605 Works

Morphologie choroidaler Gefäße und choroidale Vesseldensity in multimodaler Bildgebung bei persistierender subretinaler Flüssigkeit bei exsudativer AMD unter konsequenter Anti-VEGF-Therapie

Lena Spickermann, P. Wilming, M. Ziegler, K. Rothaus, G. Spital, H. Faatz, D. Pauleikhoff & A. Lommatzsch
Hintergrund: Trotz konsequenter Anti-VEGF-Therapie bei exsudativer AMD (nAMD) zeigt ein Teil der Patienten persistierende subretinale Flüssigkeit (SRF) in der spektralen optischen Kohärenztomographie (SD-OCT). In früheren Untersuchungen konnte bei dieser Kohorte eine signifikant verdickte [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Korrelation von Netzhautveränderungen mit der Gefäßstruktur von makulären Neovaskularisationen in der Swept-source-optischen Kohärenztomographie-Angiographie bei altersbedingter Makuladegeneration

Henrik Faatz, K. Rothaus, M. Ziegler, M. Book, G. Spital, B. Heimes-Bussmann, D. Pauleikhoff & A. Lommatzsch
Hintergrund: Ziel dieser Studie war zu untersuchen, ob die Gefäßarchitektur von unbehandelten makulären Neovaskularisationen (MNV) bei der neovaskulären altersabhängigen Makuladegneration (nAMD) in der optischen Kohärenztomographie Angiographie (OCTA) mit funktionellen [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Intrazelluläre Granulaverteilung des menschlichen retinalen Pigmentepithels (RPE) bei der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD): Basis verminderter klinischer Autofluoreszenz

Leon von der Emde, K. Bermond, L. Bourauel, K.R. Sloan, C.A. Curcio, R. Heintzmann, F.G. Holz & T. Ach
Hintergrund: Menschliche RPE-Zellen enthalten zahlreiche, für die klinische Autofluoreszenz (AF) relevante Lipofuszin- (LF) und Melanolipofuszin- (ML) Granula sowie Melanosomen (M), deren Anzahl je nach retinaler Lokalisation, Alter und Pathologie variiert. Der Einfluss einer AMD auf die Anzahl [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Membrana limitans externa und ellipsoide Zone: Visus-Relevanz nach Makulaforamenchirurgie

Rainer Guthoff, L. Jürgens, S. Kaya & G. Geerling
Hintergrund: Die Verschlussrate bei großen oder rezidivierenden Makulaforamina konnte durch die Etablierung von Membrana limitans interna (ILM)-Flap-Techniken verbessert werden. Es stellte sich daher die Frage, ob der ILM-Flap anatomisch und funktionell vorteilhaft gegenüber dem alleinigen [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Differenzialdiagnosen periokulärer Tumore bei Kindern und Jugendlichen

Martina C. Herwig-Carl
Hintergrund: Die klinische Diagnose periokulärer Tumore bei Kindern und Jugendlichen kann eine Herausforderung sein. Für das weitere therapeutische Vorgehen ist es hilfreich, die wichtigsten Differenzialdiagnosen zu kennen. Methoden: Klinisches und histologisches Bild verschiedener Lidtumore [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Dry anophthalmic socket syndrome

Alexander C. Rokohl
The Dry Anophthalmic Socket Syndrome (DASS) is a disease of the socket surface, characterized by a loss of tear film homeostasis accompanied by socket discomfort, in which tear film instability, conjunctival inflammation, and damage, as well as eyelid and neurosensory abnormalities, play an etiological [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

18-Monats-Ergebnisse der Studie zur Evaluation von Effizienz und Sicherheit eines neuen, minimalinvasiven, supraziliären Drainage-Implantats bei Offenwinkelglaukom

Charlotte Bergmann, I. Kersten-Gomez & H.B. Dick
Hintergrund: Ziel dieser Studie war es, die Effizienz und Sicherheit eines neuen, minimalinvasiven, supraziliären Drainage-Implantats (MINIject™; iSTAR Medical, Wavre, Belgien) zur Behandlung eines medikamentös nicht kontrollierbaren Offenwinkelglaukoms zu evaluieren. Methoden: Die [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Morbus Eales – bilaterale Beteiligung bei einem jungen Patienten

Aspasia Tasiou & R.O.W. Burk
Hintergrund: Beim Morbus Eales handelt es sich um eine idiopatische ätiologisch ungeklärte okklusive periphere Vaskulitis, die zu nicht-perfundierten Netzhautarealen, Neovaskularisationen und rezidivierenden Glaskörperblutungen führt. Betroffen sind vorwiegend junge Männer in [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Klassische Komplementaktivierung durch hypoxische Schädigung in einem Schweineretina-Degenerationsmodell

Ana M. Mueller-Buehl, T. Buehner, L. Peters, C. Pfarrer, H.B. Dick & S.C. Joachim
Hintergrund: Das Glaukom ist zwar therapierbar, allerdings bis heute nicht heilbar. Daher ist es von großem Interesse, zugrundeliegende Pathomechanismen genauer zu untersuchen. Zwei an der Erkrankung beteiligte Pathomechanismen sind oxidativer Stress und Hypoxie. Außerdem ist bekannt, dass [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Dortmunder Zweijahresergebnisse nach der Implantation von PreserFlo MicroShunt

Kalliopi Kontopoulou, S. Fili, I. Vastardis, G. Perdikakis & M. Kohlhaas
Hintergrund: Die Implantation von PreserFloMicroShunt gehört zu den filtrierenden Eingriffen für die Behandlung des Glaukoms. Das Ziel unserer Studie ist, die Sicherheit und die langfristige Effektivität des PreserFlo-Implantats sowie des PreserFlo-Implantats kombiniert mit Katarakt-Operation [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Revisionsoperationen nach der Implantation von Preserflo Microshunt

Georgios Perdikakis, K. Kontopoulou, S. Fili, Z.E. Armeni & M. Kohlhaas
Hintergrund: Der Preserflo Microshunt ist ein neues, minimalinvasives Drainagegerät, welches durch die Ableitung von Kammerwasser aus der Vorderkammer in ein posteriores subkonjunktivales/subtenonales Filterkissen, einen zusätzlichen Abflussweg für das Kammerwasser erzeugt und so [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

LAL-Implantation nach radiärer Keratotomie

Matthias Elling, J. Böcker, E. Winner, L. Pradel & H.B. Dick
Hintergrund: Seit über 10 Jahren wird die lichtadustierbare Linse (LAL) im Rahmen der refraktiven Kataraktchirurgie an der UAK Bochum erfolgreich eingesetzt. Gerade bei einer schwierigen Biometrie, z.B. nach vorausgegangener refraktiver Hornhautchirurgie, lassen sich die postoperativen Ergebnisse [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Refraktive Chirurgie und Glaukom – wie passt das zusammen?

Suphi Taneri
Sowohl die Myopie als auch das Glaukom werden weltweit immer häufiger und daher auch das gemeinsame Auftreten beider Pathologien. Vor der refraktiven Behandlung glaukomatöser Augen müssen allerdings einige Punkte beachtet werden: Nicht jede auffällige Papillenexcavation [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Dortmunder Ergebnisse der anterioren lamellären Keratoplastiken

Dimitris Chatzikoutoulis, S. Fili & M. Kohlhaas
Hintergrund: Die „Deep Anterior Lamellar Keratoplasty“ (DALK) wird zur visuellen Rehabilitation bei stromalen Erkrankungen der Hornhaut, wie Keratokonus und stromale Hornhautdystrophien, durchgeführt. Ziel unserer Studie ist die retrospektive Analyse der durchgeführten DALK-Operationen [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Keratokonus bei Patienten mit Down-Syndrom von 2009 bis 2021 im St.-Johannes-Hospital Dortmund

Bahram Bunyadi, S. Fili & M. Kohlhaas
Hintergrund: Patienten mit Down-Syndrom haben im Allgemeinen ein deutlich höheres Risiko für Keratokonus. Genau wie bei Patienten ohne Trisomie 21 kann der Keratokonus bei Patienten mit Down-Syndrom mittels Crosslinking oder Keratoplastik behandelt werden. Ziel dieser Studie ist die retrospektive [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Laboratory evaluation of higher-order aberrations and light scattering in explanted opacified intraocular lenses

Grzegorz Labuz, H.-S. Son, T.M. Yildirim, R. Khoramnia & G.U. Auffarth
Purpose: Intraocular lens (IOL) calcification can only be treated by removing the clouded lens. Since explantation bears the risk of complications, it is often deferred until the patient finds the symptoms intolerable. Visual acuity may be only minimally affected, though. In this study, we assessed [for full text, please go to the a.m. URL]

Evaluation einer neuen trifokalen IOL vor der ersten Implantation

Kai Neller, H. Kaymak, K. Klabe, P. Omidi, A. Langenbucher, B. Seitz & H. Schwahn
Hintergrund: Im Jahr 2021 brachte die Firma VSY Biotechnology die zweite Generation ihrer trifokalen IOL auf den Markt, die Trinova Pro. Vor der ersten Implantation wollten wir wissen, wie die Abbildungsqualität und Lichtverteilung dieser IOL bei verschiedenen Pupillendurchmessern ist. Auf der [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Laboruntersuchung der präklinischen Sehqualitätsparameter und der Halogröße bei erweiterten monofokalen Intraokularlinsen

Gerd U. Auffarth, W. Yan, R. Khoramnia & G. Labuz
Hintergrund: Ziel dieser Studie ist es, die präklinische Sehqualität und die Halogröße von Intraokularlinsen mit verbessertem Intermediärvisus mit einer Standard-Monofokallinse zu vergleichen. Methoden: Es wurden drei monofokale IOL-Modelle mit erweiterter Tiefenschärfe [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Vorgeladene Intraokularlinse mit umweltfreundlichem Implantationssystem

Christopher Wirbelauer & C. Puk
Hintergrund: Vorgeladene Intraokularlinsen (preloaded IOL) werden mit einem speziellen Injektorsystem ins Auge implantiert. Die Vorteile sind ein effizienteres Arbeiten und eine Erhöhung der Sicherheit bei der Kataraktoperation. Außerdem besteht ein geringeres Risiko von Beschädigungen [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Klinische Evaluation einer diffraktiven Continuous-range-of-vison-Intraokularlinse mit dem Salzburg Reading Desk

Isabella D. Baur, G.U. Auffarth, G. Łabuz, A. Stengele, M.K. Hallak & R. Khoramnia
Hintergrund: Untersuchung des Lesevisus im Nah- und Intermediärbereich nach binokularer Implantation einer neuartigen presbyopiekorrigierenden IOL, die bifokale und EDoF-Technologien kombiniert, im Rahmen des refraktiven Linsenaustausches. Methoden: In dieser laufenden klinischen Studie erfolgt [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Entwicklung von nachhaltigen Einmalinstrumenten aus der Sicht der Industrie

Thomas Diehm
Der Einsatz von Einmalinstrumenten führt zu Effizienzsteigerungen und erhöhter Patientensicherheit im Augen-OP. Die weltweite Verwendung von Einmalprodukten in der Ophthalmologie steigt stetig. Nach Recherchen von Marktforschungsunternehmen wird die Marktgröße für 2020 auf 5,2 [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Einfluss der Inzisionslage auf die Astigmatismusentwicklung nach DMEK

Goran Latif, V. Hooijer & C. Wirbelauer
Hintergrund: Die DMEK (Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty) ist bei der Behandlung von Endothelerkrankungen die Methode der ersten Wahl. Postoperativ zeigt sich, trotz gutem Hornhautbefund, immer wieder ein hoher Astigmatismus. Deshalb wurde die Operationstechnik durch Platzierung des kornealen [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Transepitheliale Excimerlaserbehandlungen unter Einbeziehung der Epitheldicke bei hochaberrierten Hornhäuten

Stefan Pieh, V. Pai, C. Artmayr, D. Schartmüller & K. Kriechbaum
Fragestellung: In einer prospektiven Studie werden transepitheliale PRKs (Photorefraktive Keratektomie) unter Einberechnung der zentralen Epitheldicken zur Glättung von irregulären Hornhautastigmatismen ausgewertet. Erstmalig wird präoperativ mittels eines Vorderkammer-OCTs eine Epithelkarte [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Intraindividuelle In-vivo-Studie zur Vergrößerung des Clear-Cornea-Schnittes: Vergleich von zwei vorgeladenen Intraokularlinsen-Injektoren

Ramin Khoramnia, I.D. Baur, G. Łabuz, L. Chychko, M. Koeppe, M.K. Hallak & G.U. Auffarth
Hintergrund: Die Vergrößerung der Clear-Cornea-Inzision und das funktionelle Ergebnis bei Patienten nach dem Einsatz von zwei verschiedenen vorgeladenen Intraokularlinsen-Injektoren bei der Kataraktoperation soll untersucht werden. Methoden: In dieser prospektiven, randomisierten, intraindividuellen, [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Offene Bindehautrevision nach Glaukomchirurgie mittels XEN-Gelimplantat

Anaëlle Laurent, J. Linz & C. Wirbelauer
Hintergrund: In unserer Klinik wurden bisher 92 Glaukomoperationen mittels XEN-Gelimplantat durchgeführt. Ein erneuter Druckanstieg ist meistens auf postoperative subkonjunktivale Fibrosierungen zurückzuführen. In dieser klinischen Beobachtung sollte untersucht werden, wie sich der intraokulare [zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Registration Year

  • 2022
    605

Resource Types

  • Conference Paper
    536
  • Journal Article
    69