Lasern versus Injektionstherapie bei diabetischer Makulopathie

Klaus-Dieter Lemmen
Bei fokaler diabetischer Makulopathie mit klinisch signifikantem Ödem ist die gezielte Laserkoagulation weiterhin der evidenzbasierte Goldstandard. Laut ETDRS-Studie kann man damit das Risiko eines Visusverlustes um 50% und je nach Ausgangssituation mehr senken. Das Verfahren ist auch entsprechend[for full text, please go to the a.m. URL]