Die Kombination von Veneninterponat und resorbierbarem Stent als innovatives Therapieverfahren zur Versorgung von proximalen Ureterdefektläsionen

Heiner Hubert Wolters, Sandra Stöppeler, Linus Kebschull, Hans Ulrich Spiegel & Daniel Palmes
Einleitung: Ureterdefektläsionen (UL) werden mit einer Inzidenz von 0,5% bis zu 10% angegeben. Proximale UL erfordern aufwendige Therapien, nicht immer gewährleisten. Bisher steht ein einfaches Verfahren zur Versorgung proximaler UL mit dem Ziel eine Kontinuität des harnableitenden[for full text, please go to the a.m. URL]