Pseudorandomisierte Sequenzen mit verkürzten Interstimulusintervallen – Auswirkungen auf olfaktorisch evozierte Potentiale

Michael Damm, Friederike Schaub, Julia Vent & Karl-Bernd Hüttenbrink
Einleitung: Olfaktorisch evozierte Potentiale (OEP) werden heute mit Interstimulusintervallen (ISI) von 30–45s appliziert, dadurch soll es zu einer minimalen Gewöhnung kommen. Ziel dieser Studie war die Auswirkungen eines modifizierten Messprotokolls mit pseudorandomisierten Sequenzen (PRS)[for full text, please go to the a.m. URL]