Die instabile pertrochantäre Femurfraktur. Komplikationen, Frakturdynamik und Outcome nach extra- und intramedullärer Versorgung – Vergleich zwischen PCCP™, PFN und PFNA

M. Knobe, R. M. Sellei, B. Schmidt-Rohlfing, H. J. Erli, S. C. Strobl & F. U. Niethard
Fragestellung: Die extramedulläre Versorgung der instabilen pertrochantären Femurfraktur (31A2) ist häufig mit einer hohen mechanischen Komplikationsrate sowie einem eingeschränkten Outcome behaftet, weshalb zunehmend eine intramedulläre Vorgehensweise empfohlen wird. In einer[for full text, please go to the a.m. URL]