Ein kombiniertes Repositions-Fixations-Implantat für Azetabulumfrakturen – biomechanische Untersuchung und Analyse der Ergebnisse

U. Culemann, J. H. Holstein, R. Matthys, G. Tosounidis, P. Garcia & T. Pohlemann
Fragestellung: Bereits durch geringe Energieeinwirkung können ältere Patienten eine Azetabulumfraktur aufgrund der geschwächten Knochenstruktur erleiden. Frakturtypisch im Alter ist der in das Becken hinein protrusionierte Femurkopf mit Dislokation des Azetabulumdachs nach cranial und[for full text, please go to the a.m. URL]