Qualitätskontrolle in der proktologischen Praxis: Exzision einer Analvenenthrombose bzw. eines thrombosierten segmentären Hämorrhoidalprolaps in Lokalanästhesie

Johannes Jongen, Anne Eberstein, Hans-Günter Peleikis & Jens-Uwe Bock
Einleitung: Die Analvenenthrombose bzw. der thrombosierte Hämorrhoidalprolaps ist einer der häufigsten proktologischen Notfälle in der Praxis/Notfallambulanz. Sie verursachen Morbidität und Kosten. Bezüglich der Behandlung dieser „Notfälle“ gibt es Richtlinien,[for full text, please go to the a.m. URL]