90 Works

Skalen zur Beurteilung von Handlungs-, Planungs- und Problemlösestörungen

S. Gauggel & T. Deckersbach

Skalen zur Erfassung von Funktionsfähigkeit im Beruf

E. Mueller, J. Bengel & M. Wirtz
Die Skalen zur Erfassung von Funktionsfähigkeit im Beruf (SE-FFB) dienen der Selbstbeurteilung der Auswirkungen von Erkrankungen auf die Arbeitsleistung, sowie der Erfassung von krankheitsbedingten Beschwerden am Arbeitsplatz. Die Auswahl und Operationalisierung der Konstrukte ist an der Internationalen Klassifikation für Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF; WHO, 2001) ausgerichtet. Die SE-FFB umfassen vier unabhängig voneinander anwendbare Inhaltsbereiche zu Arbeitsleistung: • Einschränkungen der körperlichen Arbeitsleitung • Einschränkungen der Produktivität • Einschränkungen bzgl. des Umgangs mit Stress • Einschränkungen...

Skala zur Erfassung von Aufmerksamkeitsdefiziten

S. Gauggel., Volz-Sidiropoulou & H. Niemann
SEA dient der Erfassung wahrgenommener Aufmerksamkeitssymptome im Alltag. Das Itemset besteht aus einer Reihe typischer Alltagsaufgaben, deren Ausführung durch die Beeinträchtigung vornehmlich eines Aufmerksamkeitaspektes unmittelbar erschwert ist. Die Items sind in Form von Aussagen formuliert. Die Probanden werden gebeten, auf einer 5stufigen Likert-Skala anzugeben, wie häufig die jeweilige Aussage auf sie zutrifft. Die Items der SEA beinhalten verschiedene Aspekte der Aufmerksamkeit (Aktivierung/Alertness, Daueraufmerksamkeit, selektive, geteilte und exekutive Aufmerksamkeit). Erste psychometrische Analysen mit einem Rasch Modell...

Negative Affect Repair Questionnaire

A. Scherer, S. Gauggel & T. Forkmann

Reactive-Proactive Questionnaire

T.D. Vloet; G.G. Von Polier; B. Herpertz-Dahlmann; A. Raine.

Die deutsche Version des Interpersonal Needs Questionnaire

T. Forkmann & H. Glaesmer
Der Interpersonal Needs Questionnaire (INQ) ist ein Selbstbeurteilungsfragebogen und misst zwei zentrale Konzepte der „Interpersonal Theory of Suicidal Behavior“, auf Deutsch interpersonale Theorie suizidalen Verhaltens (ITSV), Thwarted Belongingness und Perceived Burdensomeness. Thwarted Belongingness bezieht sich auf den Eindruck, von anderen entfremdet bzw. nicht Teil einer wertgeschätzten Gruppe, einer Familie und/ oder eines Freundeskreises zu sein. Perceived Burdensomenes beschreibt die subjektive Überzeugung, dass die eigene Existenz eine Last für Familie, Freunde und / oder die Gesellschaft...

End-Stage Renal Disease Symptom Checklist

G.H. Franke, J. Reimer, M. Kohnle, P. Luetkes, N. Mähner, U. Heemann, G. Gerken & Th. Philipp

Skalen zur Erfassung von Funktionsfähigkeit im Beruf

E. Mueller, J. Bengel & M. Wirtz

Paninful and Provocative Events Scale

T. Forkmann Teismann

Deutsche Version des Life-Orientation-Test-Revised

H. Glaesmer, J. Hoyer & Y. Herzberg P.

Marburger Kompetenz Skala

S. Gauggel

Childhood Trauma Screener

A. Block H. J. Grabe

German Capability for Suicide Questionnaire

S. Wachtel & T. Teismann.

Ursachenannahme bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

A. Drandarevski H. Fliege

Adjustment Disorder - New Module 20

L. Bachem Lorenz

Rasch-basiertes Depressionsscreening

T. Forkmann, M. Böcker, M. Wirtz, S. Gauggel & C. Norra

Reactive-Proactive Questionnaire

T.D. Vloet; G.G. Von Polier; B. Herpertz-Dahlmann; A. Raine.
Beim RPQ handelt es sich um einen kurzen Selbstbeurteilungsfragebogen, der Korrelate aggressiven Verhaltens erhebt und eine Unterscheidung zwischen proaktiver, reaktiver und gemischt proaktiv-reaktiver aggressiver Verhaltensweisen ermöglicht. Es werden dafür getrennte proaktive bzw. reaktive Aggressionsskalen generiert. Beide Skalen werden zu einem generellen Aggressionsscore summiert (für Details, siehe auch Raine et al. (2006). Die Items wurden von Adrian Raine und Kenneth Dodge auf Basis einer Lehrerbeurteilung für proaktiv-aggressives Verhalten (Brown, Atkins, Osborne, und Milnamow, 1996; Dodge und...

Negative Affect Repair Questionnaire

A. Scherer, S. Gauggel & T. Forkmann
Ziel der Entwicklung des Negative Affect Repair Questionnaire (NARQ) ist, die gut belegten Skalen „Neubewertung“ und „Unterdrückung“ des Emotionsregulationsmodell nach Gross (1998) und möglicherweise therapiegefährdende Risikoverhaltensweisen als weitere „Response-focused Strategy“ in einem Fragebogen mit lebensnahen, leicht verständlichen Items konkret abzuprüfen. Aus einem von Experten zusammengestellten Itempool wurden Items den drei Skalen „Neubewertung“, „Unterdrückung“ und „Risikoverhalten“ zugeordnet. Nach Durchführen einer konfirmatorischen Faktorenanalyse und Modifikation (Löschen von Items mit niedrigen Ladungen, Erlauben von Korrelationen) entstand eine 17...

End-Stage Renal Disease Symptom Checklist

G.H. Franke, J. Reimer, M. Kohnle, P. Luetkes, N. Mähner, U. Heemann, G. Gerken & Th. Philipp

Everyday Memory Questionaire, erweiterte Version

Sunderland, Harris , Baddeley, E. Volz-Sidiropoulou & S. Gauggel

Skalen zur Beurteilung von Handlungs-, Planungs- und Problemlösestörungen

S. Gauggel & T. Deckersbach

Fremdschamskala Goettingen

M. Preis, C. Kallista, L. Kroeger, S. Schlimme, B. Kroener-Herwig, A. Barke & .
Die FSSGoe setzt sich aus 15 Items zusammen, die szenisch nachgestellte, soziale Situationen realitätsnah abbilden und mit einer standardisierten Textvignette versehen sind. Sie bilden drei Subskalen, die den drei dargestellten Situationstypen entsprechen: Fünf Items zeigen Situationen, in denen die Protagonisten unabsichtlich gegen bestehende Verhaltensnormen verstoßen (UNV), fünf Items zeigen Situationen, in denen die Protagonisten absichtlich handeln (ANV). Diese werden durch fünf neutrale soziale Situationen ergänzt, in denen kein Normverstoß vorliegt (NES). Die Itemschwierigkeiten liegen für...

Rasch-basiertes Depressionsscreening

T. Forkmann, M. Böcker, M. Wirtz, S. Gauggel & C. Norra

Rasch-basiertes Depressionsscreening

T. Forkmann, M. Böcker, M. Wirtz, S. Gauggel & C. Norra
Das Rasch-basierte Depressionsscreening (DESC) ist ein Selbstbeurteilungsfragebogen, der sowohl zur Beurteilung der Depressionsschwere als auch als Screeningverfahren für eine Depressive Episode eingesetzt werden kann. Er wurde unter Verwendung der Rasch-Analyse - eines Verfahrens aus der Familie der Item Response Modelle - und Strukturgleichungsmodellierung entwickelt und besteht aus zwei parallelen Formen zu je 10 Items. Es ist besonders geeignet für die Depressionsdiagnostik bei körperlich erkrankten Menschen sowie – durch seine beiden parallelen Formen – für wiederholte...

Skalen zur Erfassung von Funktionsfähigkeit im Beruf

E. Mueller, J. Bengel & M. Wirtz

Registration Year

  • 2013
    28
  • 2015
    62

Resource Types

  • Text
    90