Lehr- und Lernmethode in der medizinischen Ausbildung dar. Insbesondere in den bundesweit [ref:1] eingerichteten Skill-Labs werden oft Peer-Tutoren eingesetzt [ref:2]. Bisher mangelt es jedoch[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Formative OSCE-Prüfungen: Warum Studierende nicht daran teilnehmen

Stefan Müller, Caroline Klingner, Philipp Tinschert, Ines Koch & Uta Dahmen
Hintergrund und Fragestellung: Formative OSCE-Prüfungen unterstützen den Lernprozess und bieten Studierenden die einmalige Gelegenheit Feedback über ihre klinisch-praktische Performance zu bekommen [ref:1], [ref:2]. Dennoch wird diese Form des Lernens von vielen Studierenden[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Vom Know-what zum Know-how – 15 Jahre „Anatomie und Bildgebung“

Anna Schober, Martina Schmitz, Sebastian Zimmer, Rebecca Schmidt, Michael Oertel, Alexis Vrachimis & Bernhard Marschall
Hintergrund/Fragestellung: Ziele des seit 2001 im vorklinischen Studienabschnitt etablierten interdisziplinären Kurses „Anatomie und Bildgebung“ (seit 2013 curricular) sind: Anwendung anatomischen Wissens in klinischen Zusammenhängen und Einübung relevanter praktischer[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Wirksamkeit theoriegestützter Kommunikationstrainings bei Medizinstudierenden

Michael Sommer, Tobias Weber, Sandra Angela Murano & Mike Hänsel
Fragestellung: Kommunikative Kompetenzen sind erlernbar. Aber welche Methoden für die Vermittlung ärztlicher Gesprächsführung sind effektiv? Im Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrum (MITZ) der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus Dresden werden in Kleingruppentrainings[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Etablierung eines Feedbacksystems zur Förderung kommunikativer Kompetenzen von Studierenden in der Zahnmedizin (FeKommZ)

Felix Krause, Gerhard Schmalz, Tina Hofmann, Rainer Haak & Katrin Rockenbauch
Hintergrund und Fragestellung: Ziel des Projektes war es, die verbalen und nonverbalen kommunikativen Kompetenzen von Studierenden der Zahnmedizin durch strukturiertes Feedback (FB) zu verbessern und auszubauen sowie Verbesserungen in einer Selbsteinschätzung (SE) zu evaluieren. Material/Methoden:[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

MDecide – Clinical Reasoning Step by Step

Fabian Lobmeyer, David Messerer, Rebecca Hörl, Astrid Horneffer, Achim Schneider, Marvin Messemer, Claudia Grab & Wolfgang Öchsner
Einleitung: Während ihres Medizinstudiums sollen angehende Ärzte neben dem Erwerb theoretischer Kenntnisse auch lernen, auf deren Basis sinnvolle klinische Entscheidungen zu treffen. Allerdings mangelt es bisher oftmals an spezifischen Lehrformaten, in denen das erforderliche klinische Problemlösen[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Wie erleben Studierende ihre erste Famulatur? – Eine qualitative Studie

Marc Gottschalk, Philipp Stieger, Bernt-Peter Robra, Rüdiger C. Braun-Dullaeus, Katrin Werwick & Anke Spura
Hintergrund: Die Famulatur ist der erste Ausbildungsabschnitt, in dem Medizinstudierende die Patientenversorgung praxisnah und weitgehend frei von Lernzielvorgaben kennenlernen. Ziel der Studie ist, das subjektive Famulatur-Erleben der Studierenden zu untersuchen und Ableitungen für eine „Didaktik[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Registration Year

  • 2017
    6,304

Resource Types

  • Text
    6,304