Ein neues Tiermodell zur Etablierung infizierter Pseudarthrosen an der Tibia und Nachweis von Bakterien im Knochen mittels Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung

V. Alt, C. Henkenbehrens, D. Muhrer, E. Domann & R. Schnettler
Fragestellung: Neue Implantate oder andere Verbesserung der Infektionsprophylaxe bei kontaminierten Frakturen benötigen zur Testung ein adäquates Tiermodell, das es momentan noch nicht gibt. Ferner gibt es nur wenige verlässliche Möglichkeiten des keimspezifischen Nachweises von [for full text, please go to the a.m. URL]