Die intramedulläre Versorgung der Schenkelhalsfraktur mit der U-Blade Schenkelhalsschraube – biomechanische Aspekte und erste klinische Ergebnisse

B. Karich
Fragestellung: Die Behandlung der Schenkelhalsfraktur der 50- bis 70-jährigen ist bei kopferhaltender Therapie immer noch mit einer Komplikationsrate von bis zu 30% behaftet. Um die wesentlichen Komplikationen, die Hüftkopfnekrose und die gestörte Frakturheilung zu vermeiden, ist[for full text, please go to the a.m. URL]