Der genetische Fingerabdruck zur Personenidentifizierung im Strafverfahren

Marco Krieglstein
Die vorliegende Arbeit analysiert als Ausgangspunkt die für die praktische Anwendung mit dem genetischen Fingerabdruck relevanten medizinisch-biologischen Fakten und nimmt eine darauf aufbauende juristische Bewertung vor. Aus diesem Grunde ist die vorliegende Arbeit wie folgt strukturiert: Im ersten Teil erfolgt die Einordnung des g.F. in das biologische Wissenschaftssystem sowie eine Übersicht der Anwendungsmöglichkeiten. Teil 2 systematisiert den aktuellen juristischen Diskussionsstand. Es folgen die für die eigene Analyse erforderlichen biologischen Grundlagen (Teil 3) sowie die detaillierte...
This data repository is not currently reporting usage information. For information on how your repository can submit usage information, please see our documentation.