611 Works

Haushaltsüberschuldung hängt mit zu hohen Einkommenserwartungen und gelockerter Kreditvergabe zusammen

Theres Klühs, Melanie Koch & Wiebke Stein
Weltweit steigt die Anzahl überschuldeter Privathaushalte. Die möglichen Gründe für diesen Anstieg sind nicht hinreichend erforscht. Der vorliegende Bericht verdeutlicht, dass überhöhte Einkommenserwartungen, die durch unsichere Einkommensverhältnisse befördert werden, zu überoptimistischen Konsumentscheidungen und verstärkter Kreditaufnahme führen können. In einer Umgebung ohne starke Regulierung, in der Konsumentenkredite ohne hinreichende Überprüfung zur Verfügung stehen, kann dies schnell mit einer Überschuldung privater Haushalte einhergehen. Dies zeigen zumindest Untersuchungen in Thailand, ein Land, in dem die Einkommensunsicherheit und die...

Preisstabilität und Klimarisiken: Was im Rahmen der Strategierevision der Europäischen Zentralbank sinnvoll ist

Franziska Bremus, Geraldine Dany-Knedlik & Thore Schlaak
Bis zum Jahresende 2020 will die Europäische Zentralbank (EZB) die Ergebnisse ihrer aktuellen Strategieüberprüfung vorlegen. Welche Änderungen sind zu erwarten und was wäre wünschenswert? Der vorliegende Bericht beschäftigt sich mit zwei Bereichen der Überprüfung. Erstens werden Alternativen zur jetzigen Definition der Preisstabilität diskutiert. Aktuelle Studien und Praktiken anderer Zentralbanken weisen darauf hin, dass die Festlegung eines Toleranzintervalls um das punktuelle Inflationsziel sinnvoll sein kann, um die Glaubwürdigkeit der Notenbank zu erhöhen. Zweitens wird aufgezeigt, inwiefern...

Die deutsche Wirtschaft durchlebt schwere Zeiten: Interview

Claus Michelsen & Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht

Deutsche Wirtschaft in der Rezession: Engpässe überbrücken, Vertrauen stärken, Nachfrage anschieben: Editorial

Claus Michelsen, Marius Clemens, Guido Baldi, Geraldine Dany-Knedlik, Hella Engerer, Marcel Fratzscher, Stefan Gebauer, Max Hanisch, Simon Junker, Konstantin A. Kholodilin, Malte Rieth & Thore Schlaak
DIW Wochenbericht

Wir brauchen eine europäische Lösung für den Flugverkehr: Kommentar

Tomaso Duso
DIW Wochenbericht

Indicators and Responsiveness to Population Decline: School Closures as Practice and Discourse in Saxony-Anhalt

Walter Bartl & Reinhold Sackmann
The object of this analysis is the practice of school closures, since it constitutes a key response to demographic decline and is usually hotly disputed in regional discussions on demographic change. Our research is guided by two questions: How do political and administrative responses to demographic decline emerge? How are practices of school closure publicly portrayed and discussed in newspapers? We assume that in democratic welfare-regimes the spatial allocation of school infrastructures is mediated by...

Diese Wirtschaftskrise wird uns noch einige Zeit beschäftigen: Interview

Claus Michelsen & Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht

Mütter in Ost und West: Angleichung bei Erwerbstätigenquoten und Einstellungen, nicht bei Vollzeiterwerbstätigkeit

Denise Barth, Jonas Jessen, C. Katharina Spieß & Katharina Wrohlich
Bei der Organisation von Familien- und Erwerbsarbeit gab es vor der Wiedervereinigung große Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Seit der Wiedervereinigung haben sich die Erwerbstätigenquoten von Müttern mit betreuungs- bedürftigen Kindern allerdings angeglichen. Dies ging einher mit einer steigenden Zustimmung zur Erwerbstätigkeit von Müttern, insbesondere in Westdeutschland. Nach wie vor gibt es allerdings Unterschiede bei der Arbeitszeit. Mütter in Ostdeutschland arbeiten deutlich häufiger in Vollzeit als Mütter in Westdeutschland. Bei Frauen jüngerer Kohorten ist die...

Mängel der Riester-Rente sprechen für ein Standardprodukt: Kommentar

Kornelia Hagen
DIW Wochenbericht

Mindestlohn: Stundenlöhne steigen, aber Monatsentgelte stagnieren

Marco Caliendo, Alexandra Fedorets & Carsten Schröder
Berechnungen auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigen, dass sich nach der Einführung des Mindestlohns in Deutschland im Jahr 2015 das Wachstum der Stundenlöhne für die anspruchsberechtigten Beschäftigten gerade im unteren Bereich der Stundenlohnverteilung beschleunigt hat. So ist der durchschnittliche Stundenlohn unter Verwendung der vertraglichen Arbeitszeit im untersten Dezil der Lohnverteilung zwischen 2014 und 2015 um rund sieben Prozent und zwischen 2015 und 2016 nochmals um sechs Prozent gestiegen. Das Lohnwachstum im unteren Lohnsegment ist...

Studierendenbefragung zu Open IT Bachelor und Open IT Master - vom IT-Praktiker zum Bachelor Wirtschaftsinformatik und zum Master IT Business Management

Michael Städler, André Von Zobeltitz, Kathleen Blanke, Lasse Bönick, Knut Linke, Sophie Huck & Eva Blochberger
Face-to-face interview: PAPI

Metaanalyse qualitativer sekundäranalytischer Forschung in der Arbeits- und Organisationsforschung

Tobias Gebel, Alexia Meyermann & Julian Klassen

20 Jahre Euro: Warum der Euro ein Glücksfall für Deutschland und Europa ist: Kommentar

Marcel Fratzscher
DIW Wochenbericht

Bauwirtschaft weiter im Vorwärtsgang – staatliche Impulse treiben die Preise

Martin Gornig, Claus Michelsen & Martin Bruns
Die Bauwirtschaft wird auch in den kommenden Jahren florierende Geschäfte haben. Das geht aus der aktuellen Bauvolumenprognose hervor. Danach können die Unternehmen mit einer Steigerung des nominalen Bauvolumens mit rund siebeneinhalb im laufenden Jahr und gut sechseinhalb Prozent im nächsten Jahr rechnen. Gestützt wird die Baukonjunktur vom nach wie vor florierenden Wohnungsbau, der zusätzliche Impulse von der Politik bekommt. Baukindergeld und höhere Abschreibungen für den Mietwohnungsbau dürften den bereits sehr starken Preisauftrieb weiter anschieben. Die...

Mit einem sozialen Arbeitsmarkt die Eingliederung Langzeitarbeitsloser verbessern: Kommentar

Jürgen Schupp
DIW Wochenbericht

GymnasiastInnen aus Elternhäusern mit niedrigem Bildungsniveau verlieren im Laufe der Schulzeit deutlich an Boden

Sophie Horneber & Felix Weinhardt
Kinder, die auf ein Gymnasium gehen und Eltern mit einem niedrigen Bildungsniveau haben, fallen im Laufe ihrer Schulzeit leistungsmäßig immer weiter zurück. Das gilt insbesondere dann, wenn sie in der fünften Klasse in den Fächern Mathematik und Deutsch noch EinserschülerInnen waren. Diese Studie, die auf Basis des Nationalen Bildungspanels (NEPS) als eine der ersten den Schulerfolg von Kindern während der gesamten Pflichtschulzeit von der ersten bis zur neunten Klasse unter die Lupe nimmt, zeigt, wie...

Neuwahlen allein lösen Italiens Probleme nicht: Kommentar

Stefan Gebauer
DIW Wochenbericht

Housing Market Regulation Has Contributed to the Worldwide Triumph of Home Ownership

Konstantin A. Kholodilin & Sebastian Kohl
The present report presents new historical data based on country comparisons and research results regarding rent control and its long-term effect on the home ownership rate in 27 countries. Policy measures of rent control, protection against eviction, and housing space management have been widespread in most of the countries studied—particularly in continental Europe—in the past 100 years. At the same time, the rate of home ownership in those countries has steadily risen in the long...

Minimum Wage: Many Entitled Employees in Germany Still Do Not Receive It

Alexandra Fedorets, Markus M. Grabka & Carsten Schröder
There has been a universal statutory minimum wage in Germany for a good four years, but many employees still do not receive it. This is the finding of new calculations based on the Socio-Economic Panel (SOEP), which have updated noncompliance with the minimum wage for 2017. Even conservative calculations indicate that around 1.3 million people who are entitled to the minimum wage receive a lower wage in their main employment. And they are joined by...

Mietkauf wäre ein Baustein zur Lösung des Wohnungsmarktproblems: Interview

Markus M. Grabka & Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht

Staatlich geförderter Mietkauf kann einkommensschwachen Familien Weg in die eigenen vier Wände ebnen

Peter Gründling & Markus M. Grabka
Wohnraum wird in weiten Teilen Deutschlands, in erster Linie in Städten und Ballungsräumen, immer teurer. Die günstigen Zinsen lassen den Immobilienerwerb zwar auf den ersten Blick erschwinglich erscheinen. Viele Haushalte mit geringen oder mittleren Einkommen konnten allerdings der Immobilienmarktentwicklung nicht hinterher sparen und in ausreichendem Maße Eigenkapital aufbauen. Gleichzeitig ist der Anteil der Haushalte, die in selbstgenutztem Wohneigentum leben, in Deutschland schon heute der geringste in der Europäischen Union. In diesem Bericht wird daher ein...

Productivity Growth in Decline despite Increasing Workforce Qualifications

Karl Brenke
After developing at an increasingly slower pace over the decades, labor productivity in Germany has recently stagnated. This is in contrast to the development of the workforce’s qualifications, which have been growing steadily due to rapid academicization. These phenomena can be found in other developed countries and are often attributed to sectoral change. Indeed, the shift of economic activity towards services has hampered productivity growth since the turn of the millennium, but not to a...

Grüne und AfD als neue Gegenpole der gesellschaftlichen Spaltung in Deutschland

Christian Franz, Marcel Fratzscher & Alexander S. Kritikos
Die Europawahl 2019 hat in Deutschland markante regionale Unterschiede im Wahlverhalten aufgezeigt. Im Vergleich zur Bundestagswahl verzeichnen vor allem die Grünen starke Stimmengewinne in westdeutschen Kreisen, während die AfD ihren Erfolg in den ostdeutschen Kreisen konsolidieren kann. Dieser Wochenbericht untersucht auf Kreisebene, welche strukturellen Faktoren das Abschneiden der beiden Parteien bei der Europawahl erklären. Der Zuspruch für die Grünen ist in wirtschaftlich starken, demografisch jungen und dynamischen sowie wirtschaftsstrukturell soliden Kreisen hoch. Dagegen schneidet die...

Power-to-X: so wenig wie nötig, nicht so viel wie möglich: Kommentar

Wolf-Peter Schill
DIW Wochenbericht

Elterngeld und Elterngeld Plus: Nutzung durch Väter gestiegen, Aufteilung zwischen Müttern und Vätern aber noch sehr ungleich

Claire Samtleben, Clara Schäper & Katharina Wrohlich
Seit Einführung des Elterngeldes im Jahr 2007 gehen – ausgehend von einem extrem niedrigen Niveau – immer mehr Väter in Elternzeit. Im Vergleich zu Müttern ist das jedoch nach wie vor deutlich seltener der Fall und wenn, dann ist der Umfang der Elternzeit bei Vätern relativ kurz. Seit im Jahr 2015 das Elterngeld Plus eingeführt wurde, kombinieren zwar mehr Mütter und auch Väter die Elternzeit mit einer Teilzeiterwerbstätigkeit – der absolute Anteil von Vätern, die...

Registration Year

  • 2020
    164
  • 2019
    219
  • 2018
    213
  • 2017
    1
  • 2016
    2
  • 2015
    1
  • 2014
    4
  • 2013
    5
  • 2012
    2

Resource Types

  • Text
    591
  • Dataset
    20