Korrelation zwischen Röntgenbild und MRT bei Trochleadysplasie und femoropatellarer Instabilität

M. Nelitz, S. Lippacher & H. Reichel
Fragestellung: Die Behandlung der femoropatellaren Instabiliät beruht neben klinischen und anamnestischen Befunden wesentlich auf der Röntgendiagnostik des betroffenen Kniegelenkes. Das Ausmaß der Trochleadysplasie wird vor allem anhand der Seitaufnahme bestimmt, da auf der Axialaufnahme[for full text, please go to the a.m. URL]