Vergleich der Rekonstruktion des Humeruskopfdrehpunktes in Relation zum Glenoid bei Prothesen der II. und IV. Generation

S. End, M. Kilic & U. Irlenbusch
Fragestellung: Die Rekonstruktion der Anatomie des proximalen Humerus ist eine unabdingbare Voraussetzung, um gute klinische Ergebnisse und eine lange Standzeit zu erzielen. Aufgrund der ausgeprägten Variabilität bezüglich Inkliniation, Retrotorsion sowie des medialen und dorsalen Offset[for full text, please go to the a.m. URL]