Femoroazetabuläres Impingement: diagnostische Sensitivität von Nativröntgen in 2 Ebenen versus radiale MRT

S. Domayer, K. Ziebarth, J. Chan, T. C. Mamisch & Y.-J. Kim
Fragestellung: Bei der Behandlung des femeroazetabulären Impingement zur Prävention von Früharthrosen hat die Früherkennung hohe Bedeutung. Radiale MRI gilt als Goldstandard, aber Nativröntgenaufnahmen in 2 Ebenen haben wegen der geringeren Kosten und der besseren Verfügbarkeit[for full text, please go to the a.m. URL]