Zellbasierte regenerative Medizin: Extremitätenerhalt durch autologe Knochenmarksstammzelltransplantation (aKMT) bei kritischer, nicht-revaskularisierbarer Extremitätenischämie

Christian Richter, Simon Häfner & Michael Vogelpohl
Fragestellung: Die Transplantation von autologen Knochenmarksstammzellen (aKMT) in ischämischen Körperregionen kann die Gefäßneubildung, insbesondere das arterielle Kollateralwachstum, induzieren. Wir wenden die aKMT bei Patienten mit austherapierter, nicht mehr revaskularisierbarer[for full text, please go to the a.m. URL]