Taubheit beim Bartter Syndrom IV: die Bedeutung der Chloridkanäle für das endocochleäre Potential

Hannes Maier, Nicola Strenzke, Adrian Münscher, Gesa Rickheit & Thomas J. Jentsch
Einleitung: Das Bartter Syndrom IV ist eine autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung mit angeborener Taubheit und renalem Flüssigkeits– und Elektrolytverlust. Es entsteht durch die Mutation von BSND, welches Barttin kodiert, einer ß-Untereinheit der ClC-Ka und CLC-Kb Chloridkanäle[for full text, please go to the a.m. URL]