Hitlers neuropsychiatrische Störungen

Günter Hesse
Hitlers Parkinsonsyndrom wird ursächlich untersucht. Im Kontext mit seinen übrigen Leiden gründet es in der Lost-Vergiftung 1918. Extrapyramidale Symptome lassen sich bereits 1923 nachweisen. Aus den psychomentalen Implikationen seiner Enzephalopathieresultieren außer medizinischen auch neue historische Aspekte.
This data repository is not currently reporting usage information. For information on how your repository can submit usage information, please see our documentation.