373 Works

Das Thema Nationalsozialismus im Geschichtsunterricht: Jugendliche zwischen Abwehrhaltung und Interesse?

Ruth Künzel
Der Aufsatz untersucht, welche Vorstellungen und Erwartungen Schüler*innen zum Themenkomplex „Nationalsozialismus“ und Unterricht dazu im Fach Geschichte haben. Bisherige Forschungsbefunde sind ambivalent: Einige Studien deuten auf eher mangelndes Interesse, laut anderen werde das Thema als spannend empfunden. Die Ergebnisse einer Befragung von Neuntklässler*innen eines Kölner Gymnasiums geben exemplarisch Aufschluss über die Gründe für Interesse bzw. Abwehrhaltung. This essay examines the ideas and expectations of students about the subject complex of "National Socialism" and its teaching...

Schüler*innenaktivierung durch digitale Medien? Eine Videografiestudie im Grammatikunterricht mit Tablets

Im vorliegenden Beitrag werden Potenziale des Lernens mit digitalen Medien für eine veränderte, d.h. im Sinne von Stahns (2013) kognitiv aktivierende, Unterrichtsgestal-tung im Grammatikunterricht diskutiert. Hierfür werden Lernende und Lehrkräfte auf dem Weg zu einer digitalen Unterrichtskultur begleitet, die den Einsatz von Tablets im Unterricht umfasst. Es wurden zunächst zwei Unterrichtsstunden à 90 Minuten ohne Tableteinsatz und anschließend zwei Unterrichtsstunden à 90 Minuten mit Ta-bleteinsatz in einer 5. Klasse videografiert. Zwischen den beiden Blöcken fand...

Leitfaden Geschichtsdidaktik

Manuel Köster, & Holger Thünemann

Ökonomische Bildung für Alle

Anja Bonfig & Isabelle Penning
Zielperspektive ökonomischer Bildung ist die Selbstbestimmung, Mündigkeit und verantwortliche Mitgestaltung der Menschen in den verschiedensten durch Wirtschaft geprägten Lebensbereichen. Da Jede*r in ökonomisch geprägten Lebenssituationen handelt, ergibt sich in besonderer Weise die Notwendigkeit ökonomischer Bildung für Alle. Der vorliegende Artikel stellt den aktuellen Forschungsstand der ökonomischen Bildung im Bereich der sonderpädagogischen und der fachspezifischen Perspektive dar, zeigt deren Schnittmengen auf und leitet Herausforderungen für eine inklusive fachdidaktische Konzeption ab. Self-determination, maturity and individuals’ responsible participation...

Kriminalität während des Corona-Lockdowns. Empirische Befunde auf Basis einer Dunkelfeldbefragung im Kanton Zürich

Dirk Baier
Von der Corona-Pandemie und den zu ihrer Eingrenzung getroffenen Maßnahmen wird erwartet, dass sie sich auf die Kriminalitätsentwicklung auswirken. Erste empirische Studien zur registrierten Kriminalität vornehmlich aus dem angelsächsischen Raum führen teilweise zu widersprüchlichen Befunden, wobei zumindest für Diebstahls- und Einbruchsdelikte Rückgänge während des Zeitraums des Lockdowns festgestellt werden. Im Beitrag wird auf Basis einer im Mai und Juni 2020 im Kanton Zürich durchgeführten Befragung untersucht, wie sich die Viktimisierung mit verschiedenen Delikten entwickelt hat....

Im Team geht’s besser! Vorstellung der Konzeption des neuen Vorbereitungskurses: „Inklusion - Kooperation in multiprofessionellen Teams in der Primarstufe“ an der Universität zu Köln

Silvia Fränkel, Sandra Lammerding, Petra Hanke, Christian Friebe & Dennis Hövel
Multiprofessionelle Kooperation adressiert die gesteigerte schulische Komplexität in inklusiven Kontexten. Auf dieser Grundlage wurde das Vorbereitungsseminar „Inklusion – Kooperation in multiprofessionellen Teams in der Primarstufe“ an der Universität zu Köln konzipiert. Es handelt sich dabei um ein Kooperationsprojekt von Biwi, Sopäd, ZfL und ZfsL. Im Beitrag wird die strukturell-curriculare Verankerung der Lehrveranstaltung im Praxissemester sowie die inhaltliche Konzeption beschrieben. Multi-professional cooperation addresses the increased school complexity in inclusive contexts. On this basis, the preparatory seminar...

Die zentralen und peripheren Lesarten des portugiesischen Perfekts : eine explorative Studie für ein integratives Modell

Lukas Müller

Diversität als Ressource und Zielperspektive für die Gestaltung offener Gespräche im inklusiven Literaturunterricht

Caterina Mempel & Johannes Mayer
Der Beitrag untersucht am Beispiel des Lernformats Heidelberger Modell des Literarischen Unterrichtsgesprächs die Möglichkeiten eines konstruktiven Umgangs mit Diversität im Literaturunterricht. Anhand von Gesprächsauszügen wird gezeigt, wie Lernende mit unterschiedlichen Diversitätsprofilen in einem gesprächsförmigen Literaturunterricht gefördert werden können und welche Rolle dabei der Kategorie ‚Diversität‘ sowohl als Ressource wie auch als Zielperspektive zukommt. Aus den Ergebnissen der empirischen Untersuchung werden erste Überlegungen für die Unterrichtsentwicklung und Lehrer*innenbildung abgeleitet. The article examines the possibilities of a...

Die Kategorie 'Migrationshintergrund' im virtuellen Klassenzimmer

Galina Gostrer
Wie wird die Kategorie ‚Migrationshintergrund‘ in einem virtuellen Klassenzimmer konstruiert, ausgehandelt und zugeordnet? Und auf welche gesamtgesellschaftlichen Strukturen wird dabei Bezug genommen? Der folgende Artikel geht dieser Frage nach. Grundlage der Untersuchung ist ein online durchgeführtes Interview mit Teilnehmerinnen einer Online-Weiterbildung. Dieses Interview wurde gesprächsanalytisch ausgewertet.

Multimodale Lesestrategien. Eine empirische Rekonstruktion auf Basis von Laut-Denk- und Eye-Tracking-Daten

Bettina Bock & Pirkko Dresing
Das Lesen multimodaler (Sach-)Texte stellt einen zentralen fächerübergreifenden Bestandteil des schulischen Lernens dar. Dennoch liegt der Fokus in Lesestrategiekonzeptionen und -förderansätzen auf sprachlichen Textelementen. Die Multimodalität der Texte und deren Auswirkung auf den Leseprozess bleiben weitestgehend unberücksichtigt. Der Beitrag betrachtet Textkompetenz und Lesestrategien daher aus einer multimodalen Perspektive und zeigt anhand erster Ergebnisse aus einer explorativen Studie, wie Schüler:innen in inklusiven Lerngruppen multimodale Sachtexte lesen und welche multimodalen Lesestrategien dabei aus Laut-Denk- und Eye-Tracking-Daten rekonstruiert...

Austrian Inmates’ Personality Traits, Work-Related Attitudes and Behaviours, as Well as Their Association with Psychological Well-Being

Norman Meuschke
The aim of this study was to examine possible age-related differences within an Austrian inmate sample, as well as dissimilarities with community-dwelling reference samples, concerning personality, work-related attitudes, and their influence on the inmates’ psychological well-being. In total, 177 male inmates from 11 Austrian correctional facilities were examined in a cross-sectional questionnaire study. Differences in mean values were subsequently investigated. Regarding personality, inmates report higher conscientiousness and agreeableness but lower openness for experiences than non-prisoners....

Diving into forensic linguistics. A report on the 12th Edition of the International Summer School in Forensic Linguistic Analysis

Emilia Lindroos
ZERL - Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik, Bd. 2012

Gibt es ein Europäisches Verwaltungsrecht? Vortrag vom 08. Januar 2010 im Rahmen einer Veranstaltung des Vereins zur Förderung der Europäischen Rechtslinguistik e.V. an der Universität zu Köln

Thomas Mann
Der Beitrag schildert an Beispielen aus der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), wie sich ausgehend von der Regel, dass jeder Mitgliedstaat das Gemeinschaftsrecht nach eigenem nationalstaatlichen Verwaltungsrecht vollzieht (sog. Vollzugskompetenz der Mitgliedstaaten) in den letzten Jahren gleichwohl Ansätze eines gemeinsamen Europäischen Verwaltungsrechts entwickelt haben. Hierbei werden zunächst die Wirkungsweisen des Effektivitätsgebotes und des Diskriminierungsverbotes erläutert, die als Grund legende Prinzipen dem nationalen Verwaltungsvollzug zugrunde liegen müssen. Daneben erläutert der Beitrag als weitere systematische Grundstrukturen, die...

Zur Inhaltsstruktur von Rechtsnormen: Modalitäten und Normtypen

Andreas Lötscher
Rechtsnormen als Texte – Versuch einer Zusammenführung von Rechtstheorie und Linguistik: Rechtstheoretiker sind sich zwar bewusst, dass Recht wesentlich Sprache ist; diese Voraussetzung wird aber in der konkreten Analyse von Rechtsnormen und ihrer Struktur nur selten systematisch berücksichtigt; zumeist wird von der konkreten sprachlichen Form abgesehen oder der einzelne Satz wird als formale Größe absolut gesetzt. Dazu werden auch meist wichtige Erkenntnisse der Linguistik kaum berücksichtigt, etwa grundlegende Differenzierungen wie jene zwischen Satz und Text...

Rafael Horzons Performance der Hochstapelei. Schreib- und Erzählweisen in Das weisse Buch und ihre textexterne Inszenierung

Oliver Sommer
Das weisse Buch (2010) dient Rafael Horzon als Baustein seiner öffentlichen Inszenierungspraktiken, die, so die These dieses Beitrags, den kulturellen Techniken von hochstaplerischen Performances entsprechen. Es wird folgend der Versuch unternommen, Überlegungen zum Begriff der ‚Hochstapelei‘ mit vielversprechenden Ansätzen der autofiktionstheoretischen Forschung zu verbinden. Dabei arbeitet der Beitrag heraus, wie sich der reale Autor Rafael Horzon als gleichnamiger autodiegetischer Erzähler in Das weisse Buch inszeniert. Peritextuelle Angaben in Form von zugleich ironisierenden und täuschenden Gattungsbestimmungen...

Podcast als digitales Peer-Learning-Instrument für Lehramtsstudierende im Eignungs- und Orientierungspraktikum

Swaantje Brill & Annika Gruhn
Dieser Beitrag stellt ein erprobtes Seminarkonzept zur Diskussion, das Lehramtsstudierende in ihrer ersten Praxisphase adressiert. Darin werden Podcasts als örtlich und zeitlich unabhängiges Instrument eingesetzt, um asynchrone studentische Peer-Learning-Prozesse zu initiieren, die zur Professionalisierung der angehenden Lehrer*innen beitragen sollen. Auf Grundlage von Erfahrungen der Lehrenden und studentischen Rückmeldungen werden die Veränderungen, Chancen und Herausforderungen der digitalen Begleitung einer unter Pandemiebedingungen transformierten Praxisphase aus hochschuldidaktischer Perspektive diskutiert. The paper aims to present a proven blended-learning seminar...

Kooperative Unterrichtsentwicklung unter pandemischen Bedingungen: Einblicke in ein Forschungsprojekt im Kontext von Digitalisierung und Inklusion sowie Konsequenzen für die Lehrer*innenbildung

René Breiwe
Im Beitrag wird ein Blick auf Adaptionsprozesse eines Forschungsprojekts unter pandemischen Bedingungen gerichtet, in dem Lehrkräfte, Lehramtsstudierende und Wissenschaftler*innen kooperativ digitalen und inklusiven Unterricht entwickeln. Der Fokus richtet sich dabei auf die Gestaltung der Kooperation im virtuellen Raum sowie infrastrukturelle und transformationsbezogene Fragen der Unterrichtsentwicklung. Abschließend wird dargelegt, welche Konsequenzen sich hieraus für die Lehrer*innenbildung ergeben. This article looks at the adaptation processes of a research project under pandemic conditions, during which teachers, student teachers...

Bücher, Bilder, Lehrobjekte : die Sammlungen der ehemaligen Kölner Jesuiten

Gudrun Gersmann (Hg.)

Authoritative Text as Imperative to Comprehensibility of Legislation

James R. Maxeiner
The most understandable of texts is of little use as law if it is not clear that it is authoritative. This is the comparative lesson of this essay. American law is—Americans say—indeterminate. American law is indeterminate because American texts, clear as they may be in wording, often are not authoritative; other texts apply too and may be inconsistent. German law is rarely indeterminate in this sense. This essay identifies in bullet-points some comparative aspects of...

Crystal-clear: comprehensibility as the goal of legislative drafters and how they attempt to achieve it

J. Angelo Berbotto
ZERL - Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik, Bd. 2021

Coordination, ambiguity and divergence in legal acts of the European Union

Johanna Mattissen
The semantics of the coordinators ‘and’ and ‘or’ play an important role in the multilingual legal acts of the European Union with its 24 official languages. The multiple readings of ‘and’ and ‘or’ can lead to ambiguities and content divergences both within a single language ver­sion and across several language versions in the synoptical perspective. Therefore, they are frequently at issue in legal interpretation at the Court of Justice of the EU. The present analysis...

Rezension zum „Handbuch Sprache im Recht“

Stefan Höfler
ZERL - Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik, Bd. 2019

Rezension zu \"Gute Gesetzessprache als Herausforderung für die Rechtsetzung\" - 16. Jahrestagung des Zentrums für Rechtsetzungslehre. von Felix Uhlmann und Stefan Höfler (eds.). Zürich & St. Gallen, Dike Verlag 2018

Andreas Lötscher
ZERL - Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik, Bd. 2019

Rezension zu „Vielsprachige Normenverbindlichkeit im Europäischen Strafrecht“ von Georg Christian Langheld. Baden-Baden, Nomos-Verlag 2016

Ulrich Klinke
ZERL - Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik, Bd. 2017

Reviewer List for Volume 3

KrimOJ applies a double-blind peer review process, which means that throughout the review the identities of both reviewers and authors are concealed from each other. Reviewers are not paid and work as part of the academic community. By listing them here, we extend our gratitude for their work.

Registration Year

  • 2022
    133
  • 2021
    126
  • 2020
    95
  • 2019
    7
  • 2018
    1
  • 2016
    11

Resource Types

  • Text
    373

Affiliations

  • University of Cologne
    8
  • Leuphana University of Lüneburg
    1