Albinismus und Foveahypoplasie: Diagnosestellung bisweilen erst nach Jahren der erfolglosen Okklusionstherapie

Veronika Ungemach, B. Schneider & L.-O. Hattenbach
Hintergrund: Kinder mit schwacher Ausprägung, bzw. mit Fehlen von typischen äußeren Zeichen von Albinismus haben bis zur Diagnosestellung manchmal Monate bis Jahre dauernde Okklusionstherapieversuche. Bei Albinismus liegt oft eine mäßige bis starke Visusminderung vor, aber [for full text, please go to the a.m. URL]