Prävalenz von Syndromen bei tapetoretinalen Dystrophien

T. Hager, B. Seitz & B. Käsmann-Kellner
Einleitung: Tapetoretinale Dystrophie (TRD) ist der Oberbegriff für genetisch bedingte Dystrophien der Netzhaut und des retinalen Pigmentepithels. Klassischer Vertreter im Jugend- und Erwachsenenalter ist die Retinitis pigmentosa (RP), im Kleinkindesalter ist es die Lebersche „Amaurose“[for full text, please go to the a.m. URL]