Stellenwert der endonasalen Orbitadekompression in der Behandlung der endokrinen Orbitopathie

Gerald Baier, Ingo Ott, Konrad Schwager & Rudolf Hagen
Hintergrund: Trotz konservativer Therapie kann die endokrine Orbitopathie über eine intraorbitale Volumenzunahme und Drucksteigerung zu Exophthalmus, Doppelbildern und Visusverlust führen. Als Therapieoption bietet sich die endonasale mikroskopisch-endoskopische Orbitadekompression an, deren[for full text, please go to the a.m. URL]