MonströseWeiblicheFremdeMonströseWeiblichkeit

Noemi Yoko Molitor & Marie Schlingmann
Der Text basiert auf der Hausarbeit zweier Studentinnen der Humboldt-Universität im Rahmen eines Seminars über die Physiognomien und Anatomien der Geschlechter. Sie verfolgen die medialen Konstruktionen von Weiblichkeit, Monstrosität und Fremdheit vom 18. Jahrhundert bis zu den Science-Fiction-Filmen unserer Tage. Dabei wird deutlich, wie diese Kategorien ins Bild gesetzt werden, um normative Diskurse zu etablieren - zuerst im Dienste kolonialer Legtimation und schließlich zur Abgrenzung einer akzeptablen, d.h. ungefährlichen Sexualität.
This data repository is not currently reporting usage information. For information on how your repository can submit usage information, please see our documentation.