Stellenwert der Mikroperimetrie bei Patienten mit venösen Verschlüssen

Sibylle Winterhalter, A. Lux, K. Huber, C. Scholz, V. Kakkassery, F.M.A. Heußen & A.M. Joussen
Hintergrund: Subjektive Visusänderungen von Patienten mit venösen Verschlüssen können häufig nur unzureichend durch gängige Untersuchungsmethoden (Fernvisus, Nahvisus, OCT) in den Verlaufskontrollen nachgewiesen werden. Methoden: In einer prospektiven Fallserie von [for full text, please go to the a.m. URL]