Trigeminale evozierte Potentiale bei Patienten mit Riechstörungen

Thomas Hummel, Philippe Rombaux, Andre Mouraux & Thomas Keller
Einleitung: Wechselwirkungen in der Verarbeitung trigeminaler und olfaktorischer Reize sind in der Literatur gut belegt. Ziel dieser Arbeit war, bei Patienten mit Riechstörungen zu untersuchen, ob Amplituden und Latenzen der trigeminal evozierten Potentiale mit dem Grad der Riechstörung korrelieren.[for full text, please go to the a.m. URL]